Schlaglicht

SDK und Vertriebschef Holland gehen getrennte Wege

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) und Vertriebschef Timo Holland gehen fortan getrennte Wege. Wer das Vertriebsressort übernimmt, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Vermutlich wird Benno Schmeing die Aufgabe interimsweise übernehmen. Berichten zufolge hat die SDK die Hälfte ihres Außendienstes verloren. Der Hamburger kam 2014 zur SDK.
Seine sehr ehrgeizigen Ziele sind SDK-Vertriebschef Timo Holland nicht gut bekommen. Bis 2020 sollte sich die Außendienstmannschaft verdoppeln, kündigte der frühere Organisationsdirektor der Hanse Merkur im vergangenen Jahr an. Zu dem Zeitpunkt belief sich die Zahl der Außendienstler des süddeutschen Unternehmens auf 200. Doch die Vertreter sind den Weg nicht mitgegangen. Mehr als die Hälfte sind zu Konkurrenten abgewandert, berichten Insider.
Vor allem die R+V ist ein beliebtes Ziel der frustrierten Außendienstler. Gruppenverträge mit zusammen 8.000 versicherten Personen haben die Süddeutschen an den Wiesbadener Genossenschaftsversicherer verloren. Die SDK ist der Erfinder der betrieblichen Krankenversicherung und Marktführer in diesem Geschäft. Über 2.600 Firmen mit insgesamt mehr als 120.000 Arbeitnehmern sind bei der SDK versichert.
Doch die R+V buhlt um die Kontakte zu den Genossenschaftsbanken in Süddeutschland. In Baden-Württemberg und Bayern arbeiteten die Volks- und Raiffeisenbanken in der Krankenversicherung mit der SDK zusammen. "Wir profitieren vom Vertrauen und der Glaubwürdigkeit der Volks- und Raiffeisenbanken", sagte Vorstandschef Ralf Kantak im Sommer und pochte gleichzeitig auf unternehmerische Unabhängigkeit. Konkurrent R+V profitiert von der gegenwärtigen Unruhe am Markt und wirbt auch Außendienstler der Generali ab, bei der es nach der Bekanntgabe der Umstrukturierungspläne gehörig kracht.
Holland wird spätestens Ende März nächsten Jahres seinen Vorstandsposten niederlegen, berichten Marktteilnehmer, die in engem Geschäftskontakt mit der SDK stehen. Der Hamburger war im April 2014 von Vorstandschef Kantak nach Fellbach geholt worden. Holland hatte im Herbst 2015 angekündigt, im Rahmen der "Expedition 2020" die Beitragseinnahmen um ein Drittel zu steigern. Das scheint in der jetzigen Situation kaum erreichbar. Sein Ausscheiden überrascht nicht. Seit mindestens anderthalb Jahren brodelt es bei der SDK. Besonders sensibel reagierte der Außendienst auf die von Holland geplante grundlegende Umstrukturierung. (ba)
Bild: Timo Holland, scheidender SDK-Vertriebschef (Quelle: SDK)
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Die Schlagzeilen bei der schwer belasteten Banca Monte dei Paschi di Siena reißen nicht ab. Das traditionsreiche Institut reagiert nun mit einem Angebot zur Umwandlung seiner Schulden in Höhe von rund 4,3 Mrd. Euro in Aktien der Bank. Das gilt als erster Schritt in einem ambitionierten Umschuldungsprogramm, mit dessen Hilfe die Führung des ältesten Geldhauses der Welt bis zum Jahresende die Abwärtsspirale stoppen will.
Der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Oliver Bäte, ist dem Vorwurf entgegengetreten, die Allianz würde von der Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft getrieben und nicht proaktiv an der digitalen Transformation arbeiten. Auf der gestrigen Analysten-Konferenz im Rahmen des Capital Markets Day sagte Bäte, die Allianz wird "kein Digitalisierungsopfer".
Die deutsche Konjunktur bleibt auch 2017 stabil. So rechnet der Kreditversicherer Coface in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent sowie für 2017 mit einem Plus von 1,7 Prozent. Wichtigster Wachstumstreiber ist demnach aus Sicht der Coface-Volkswirte der private Verbrauch, der vor allem durch die derzeit gute Arbeitsmarktlage getrieben werde.
SDK · Ralf Kantak
Auch interessant
Zurück
12.10.2018VWheute
Zurich-Vertriebs­chef Barna: „Provi­si­ons­de­ckel greift in die Preis­fin­dung des Marktes ein“ Innovation haben sich aber viele Versicherer auf die …
Zurich-Vertriebs­chef Barna: „Provi­si­ons­de­ckel greift in die Preis­fin­dung des Marktes ein“
Innovation haben sich aber viele Versicherer auf die Fahne geschrieben. "Aber meines Erachtens macht nur ein Prozent die Idee aus und 99 Prozent die Umsetzung", sagt Jawed Barna. Der …
06.09.2018VWheute
Indus­trie­ver­si­cherer auf dem einsamen Wege zur Allein­stel­lung Industrieversicherer leben gefährlich. Die Risiken, die sie täglich zu managen …
Indus­trie­ver­si­cherer auf dem einsamen Wege zur Allein­stel­lung
Industrieversicherer leben gefährlich. Die Risiken, die sie täglich zu managen haben, sind vielfältig, der Wettbewerb hoch und die Preise seit Jahren unter Druck. Anders als früher haben die Akteure keine …
31.07.2018VWheute
Ralf Berndt: "Eine nennens­werte Anzahl von Vermitt­lern wird aus dem Markt ausscheiden" Kommentar. „Wer die Zukunft erforschen will, muss die V…
Ralf Berndt: "Eine nennens­werte Anzahl von Vermitt­lern wird aus dem Markt ausscheiden"
Kommentar. „Wer die Zukunft erforschen will, muss die Vergangenheit kennen“, lautet eine chinesische Weisheit. Um die Perspektiven des Maklerstands auszuloten, lohnt sich ein Blick auf d…
18.06.2018VWheute
ING-Diba und Clark gehen getrennte Wege Die deutsche Direktbank ING Diba und der Online-Versicherungsmakler Clark wollen ihre Kooperation beenden. …
ING-Diba und Clark gehen getrennte Wege
Die deutsche Direktbank ING Diba und der Online-Versicherungsmakler Clark wollen ihre Kooperation beenden. Hintergrund ist die jüngst geschlossene Kooperation zwischen dem französischen Versicherer Axa und der niederländischen ING Group. So…
Weiter