Schlaglicht

Piloten weiten Streiks aus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Streiks bei der Lufthansa scheinen sich zu einer Endlosschleife zu werden. Demnach wollen die Piloten von Deutschlands Fluggesellschaft nun bis einschließlich Freitag streiken, berichtet das Nachrichtenportal tagesschau.de unter Berufung auf die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC). Dabei zeigen sich beide Seiten weiterhin kompromisslos.
Während die Lufthansa bereits für Mittwoch rund 880 Flüge und damit etwa zwei Drittel der Verbindungen annullierte, fallen heute 912 Flüge aus, darunter 82 auf der Langstrecke, dem Ausstand zum Opfer. Welche Flüge am Freitag gestrichen werden sollen, ist bislang zwar unklar. Allerdings sollen nach Gewerkschaftsangaben vor allem die Kurzstrecken betroffen sein.
Dabei treffen die andauernden Tarifstreitigkeiten zunehmend auf Unverständnis aus der Wirtschaft. So rechnet beispielsweise das Institut der deutschen Wirtschaft Köln vor, dass für den Konzern seit 2014 etwa 550 Mio. Euro an Streikkosten angefallen sind. Nach Angaben der Lufthansa lagen die Kosten der Pilotenstreiks im Jahr 2014 hingegen bei 222 Mio. Euro – durchschnittlich rund 21 Mio. Euro pro Streiktag. Im vergangenen Jahr waren es einschließlich des Streiks der Flugbegleiter gar 231 Mio. Euro, was laut IW rund 30 Mio. Euro täglich entspricht.
Auch die deutsche Tourismuswirtschaft kritisiert den neuerlichen Ausstand: "Jeder Streiktag kostet unsere Branche viel Geld, Kunden und Vertrauen", betont Michael Rabe, Generalsekretär des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). "Diese Entwicklung ist nicht akzeptabel und geht weit über das vertretbare Maß hinaus", ergänzte Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des deutschen Flughafenverbandes ADV, gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die zunehmenden Streiks schadeten dem Flughafenstandort Deutschland und dem Image des Luftverkehrs, so Beisel.
Die Delvag Versicherungs-AG wollte Anfrage von VWheute keine Einschätzung zu den Folgen und Auswirkungen abgeben. (vwh/td)
Bildquelle: Ingo Buesing / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
26.03.2018VWheute
Allianz und SDK weiten Immo­bi­li­en­in­vest­ments aus Immobilien erfreuen sich in diesen Zeit bei den Versicherern immer größerer Beliebtheit. So …
Allianz und SDK weiten Immo­bi­li­en­in­vest­ments aus
Immobilien erfreuen sich in diesen Zeit bei den Versicherern immer größerer Beliebtheit. So will die Allianz Deutschland ihr Portfolio in den kommenden Jahren nahezu verdoppeln. Darüber hinaus hat die Süddeutsche Krankenkasse…
31.08.2017VWheute
Neuer Tarif­ver­trag für die Versi­che­rungs­wirt­schaft Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen sowie die Gewerkschaften Verdi, DHV und …
Neuer Tarif­ver­trag für die Versi­che­rungs­wirt­schaft
Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen sowie die Gewerkschaften Verdi, DHV und DBV haben sich am Mittwoch auf einen Tarifabschluss für die knapp 170.000 Angestellten des Innendienstes sowie die Auszubildenden …
10.01.2017VWheute
Germanwings-Unglück: Allein­schuld liegt beim Co-Piloten Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat fast zwei Jahre nach dem Absturz des Germanwings-Flugs …
Germanwings-Unglück: Allein­schuld liegt beim Co-Piloten
Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat fast zwei Jahre nach dem Absturz des Germanwings-Flugs 4U 9525 die juristische Aufarbeitung des Absturzes nun juristisch abgeschlossen. Demnach trage der Copilot der Maschine, Andreas …
30.11.2016VWheute
AGCS meldet Forde­rungen gegen Amok-Piloten an Gegen Andreas Lubitz wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Co-Pilot von Flug 4U9525 hatte die …
AGCS meldet Forde­rungen gegen Amok-Piloten an
Gegen Andreas Lubitz wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Co-Pilot von Flug 4U9525 hatte die Germanwings-Maschine am 24. März 2015 absichtlich in eine Katastrophe gesteuert und 149 Menschen und sich selbst getötet. Die Kosten …
Weiter