Politik & Regulierung

Regierung regelt den Bereich Gesundheit neu

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Die vergangene Woche hatte Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) ihr Konzept Alterssicherung mit einem Paukenschlag beendet. Diese Woche sind die Gesundheitspolitiker am Zug. Am Dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) wird gearbeitet. Gesundheitsminister Herrmann Gröhe (CDU) wird am Montag einen Bericht über Krebserkrankungen präsentieren.
Die Rentenreformvorschläge der SPD, von denen viele nicht mit der CDU/CSU abgestimmt sind, dürften auch diese Woche für weitere Diskussionen sorgen. Der Arbeits- und Sozialausschuss des Bundestags wird am Mittwoch das Bundesteilhabegesetz abschließend beraten. Finanzielle Nachbesserungen wird es für Behinderte, die in Werkstätten arbeiten, geben. Darauf hätten sich die Koalitionsspitzen verständigt, sagte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt.

PSG III: Neue Pflegestufen und Beitragserhöhung

Der Bundestag wird sich diese Woche mit einer Reihe von Gesundheitsthemen befassen. Von zentraler Bedeutung ist dabei das Dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III), das auf der einen Seite deutliche Verbesserungen für die von der Pflege abhängigen Menschen bringen wird (Umstellung von drei auf fünf Pflegestufen). Dafür werden ab 2017 die Pflegebeiträge um 0,2 Prozentpunkte angehoben. Der Gesundheitsausschuss wird am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Abschlussberatung im Plenum weiterleiten. Zudem befasst sich der Ausschuss mit dem GKV-Arzneimittelstärkungsgesetz und dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, zu dem zusätzlich am Nachmittag eine Anhörung angesetzt ist. Auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen beraten die Gesundheitspolitiker über Möglichkeiten wie der so genannte morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Krankenversicherung weiter entwickelt werden kann. Zuletzt waren "Schummeleien" von GKV-Kassen bekannt geworden, die sich so höhere Zuschüsse aus dem Gesundheitsfonds verschaffen konnten. Eine weitere Anhörung gilt dem Thema "Gute Versorgung - Mehr Personal in Gesundheit und Pflege". Gesundheitsminister Gröhe und das Robert-Koch-Institut stellen morgen den ersten Bericht zum Thema Krebs in Deutschland vor. Zudem stellet die BKK ihren Gesundheitsreport 2016 vor.
Morgen ist Arbeits- und Sozialministerin Nahles mal nicht in Sachen Rente unterwegs. Sie eröffnet die Abschlusskonferenz Arbeiten 4.0. Zudem nehmen drei Staatssekretäre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) an verschiedenen Podiumsdiskussionen teil. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) leitet am Mittwoch die Kabinettssitzung. Da es die vorletzte Sitzungswoche des Bundestages ist, wird es zum Jahresabschluss noch einmal hektisch. Allein heute stehen sechs öffentliche Anhörungen an. (brs)
Bild: Berlin Spreebogen (Quelle: Q.pictures / pixelio.de)
Berlin · Politik · Gesundheit · Wochenvorschau · Brüss
Auch interessant
Zurück
14.12.2018VWheute
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband …
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken
Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband hat gestern vor der Presse in Berlin seinen Armutsbericht 2018 vorgelegt. Danach müssten mindestens 13,7 Millionen Menschen in …
30.11.2018VWheute
PKV-Verband sieht sich bei Arznei­mit­teln als Inno­va­ti­ons­motor Das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) hat seine Analyse der …
PKV-Verband sieht sich bei Arznei­mit­teln als Inno­va­ti­ons­motor
Das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) hat seine Analyse der Arzneimittelversorgung von Privatversicherten vorgestellt und zugleich einen Vergleich mit der Lage in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)…
21.11.2018VWheute
Allianz-Manager: "Durch die Digi­ta­li­sie­rung werden wir produk­tiver Welche Auswirkungen hat die fortschreitende Digitalisierung auf die …
Allianz-Manager: "Durch die Digi­ta­li­sie­rung werden wir produk­tiver
Welche Auswirkungen hat die fortschreitende Digitalisierung auf die Versicherungswirtschaft? Zu diesem Thema konnte der Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Berlin in der …
08.11.2018VWheute
Renten­ver­si­che­rung rechnet für 2018 mit höheren Über­schüssen Die Deutsche Rentenversicherung Bund rechnet für das laufende Jahr mit einem …
Renten­ver­si­che­rung rechnet für 2018 mit höheren Über­schüssen
Die Deutsche Rentenversicherung Bund rechnet für das laufende Jahr mit einem Einnahmeüberschuss von 4,05 Mrd. Euro nach einem Plus von 0,53 Mrd. Euro im vergangenen Jahr. Die Rentner könnten auch im kommenden Jahr …
Weiter