Märkte & Vertrieb

"Gefangene am Arbeitsplatz" vergiften Klima

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sie sind mit ihrem Arbeitsplatz unzufrieden, ändern an dieser Situation aber nichts: Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt verharren rund acht Prozent der Arbeitnehmer wie "Gefangene" in dieser Situation. Mit fatalen Folgen für das ganze Unternehmen. Aon Hewitt hat Befragungen von 500.000 Arbeitnehmern weltweit analysiert.
Das Ergebnis: Je länger ein Mitarbeiter bei einem Unternehmen arbeitet, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er als "Gefangener am Arbeitsplatz" verharre. Unter den Mitarbeitern mit sechs bis zwölf Monaten Zugehörigkeit gehören fünf Prozent zu dieser Gruppe. Nach elf bis 15 Jahren werden es elf Prozent und nach mehr als 26 Jahren 17,1 Prozent. Das gilt unabhängig von Geschlecht, Alter oder ethnischer Herkunft.
Die beschriebene Gruppe von Mitarbeitern weist ein geringes Engagement auf. Sie hat keine positive Einstellung zum Unternehmen. Auf ihr Arbeitsumfeld wirken sie negativ. Dabei fühlen sich nur 24 Prozent diese "Verharrer" fair entlohnt – im Gegensatz zu 46 Prozent der restlichen Mitarbeiter. "Wahrnehmung und Realität weichen hier voneinander ab", erklärt Stefan Mauersberger, Talent Practice Leader Central Europe bei Aon Hewitt. "Unsere Analysen zeigen, dass mehr als 60 Prozent der 'Gefangenen' mindestens zwei Prozent über dem marktüblichen Gehalt bezahlt werden, das ist nur bei 48 Prozent der übrigen Belegschaft der Fall."
Aon Hewitt empfiehlt Führungskräften, mit Betroffenen über nicht genutztes Potenzial zu sprechen. 40 Prozent fühlen sich nämlich von ihren Chefs nicht ermutigt, mehr Leistung zu erbringen. Themen wie Vorlieben bei der Arbeit, Anerkennung und Karriereentwicklung sind dabei wichtig. Um eine Engagement-Kultur zu schaffen, helfen auch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen. (vwh/jh)
Bild: Etwa acht Prozent der Arbeitnehmer fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz wie gefangen. (Quelle: Peter Reinäcker/pixelio.de)
Arbeitnehmer · Aon Hewitt
Auch interessant
Zurück
16.01.2019VWheute
Schlechtes Klima bei den Rück­ver­si­che­rern Das Erdklima bereitet den Versicherern zunehmend Probleme. Das Problem dabei ist weniger die Anzahl der …
Schlechtes Klima bei den Rück­ver­si­che­rern
Das Erdklima bereitet den Versicherern zunehmend Probleme. Das Problem dabei ist weniger die Anzahl der Naturkatastrophen, sondern die Höhe der Schäden bei kaum steigenden Prämieneinnahmen. Allein die Swiss Re rechnet für das Jahr …
16.01.2019VWheute
Aon: Frauen sind bei Betriebs­renten im Nach­teil Frauen fühlen sich bei der Rente weiterhin deutlich benachteiligt. Während sich zwei Drittel …
Aon: Frauen sind bei Betriebs­renten im Nach­teil
Frauen fühlen sich bei der Rente weiterhin deutlich benachteiligt. Während sich zwei Drittel der Männer (73,1 Prozent) "sehr gut bis befriedigend" auf ihre Rente finanziell vorbereitet fühlen, sind es bei den Frauen nur 54,5 …
26.10.2018VWheute
Wohn­ge­bäude: Ist der Klima­wandel für die Versi­cherer beherrschbar? Eine Mehrheit ist trotz Gegenstimmen von einem Zusammenhang zwischen …
Wohn­ge­bäude: Ist der Klima­wandel für die Versi­cherer beherrschbar?
Eine Mehrheit ist trotz Gegenstimmen von einem Zusammenhang zwischen Klimawandel und steigender Unwetteranzahl überzeugt. Fakt ist, die Statistiken zeigen einen Anstieg an Extremwetterereignissen und Schäden. …
07.08.2018VWheute
Kohle­aus­stieg: Über­ra­schender Sinnes­wandel bei Munich-Re-Chef Wenning Die Munich Re ringt wohl um den richtigen Weg in ihrer Kohlepolitik. Ende …
Kohle­aus­stieg: Über­ra­schender Sinnes­wandel bei Munich-Re-Chef Wenning
Die Munich Re ringt wohl um den richtigen Weg in ihrer Kohlepolitik. Ende der vergangener Woche sprach CEO Joachim Wenning noch in einem großen Zeitungsinterview davon, dass ein schneller Ausstieg "zu…
Weiter