Märkte & Vertrieb

Gesundheitskosten nagen an Finanzkraft der Kassen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
DFSI Ratings testete auch in diesem Jahr Leistung, Kundenservice und Finanzkraft gesetzlicher Krankenkassen. Wie schon 2015 schnitt die TK - Techniker Krankenkasse beim DFSI-Qualitätsrating am besten ab. Dahinter folgten HEK - Hanseatische Krankenkasse und AOK Baden-Württemberg. Allerdings gebe es zwischen den Kassen auch "enorme Unterschiede".
"Qualität setzt sich durch" - auf diesen kurzen Nenner bringt Thomas Lemke, Geschäftsführer der DFSI Ratings GmbH, das Ergebnis des diesjährigen DFSI-Qualitätsratings Gesetzlicher Krankenkassen. "Zwischen den einzelnen Kassen gibt es bei Kundenservice, Finanzkraft und Leistungen enorme Unterschiede." So offerieren einige Krankenkassen deutlich mehr Zusatzleistungen als vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben, andere lediglich das, was verpflichtend ist. "Auch beim Kundenservice sind einige Kassen richtig stark. Bei der Finanzkraft gibt es ebenfalls große Unterschiede", weiß Lemke.
Das Rating ist für Versicherte wichtig, denn mit dem Wissen, wie es um die Finanzkraft einer Krankenkasse bestellt ist, lässt sich deren künftige Beitragsentwicklung besser abschätzen. "Finanzschwächere Kassen müssen den Zusatzbeitrag tendenziell stärker erhöhen als die finanzstarken. So spürt jeder Versicherte die Finanzstärke seiner Kasse im eigenen Geldbeutel", weiß DFSI-Chef Lemke.
Im diesjährigen Test zeigt sich, dass die Finanzkraft der gesetzlichen Krankenkassen generell eher abnimmt. Mit HEK - Hanseatischer Krankenkasse, AOK Hessen und Audi BKK konnten gerade mal drei Kassen ihre Finanzstärke gegen den Trend verbessern. "Im branchenweiten Absinken der Finanzstärke zeigt sich ganz deutlich die Kostenexplosion im Gesundheitswesen", erklärt DFSI-Chef Lemke: "Die allermeisten Kassen müssen ihre Finanzpolster langsam wieder abbauen." (vwh/mv)
Bild: Versichertenkarte (Quelle: Chris Beck / pixelio.de)
GKV · Rating · DFSI
Auch interessant
Zurück
13.03.2019VWheute
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben" Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler …
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben"
Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler Krankenversicherer" um die Gunst der Kunden. Dabei erntete das Insurtech auch deutliche Kritik. Mal wurde dem Unternehmen …
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
08.02.2019VWheute
LV: "Debeka, Karls­ruher Leben und Süddeut­sche Leben steht das Wasser bis zum Hals" Stehen die Lebensversicherer mit einem Bein im Grab? Wenn einer …
LV: "Debeka, Karls­ruher Leben und Süddeut­sche Leben steht das Wasser bis zum Hals"
Stehen die Lebensversicherer mit einem Bein im Grab? Wenn einer Studie der DFSI Ratings GmbH Glauben geschenkt werden kann, dann auf jeden Fall. Wenn.
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
Weiter