Politik & Regulierung

Neuseeland: Erdbeben verursacht Millionenschäden

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das schwere Erdbeben in Neuseeland am 14. November 2016 hat nach Einschätzung von Air Worldwide versicherte Schäden zwischen 1,15 Mrd. und 5,3 Mrd. Neuseeländischen Dollar (762 Mio. bis 3,5 Mrd. US-Dollar) verursacht. Demnach wurden infolge des Bebens mehr als 80.000 Erdrutsche und 2.600 Nachbeben registriert. Das Epizentrum lag nahe der Touristenstadt Kaikoura, zwischen Christchurch und der Hauptstadt Wellington.
Allein in Kaikoura wurden laut von Air Worldwide rund 1.200 Bewohner und Touristen evakuiert, zudem wurde der Notstand ausgerufen. Außerdem hat sich der Meeresboden um bis zu zwei Meter erhöht - mit entsprechenden Auswirkungen für die regionale Fischereiindustrie und den Tourismus. Kaikoura ist vor allem bei Touristen für Whale Watching beliebt.
Während die Schäden in Christchurch im Vergleich zu den Beben Ende 2010 und Anfang 2011 wohl deutlich niedriger ausfielen, ist vor allem Wellington an der Südspitze Neuseelands von dem Beben betroffen. Neben Gebäudeschäden waren auch die Strom- und Wasserversorgung sowie das Telefonnetz unterbrochen. Auch einige Straßenverbindungen und Bahnlinien wurden unterbrochen. So ist nach Angaben von Air Worldwide der State Highway 1 durch einen Erdrutsch blockiert.
Die meisten Wohngebäudeschäden werden durch den staatlichen Versicherer, die Erdbeben-Kommission (EQC), reguliert, die mit etwa 4,7 Mrd. Neuseeländischen Dollar (3,3 Mrd. US-Dollar) rückversichert ist. Betroffene Unternehmen mit bis zu 20 Beschäftigten erhalten im Rahmen eines Hilfspakets der neuseeländischen Regierung eine finanzielle Unterstützung bei Gehaltszahlungen, die bis zu acht Wochen in Anspruch genommen werden können. (vwh/td)
Bild: Erdbebenschäden in Neuseeland (Quelle: dpa)
Erdbeben · Neuseeland
Auch interessant
Zurück
12.03.2019VWheute
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro "Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte …
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro
"Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte Christina von Schweden, Königin von Schweden im 17. Jahrhundert. Als Monarchin ist sie auch nicht für die Begleichung und Bearbeitung der…
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
07.03.2019VWheute
MSK: Sturm "Bennet" verur­sacht Schäden über 200 Mio. Euro Pünktlich zum Rosenmontag hat Sturmtief "Bennet" in Deutschland für erhebliche Schäden …
MSK: Sturm "Bennet" verur­sacht Schäden über 200 Mio. Euro
Pünktlich zum Rosenmontag hat Sturmtief "Bennet" in Deutschland für erhebliche Schäden gesorgt. So mussten in Hessen, Bayern und Baden-Württemberg mussten mehrere Umzüge abgesagt werden. Die größten Umzüge in Köln, …
05.03.2019VWheute
Wieder Tornados in USA, wieder Millio­nen­schäden Mindestens 23 Tote und Millionenschäden. Das ist das Ergebnis einer Serie von Wirbelstürmen in Lee …
Wieder Tornados in USA, wieder Millio­nen­schäden
Mindestens 23 Tote und Millionenschäden. Das ist das Ergebnis einer Serie von Wirbelstürmen in Lee County (Alabama/USA). Die Schäden selbst bezeichnen Augenzeugen als "katastrophal". Der Präsident ist alarmiert.
Weiter