Märkte & Vertrieb

Finanzdienstleister üben scharfe Kritik an IDD-Umsetzung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach Angaben des AfW zeige die IDD-Umsetzung einschneidende Eingriffe in das Berufsbild des Maklers unter dem fehlgeleiteten Leitbild des Verbraucherschutzes und unter evidentem Verfassungsbruch. Der Verband fordert eine Rückkehr zum Ursprungsgedanken der IDD, der Mindestharmonisierung der nationalen Vorschriften für den Versicherungsvertrieb und dem Verbraucherschutz.
Der wichtigste Punkt ist eine Änderung des Paragraf 6 VVG: Diese würde den Versicherungsunternehmen und ihren Angestellten und Vertretern einen Freibrief gegeben, die Kunden der Versicherungsmakler jederzeit direkt anzusprechen. Bei einem Inkrafttreten des Gesetzes in der jetzigen Form müsse jeder Makler damit rechnen, dass Ausschließlichkeitsvertreter die Kunden abwerben, gerade deswegen, weil sie die Möglichkeit der Provisionsabgabe hätten.
Der AfW glaubt nicht, dass das kürzlich vom Oberlandesgericht Köln für unwirksam erklärte Provisionsabgabeverbotes Bestand haben wird. Sollte es aber so kommen, sei eine Gleichbehandlung von Versicherungsgesellschaften, Vertrieben und Vermittlern unabdingbar. Zurzeit sähe die Regelung eine Benachteiligung der Makler vor.
Beim Provisionsgebot sehe der Gesetzesentwurf vor, dass sich Versicherungsmakler für ihre Tätigkeit nur noch durch Versicherungsunternehmen vergüten lassen dürfen, das würde die Makler in die Abhängigkeit der Versicherer führen, wäre für die Kunden nachteilig und sei zudem umständlich. Weiter werden verfassungsrechtliche Bedenken angeführt: Ein solches Vorgehen sei ein klarer Eingriff in das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb.
VWheute hat über das Urteil des Oberlandesgerichts Köln zum Provisionsabgabeverbot berichtet. (vwh/mv)
Bild: Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW (Quelle: AfW)
Makler · Regulierung · AfW · IDD
Auch interessant
Zurück
10.07.2019VWheute
AfW: Finanz­ver­mittler sollen bundes­weit von den IHK's beauf­sich­tigt werden Die AfW-Initiative "Pools für Makler" fordert eine einheitliche V…
AfW: Finanz­ver­mittler sollen bundes­weit von den IHK's beauf­sich­tigt werden
Die AfW-Initiative "Pools für Makler" fordert eine einheitliche Vermittleraufsicht - auch der Vermittler nach § 34d und § 34i - durch die Industrie- und Handelskammern (IHK). So hätten d…
08.05.2019VWheute
Verbände stehen geschlossen gegen den Provi­si­ons­de­ckel Die Ablehnung des geplanten Provisionsdeckels sorgt in der Versicherungsbranche derzeit für…
Verbände stehen geschlossen gegen den Provi­si­ons­de­ckel
Die Ablehnung des geplanten Provisionsdeckels sorgt in der Versicherungsbranche derzeit für einmütige Ablehnung - selbst bei den Verbraucherschützern des BdV. Während der AfW dessen Verfassungsmäßigkeit erneut in Frage …
24.04.2019VWheute
BVK will weiter gegen Provi­si­ons­de­ckel kämpfen Der aktuelle Gesetzesentwurf für einen Provisionsdeckel sorgt in der Branche weiter für erheblichen…
BVK will weiter gegen Provi­si­ons­de­ckel kämpfen
Der aktuelle Gesetzesentwurf für einen Provisionsdeckel sorgt in der Branche weiter für erheblichen Unbill. Nachdem der AfW den Entwurf jüngst (erneut) als rechtswidrig bezeichnet hatte, will der BVK die Einführung eines …
17.04.2019VWheute
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. …
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig
Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. Bereits im Februar dieses Jahres verfasste der AfW eine (sehr) ähnliche Meldung, damals gemeinsam mit dem Votum-Verband. Damit die …
Weiter