Märkte & Vertrieb

Fintechs setzen auf Kooperation statt Konfrontation

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Fintechs befinden sich derzeit auf einem aufsteigenden Ast. Allein 2015 flossen rund 19 Mrd. US-Dollar in die digitalen Finanzneulinge, was einem Plus von 60 Prozent entspricht. Allerdings setzen rund 86 Prozent der neuen Player auf dem Finanzmarkt auf Kooperation mit traditionellen Unternehmen und nicht auf Konfrontation, konstatiert eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Roland Berger.
Demnach glauben zwei Drittel der Neulinge nicht, dass sie die klassische Finanzinstitute ersetzen können. Gleichzeitig versprechen sich 78 Prozent der Gründer durch eine Kooperation vor allem einen Zugang zu einer breiteren Kundenbasis. "Fintechs schätzen ihre Rolle auf dem Markt realistisch ein: Sie verändern die Finanzindustrie, können aber nicht im Alleingang eine Revolution einläuten", erklärt Martin Krause-Ablass, von Roland Berger.
"Für Banken und Versicherungen ergeben sich durch Kooperationen mit Finrechs wiederum Chancen, die eigene digitale Transformation voranzutreiben. Dabei geht es für sie nicht nur um einen technischen, sondern vor allem um einen kulturellen Wandel", ergänzt der Experte. Zudem setzen 71 Prozent der befragten Unternehmen auf das Vertrauen der Kunden als wichtigsten Faktor für den Erfolg in der Finanzbranche. Und genau in diesem Punkt sehen sie eine Stärke der etablierten Dienstleister.
"Die krisenbehafteten Jahre haben ihre Spuren hinterlassen, dennoch bleiben die klassischen Anbieter nach wie vor erste Anlaufstelle für viele Firmen und Privatkunden", kommentiert ergänzt Wolfgang Hach von Roland Berger. Bei anderen wichtigen Kriterien wie der Transparenz von Angeboten und dem Komfort von Services wähnen sich Fintechs im Vorteil. Zudem gehen 91 Prozent der jungen Unternehmen davon aus, die Bedürfnisse ihrer Kundschaft sehr gut bedienen zu können, so die Studie weiter.
Darüber hinaus sehen sich Fintechs besser auf den digitalen Wandel vorbereitet als die etablierten Wettbewerber. Demnach sehen nur 15 Prozent der befragten Unternehmen gute Voraussetzungen bei Banken. Bei den Versicherungen sind es 14 Prozent. 95 Prozent sind überzeugt, über umfangreichere digitale Kompetenzen zu verfügen, als klassische Dienstleister. (vwh/td)
Bildquelle: GDV
Roland Berger · FinTech
Auch interessant
Zurück
25.09.2018VWheute
AGCS-Manager Berger wird Chef des Swiss Re Firmen­kun­den­ge­schäfts Der schweizer Rückversicherer hat Andreas Berger zum CEO Corporate Solutions…
AGCS-Manager Berger wird Chef des Swiss Re Firmen­kun­den­ge­schäfts
Der schweizer Rückversicherer hat Andreas Berger zum CEO Corporate Solutions berufen. Der neue Mann kommt von Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) und war dort als Chief Regions & Markets …
14.12.2017VWheute
PKV: Koope­ra­tion statt Konfron­ta­tion Beitragsanpassungen infolge steigender Leistungsausgaben setzen das Geschäftsmodell der PKV zunehmend unter …
PKV: Koope­ra­tion statt Konfron­ta­tion
Beitragsanpassungen infolge steigender Leistungsausgaben setzen das Geschäftsmodell der PKV zunehmend unter Zugzwang. "Es gibt einen erheblichen Handlungsdruck und der wird noch wachsen", sagte Ulrich Leitermann, Vorstandschef der Signal …
09.10.2017VWheute
D&O: Klare Rege­lungen statt Schwarzer-Peter-Spiel Die D&O-Versicherung hat es in vielerlei Hinsicht in sich – das wurde auf dem 8. Hamburger Forum …
D&O: Klare Rege­lungen statt Schwarzer-Peter-Spiel
Die D&O-Versicherung hat es in vielerlei Hinsicht in sich – das wurde auf dem 8. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung des Seminars für Versicherungswissenschaft an der juristischen Fakultät der Universität Hamburg deutlich …
06.09.2017VWheute
Neuer EU-Daten­schutz "bringt mehr Dynamik" Im Mai kommenden Jahres sollen die neuen Datenschutzregelungen der Europäischen Union (EU) in Kraft treten…
Neuer EU-Daten­schutz "bringt mehr Dynamik"
Im Mai kommenden Jahres sollen die neuen Datenschutzregelungen der Europäischen Union (EU) in Kraft treten. Für Andreas Berger, AGCS-Vorstand für Zentral- und Osteuropa, ein Schritt in die richtige Richtung. "Die neuen Vorschriften zu …
Weiter