Köpfe & Positionen

BDA fordert "vernüftige Rentenpolitik"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erwartet bei der Rente ein klares Signal für Verlässlichkeit und Generationengerechtigkeit. So erwartet der BDA-Chef von der Politik eine vernünftige und nachhaltige Rentenpolitik sowie den Verzicht auf Schnellschüsse und teuren Spontananpassungen. Von der Koalitionsrunde müsse ein klares Signal der Verlässlichkeit und der Generationengerechtigkeit ausgehen.
Der Bund der Arbeitgeber (BDA) rät der Politik sich nicht durch den Wahltermin unter Druck setzen zu lassen und hat folgende Vorschläge für eine bessere Rente:
  1. Keine Abkehr von der fairen Aufteilung zwischen den Generationen, die durch die Rente mit 67 erreicht wurde, und Festhalten an den Prinzipien der Rentenreform von 2001. Vielmehr ist eine Debatte über flexible Altersgrenzen statt starrer Vorgaben notwendig.
  2. Innovative Anpassungen bei Riester und Verbesserung der Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung. "Hier liegen vernünftige Vorschläge auf dem Tisch, die wir im Grundsatz unterstützen", so Kramer.
  3. Keine weitere Ausweitung der Mütterrente aus Beitragsmitteln. Dies löst kein Problem, sondern schafft neue.
  4. Eine moderate Fortentwicklung der Erwerbsminderungsrente begrüße ich als Arbeitgeber, sie ist gesellschaftspolitisch notwendig.
  5. Zu begrüßen ist der Verzicht auf die sogenannte Lebensleistungsrente. Das war eine kluge Abkehr von einem falschen Konzept.
  6. (vwh/mv)
    Bild: Ingo Kramer (Quelle: BDA)
    Geldpolitik · Rente · Ingo Kramer · BDA
    Auch interessant
    Zurück
    09.05.2019VWheute
    GDV fordert von EZB " Rück­kehr zur konven­tio­nellen Geld­po­litik" Regelmäßig kritisiert der GDV die Entscheidungen der EZB. Insbesondere deren Chef…
    GDV fordert von EZB " Rück­kehr zur konven­tio­nellen Geld­po­litik"
    Regelmäßig kritisiert der GDV die Entscheidungen der EZB. Insbesondere deren Chef Mario Draghi ist in Berlin nicht gut gelitten. Gebetsmühlenartig fordert der Verband eine Abkehr von der Nullzinspolitik. …
    24.04.2019VWheute
    Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen" Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit …
    Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen"
    Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit in GKV-Kreisen. Er will die Strukturen an der Spitze der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verändern und bekommt erneute …
    09.04.2019VWheute
    "SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft" Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht …
    "SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft"
    Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht der Bund der Arbeitgeber auf die Barrikaden (BDA). Diesmal ist die SPD und deren Pflegekonzept in den Fokus der Arbeitgeber gerückt…
    28.03.2019VWheute
    GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen …
    GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn
    Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen CDU-Politikers auf wenig Gegenliebe bei der GKV, der Unterstützung vom Arbeitgeberverband erhält. Beide Gremien kritisieren den Entwurf …
    Weiter