Schlaglicht

Generali: Kein Stein bleibt auf dem anderen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es soll nur 26 Sekunden dauern - so steht es im Internet - bis bei den Generali Versicherungen ein Kundenberater am Telefon ist. In dieser Zeit könne man knapp dreimal "Fischers Fritzchen" sagen. Tatsächlich waren es dann 70 Sekunden, bis eine nette Dame den Hörer abnahm. Das dürfte aber nur das kleinste Problem für die Generali Deutschland sein mit ihren rund 17,8 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und 13,5 Millionen Kunden.
Während heute in London Alberto Minali, General Manager und Group CFO der weltweit tätigen Generali Group, vor Analysten und Investoren die überwiegend guten Zahlen nach Abschluss des dritten Quartals 2016 präsentiert, steckt der Deutschlandableger noch mittendrin im von Vorstandschef Giovanni Liverani verordneten dynamischen Umbau.
Der Ingenieur für Industrietechnik mit Studium an der Politecnico di Milano steht für neue Wege in der Versicherungslandschaft. Seine Devise: "Wenn wir uns nicht selbst neu erfinden, werden es andere für uns tun!" - Kein Stein soll mehr auf dem anderen stehen bleiben. Das sorgte zwangsläufig in der Belegschaft für Unruhe und hatte auch aus Kostengründen den Abbau hunderter Arbeitsplätze zur Folge. Mit einer neuen Serviceeinheit in Leipzig sollen weitere Personalkosten eingespart werden.
Das große Aufräumen begann bereits 2009 mit der Fusion der Hamburger Volksfürsorge mit den Münchener Generali Gesellschaften, der Verlegung der Holding von Köln nach München und deren strukturellen Neuordnung, der Neugründung der Volksfürsorge Vertriebs AG und wiederum deren Auflösung nach nur wenigen Jahren. In der privaten Lebensversicherung hat sich die Generali vom Makler-Geschäft verabschiedet, was sehr viel Unverständnis bei freien Vermittlern hervorgerufen hat. Diese sollen sich nunmehr an die "kleine, aber feine" Dialog in Augsburg wenden.
Inzwischen wird auch der rund 3.000 Kopf starke angestellte Außendienst infrage gestellt. Erfolgreiche Mitarbeiter werden in den selbstständigen Exklusiv-Vertrieb gelockt. Die Angestellten-Organisation ist also offensichtlich ein Auslaufmodell. Unruhe gibt es auch bei den selbstständigen Handelsvertretern, die um die Höhe ihrer Provisionseinnahmen bangen. Wechsel auf der Führungsebene sind im Münchener Adenauerring inzwischen zum Alltag geworden. Jüngstes Beispiel: Monika Sebold-Bender verlässt zum Ende des Jahres die Vorstandsetage und geht sturmerprobt zur Ergo.
Auf der Produktseite setzt Liverani auf eine "Smart Insurance-Offensive" als Vorreiter der digitalen Transformation. Renner ist "Generali Vitality" mit der Tennis-Lady Angelique Kerber als Markenbotschafterin. BU- und Risikolebensversicherungen sind mit einem anspruchsvollen Gesundheitsprogramm gekoppelt, das sich bei Erfolg auf die Prämien auswirkt. Datenschützer warnen schon. Auch mit Telematik-Tarifen in der Kfz-Versicherung will die Generali groß punkten.
Italien sei ein gutes Beispiel dafür. Allerdings darf nicht übersehen werden, dass dort die konventionellen Prämien erheblich höher sind als im Autofahrer-Land Deutschland und dort größere Spielräume bieten. "Smart Protect" ist ein weiteres Stichwort. Im sogenannten Komfortschutz der Hausratversicherung vernetzt ein innovatives Sicherheitspaket die eigenen vier Wände. Ob das alles der große Wurf wird, bleibt ungewiss.
In der Lebensversicherung spricht die Generali von einer "neuen Normalität". Der Vertrieb konventioneller Sparprodukte ist drastisch reduziert und durch fondgebundene und hybride Versicherungen ersetzt worden. Auffällig ist dabei, dass die laufende Verzinsung in der Lebensversicherung mit 2,25 Prozent weit unter der der anderen Gruppen-Gesellschaften Aachen-Münchener, Cosmos und Dialog liegt (jeweils drei Prozent). Aufhorchen ließ deshalb die veröffentlichte Aussage Minalis, notfalls mit einer Kapitalspritze der Generali Leben zu helfen. Solvency lässt grüßen.
In einem Interview mit dem Business- und Managemenmagazin Versicherungswirtschaft äußerte sich Liverani zum Thema Versicherungsethik: "Wenn wir über Menschen und ihre Versicherungen sprechen, dann geht es stets auch um Ethik. Wir leben in der Generali Gruppe vier Werte: Verlässlichkeit unserer Versprechen, Offenheit bei der Betrachtung der Dinge, Wertschätzung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Gesellschaft aktiv zu leben – innerhalb der internationalen Generali Gruppe, aber auch als Corporate Citizen". An diesen Worten wird sich der eloquente Manager messen lassen müssen. Es darf mit Spannung der weitere Weg der Generali beobachtet werden (siehe DOSSIER). (wo)
Bild: Giovanni Liverani (Quelle: Generali)
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Alexander Erdland ist am Dienstag in Berlin einstimmig als Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in seinem Amt bestätigt worden. Wie der Branchenverband am Abend mitteilte, ist es dessen letzte Amtszeit als GDV-Präsident. Diese ende auf Erdlands Wunsch vorzeitig am nächsten Versicherungstag im September 2017. Der 65-Jährige führt den GDV seit November 2012.
Im US-Wahlkampf dürfen Kandidaten kein Geld von Firmen annehmen, nur von deren Mitarbeitern. Von diesem Recht machten auch Allianz-Beschäftigte Gebrauch und spendeten knapp 60.000 US-Dollar an republikanische Kongressabgeordnete. "Wir nehmen keinen Einfluss auf die Spenden der Angestellten und darauf, an wen gespendet wird", heißt es aus München. US-amerikanische Axa-Mitarbeiter spendeten 160.000 US-Dollar an Republikaner.
Der Industrieversicherer Chubb gibt die Erweiterung des Angebots zur Absicherung von Managerhaftungsrisiken (D&O) bekannt: Mit dem onlinebasierten D&O Produkt ergänzt der Versicherer seinen Schutz für kleine und mittelständische Kapitalgesellschaften sowie für Stiftungen und Vereine. Die D&O Onlinelösung ist das erste Produkt der neuen Plattform "Chubb Easy Solutions" in Österreich.
Generali
Auch interessant
Zurück
12.03.2018VWheute
"Wir sehen uns in der Pflicht, das Modell zu erklären" Die Reform der Betriebsrente leitet einen Paradigmen-Wechsel in der betrieblichen …
"Wir sehen uns in der Pflicht, das Modell zu erklären"
Die Reform der Betriebsrente leitet einen Paradigmen-Wechsel in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) ein. Im Sozialpartner-Modell fallen Garantien künftig weg. Umfangreiche Sicherheiten sind dennoch möglich. Das den …
17.10.2017VWheute
Sind Versi­che­rungs­texte besser als ihr Ruf? Von Gerd Benner. "Sehr geehrtes Mitglied, vielen Dank für Ihre Anfrage. Gestatten Sie uns, dass wir …
Sind Versi­che­rungs­texte besser als ihr Ruf?
Von Gerd Benner. "Sehr geehrtes Mitglied, vielen Dank für Ihre Anfrage. Gestatten Sie uns, dass wir Ihnen den Sachverhalt so darlegen, wie er sich aus dem zwischen Ihnen und uns geschlossenen Versicherungsvertrag ergibt. Gemäß § 8 Ab…
05.10.2016VWheute
Swiss Life ernennt Roman Stein zum CFO Schweiz Roman Stein wird ab 1. Januar 2017 neuer Leiter Finanzen & Aktuariat und Mitglied der …
Swiss Life ernennt Roman Stein zum CFO Schweiz
Roman Stein wird ab 1. Januar 2017 neuer Leiter Finanzen & Aktuariat und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Schweiz. Der diplomierte ETH-Physiker und Finanzspezialist war zuvor CFO und Mitglied der Konzernleitung bei …
12.05.2016VWheute
"Betei­li­gung an Hannover Rück ist in Stein gemei­ßelt" Für den Versicherungskonzern Talanx ist und bleibt die Tochter Hannover Rück von großer …
"Betei­li­gung an Hannover Rück ist in Stein gemei­ßelt"
Für den Versicherungskonzern Talanx ist und bleibt die Tochter Hannover Rück von großer Bedeutung. Auf der Hauptversammlung des drittgrößten deutschen Versicherers stellte Vorstandschef Herbert K. Haas unmissverständlich …
Weiter