Köpfe & Positionen

"Versicherer sind noch lange nicht aus dem Schneider"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutsche Bundesbank hat ihren Finanzstabilitätsbericht 2016 vorgelegt. Die Bank wies in Bezug auf die Versicherer auf die Durationslücke sowie auf die Schwierigkeiten in der Niedrigzinsära hin. Diesen Ball greift die Linken-Abgeordnete Susanna Karawanskij auf. Sie sieht die Versicherer noch längst nicht in sicheren Gewässern, obwohl die Politik sie schütze.
VWheute hat über den Bericht der Bundesbank berichtet, insbesondere über den Bereich Versicherungen. Dazu äußert sich Karawanskij wie folgt: "Die Versicherungsunternehmen sind noch lange nicht aus dem Schneider. Und das, obwohl die schwarz-rote Bundesregierung unter anderem mit dem Lebensversicherungsreformgesetz zu ihren Gunsten und tendenziell zulasten der Versicherten nachgebessert hat.
Zentrale Zinssätze bei Lebensversicherern sind in den vergangenen rund acht Jahren stetig gefallen. Das Zinsumfeld macht also zweifelsohne zu schaffen, aber ein beträchtlicher Teil der Probleme ist hausgemacht: Die Garantien, die Versicherer in der Vergangenheit ausgesprochen haben, waren schlichtweg viel zu hoch. Um in dem boomenden und lukrativen Neugeschäft mitzumischen, vergaßen viele Versicherer das 'Vorsichtsprinzip'. Dies konnte jedoch umso leichter geschehen, als dass es dem Versicherungssystem immanent ist, dass Erträge gebunkert und Sparern vorenthalten werden. Für Lebensversicherer sind Überschüsse der Kitt, um Risse im eigenen Gebälk auszugleichen – auf Kosten der Kunden.
Selbst wenn die durchschnittlichen Verzinsungen zurückgingen, rangieren sie immer noch auf ansehnlichem Niveau, wenn man sich beispielsweise den derzeitigen Zinssatz von zehnjährigen Bundesanleihen von 0,29 Prozent anschaut. Wichtig wird sein, dass die Versicherungen dennoch nicht über Gebühr ins Risiko gehen, um deutlich höhere Renditen auf dem Kapitalmarkt zu erzielen. Diesbezüglich betrachte ich mögliche Investitionen von Versicherungen in Infrastrukturprojekte wie Autobahnen mit Zurückhaltung.
Mehr Risiko durch nachgewiesen riskantere Anlagemodelle bedeutet zugleich mehr Risiko für die Kunden, deren Gelder primär angelegt werden. Aktionäre haben ungerechterweise da weniger zu befürchten." Zuletzt hatte Karawanskij bereits die Intransparenz der Versicherer kritisiert. (vwh/mv)
Bild: Susanna Karawanskij (Quelle: Die Linke)
Lebensversicherung · Bundesbank · Regulierung · Linke · Karawanskij · Susanna Karawanskij
Auch interessant
Zurück
16.05.2019VWheute
Ehema­liger Finanz­chef der Munich Re wech­selt in den Aufsichtsrat der BayernLB Der frühere Finanzvorstand der Munich Re, Jörg Schneider, hat …
Ehema­liger Finanz­chef der Munich Re wech­selt in den Aufsichtsrat der BayernLB
Der frühere Finanzvorstand der Munich Re, Jörg Schneider, hat offensichtlich einen neuen Job gefunden. Demnach soll der 60-jährige Duisburger zum 1. Juni 2019 in den Aufsichtsrat der BayernLB …
28.01.2019VWheute
Ina Schneider: "Die wich­tigsten Akteure des Gesund­heits­we­sens sollten sich auf einen tech­ni­schen Stan­dard einigen" Die private …
Ina Schneider: "Die wich­tigsten Akteure des Gesund­heits­we­sens sollten sich auf einen tech­ni­schen Stan­dard einigen"
Die private Krankenversicherung hat viele Herausforderungen, nicht die kleinste ist die Digitalisierung. Ina Schneider leitet das Kompetenz-Zentrum Leistung …
19.12.2018VWheute
Munich-Re-Finanz­chef Schneider glaubt nicht an Chancen aus großen Unter­neh­mens­über­nahmen Mehr als 18 Jahre hatte Jörg Schneider die Finanzen der …
Munich-Re-Finanz­chef Schneider glaubt nicht an Chancen aus großen Unter­neh­mens­über­nahmen
Mehr als 18 Jahre hatte Jörg Schneider die Finanzen der Munich Re verantwortet. Zum Abschluss seiner Karriere zieht der scheidende Vorstand eine Bilanz seiner Karriere. Sein Fazit: …
21.08.2018VWheute
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines …
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern
Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines durchschnittlichen Haushaltsdepots unter null gesunken. In diesem Depot befinden sich Renditen, Aktien, Lebensversicherungen und …
Weiter