Märkte & Vertrieb

Makler lesen oft das Falsche

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Was lesen Makler? Yougov hat in der "Makler Media-Analyse 2016" untersucht: Drei Viertel der unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler informieren sich über gesetzliche Regelungen, 73 Prozent über spartenspezifische Inhalte. Aber auch andere Aspekte stehen hoch in der Gunst der Makler. Rund 57 Prozent lesen Berichte über die allgemeine Marktentwicklung, die aus Maklersicht häufiger erscheinen sollten. Berichte über Fachkonferenzen oder Messen (15 Prozent) und Nachrichten über Vorstands- und Führungskräftewechsel (13 Prozent) halten Makler für weniger relevant.
Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie "Makler Media-Analyse 2016" des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov, für die 250 unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler zu ihrer beruflichen Mediennutzung befragt wurden. Darüber hinaus gibt die Studie Auskunft über die Maklernutzung von Online- und Printmedien im Bereich Finanzdienstleistungen. Das Magazin AssCompact habe bei den monatlich erscheinenden Printmedien die höchste Reichweite.
Eine hohe Reichweite (39 Prozent) hat der AssCompact Newsletter in der Kategorie "Online Erscheinungsfrequenz zwei- bis siebenmal pro Woche". Eine leicht höhere Marktdurchdringung erreicht das "VersicherungsJournal" mit 40 Prozent. Bezüglich der Entscheidungsrelevanz über alle Printmedien hinweg liegt ebenfalls AssCompact an der Spitze: Für 28 Prozent der Makler gehört das Magazin zu den wichtigsten Entscheidungshilfen bei der Auswahl von Anbietern und Produkten für den Vertrieb. Auch der Newsletter von AssCompact genießt bei Maklern eine hohe Entscheidungsrelevanz (25 Prozent).
Den höchsten Informationsgehalt unter den Printmedien attestieren die befragten Makler dem VersicherungsJournal – Extrablatt. Ebenfalls erreicht das Magazin mit 32 Prozent eine hohe Reichweite unter den jährlich vier- bis zehnmal erscheinenden Printmedien. Unter den Onlinemedien liegt das Magazin VersicherungsJournal beim Informationsgehalt auf dem ersten Platz.
In der Kategorie "Online-Aktualität" belegt der "dvb-pressespiegel" den ersten Platz und wird von den befragten Maklern mit "sehr gut" bewertet. Ebenfalls erreicht der "dvb-pressespiegel" mit 25 Prozent eine hohe Entscheidungsrelevanz.
Der Pfefferminzia-Newsletter weist unter den Maklern mit 43 Prozent die höchste Reichweite unter den ein- bis viermal im Monat erscheinenden Online-Newslettern auf und belegt damit wie im letzten Jahr den ersten Platz. Das dazugehörige vier- bis zehnmal im Jahr erscheinende Printmagazin Pfefferminzia hat mit 31 Prozent ebenfalls eine hohe Reichweite unter den befragten Maklern. Die höchste Reichweite, und damit Platz eins in dieser Kategorie, erzielt das Magazin experten Report. Eine einzelne Ausgabe des experten Report erreicht 34 Prozent der unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler.
Werden Makler nach der Qualität der Artikel von Finanzmedien befragt, so belegt das VersicherungsJournal – Extrablatt unter den Printmedien den ersten Platz: In der Kategorie "Qualität der Artikel im Bereich online" belegt das "VersicherungsJournal" ebenfalls den ersten Platz. (vwh/mv)
Bild: Versicherungswirtschaft 11/2016 (Quelle: Versicherungswirtschaft)
Versicherungswirtschaft · Makler · VWheute · Lesen
Auch interessant
Zurück
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
08.03.2019VWheute
Marke­ting­coup: 10.000 Dollar für das Lesen des Klein­ge­druckten Hand aufs Herz, wer liest bei Versicherungen immer alle Bedingungen inklusive des …
Marke­ting­coup: 10.000 Dollar für das Lesen des Klein­ge­druckten
Hand aufs Herz, wer liest bei Versicherungen immer alle Bedingungen inklusive des Kleingedruckten? Richtig, (fast) niemand, dabei ist es klug und kann einen um 10.000 Dollar reicher machen.
07.12.2018VWheute
Mifid II: "Ob Anleger die Ausfüh­rungen tatsäch­lich lesen und verstehen, darf bezwei­felt werden" Die Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II für …
Mifid II: "Ob Anleger die Ausfüh­rungen tatsäch­lich lesen und verstehen, darf bezwei­felt werden"
Die Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II für Finanzanlagenvermittler ist in vollem Gange. Das Bundeswirtschaftsministerium legte im November einen Referentenentwurf zur Reform der …
22.11.2018VWheute
"Jetzige Renten­po­litik kommt einer Enteig­nung der jungen Menschen gleich" Die Universa scheint ein großer Freund von personeller Beständigkeit: So …
"Jetzige Renten­po­litik kommt einer Enteig­nung der jungen Menschen gleich"
Die Universa scheint ein großer Freund von personeller Beständigkeit: So wurde das Mandat des aktuellen Vorstandes erst kürzlich um weitere fünf Jahre verlängert. Die aktuelle Geschäftsentwicklung gibt …
Weiter