Märkte & Vertrieb

Verbraucher "gescheit" informieren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Lebensversicherer, die ihre Altkunden mit hochverzinsten Verträgen zur vorzeitigen Aufgabe derselben motivieren, stoßen bei der Aufsicht nicht auf Missfallen. "Es ist die Verpflichtung eines jeden Vorstandes, Belastungen seines Unternehmens zu verhindern oder abzubauen", sagte Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund am Montag auf einer Fachkonferenz in Köln.
Die Unternehmen müssten ihre Kunden aber über diese Angebote auch "umfassend" informieren. "Damit der Verbraucher aufgeklärt und eigenständig entscheiden kann, gehört eine gescheite Information dazu", betont Grund. Auch in Sachen "neue Garantieprodukte" erwartet er einen entsprechenden Verbraucherschutz von den Unternehmen.
"Die Kunden müssen umfassend über Chancen und Risiken neuer Produkte informiert werden“, sagte er. Seine Rede ging nur an wenigen Punkten über das von ihm auf der Solvency-II-Konferenz am 26. Oktober Gesagte hinaus. Ein Punkt betraf dabei die Kosten, speziell die Vertriebskosten. "Ich kann keine allgemein gültige Empfehlung geben, eine weitere Reduktion ist eine ökonomische Notwendigkeit."
Eine Entlastung der Lebensversicherer durch eine Änderung des Berechnungsmodus für die Zinszusatzreserve (ZZR) erwartet Grund nicht. "Die Mechanik der ZZR ist in einer Verordnung geregelt und somit Sache des Gesetzgebers. Zurzeit wird daran nichts geändert und ich glaube auch nicht, dass sich daran in dieser Legislaturperiode noch etwas ändern wird. Das ist eine politische Entscheidung", so Grund. (lie)
Bild: Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund (Quelle: lie)
BaFin · Lebensversicherer · Frank Grund
Auch interessant
Zurück
21.12.2018VWheute
Frank Grund: "Rufe nach pauschaler Dere­gu­lie­rung führen nicht unbe­dingt zu mehr Stabi­lität" Ist der deutsche Versicherungsmarkt ausreichend …
Frank Grund: "Rufe nach pauschaler Dere­gu­lie­rung führen nicht unbe­dingt zu mehr Stabi­lität"
Ist der deutsche Versicherungsmarkt ausreichend reguliert? Fragt man die Versicherungsunternehmen und die Finanzaufsicht Bafin danach, dürften die Antworten entsprechend ausfallen. …
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
06.12.2018VWheute
Bafin sieht keine Big Tech getrie­bene Disrup­tion Welche Regeln gelten ab 2019, was ist in den nächsten Jahren noch von der Finanzaufsicht Bafin an …
Bafin sieht keine Big Tech getrie­bene Disrup­tion
Welche Regeln gelten ab 2019, was ist in den nächsten Jahren noch von der Finanzaufsicht Bafin an Regulierung für die Versicherungswirtschaft zu erwarten? Einblicke wohin die Reise in Zeiten von Digitalisierung, KI und Cyber geht…
26.11.2018VWheute
Wo steht die Versi­che­rungs­wirt­schaft 2030 - Grund, Arnold und Vollert wissen es Wie sieht die Versicherungswirtschaft im Jahr 2030 aus? Die …
Wo steht die Versi­che­rungs­wirt­schaft 2030 - Grund, Arnold und Vollert wissen es
Wie sieht die Versicherungswirtschaft im Jahr 2030 aus? Die Antwort auf diese Frage beschäftigt nicht nur die rund 200.000 Beschäftigten, sondern die gesamte Finanzwirtschaft. Antworten gaben auf …
Weiter