Politik & Regulierung

Auch die gesetzliche Rente leidet unter niedrigen Zinsen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Rentenanpassung Mitte 2017 dürfte nach Einschätzung der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) deutlich geringer ausfallen als in diesem Jahr. DRV-Präsident Axel Reimann nannte gestern vor der Presse in Würzburg einen Rahmen von 1,5 bis zwei Prozent, wobei die Rentenerhöhung in den neuen Bundesländern wiederum etwas höher ausfallen könnte.
Positiv entwickelt sich das Rentenniveau, das in diesem Jahr auf 48,0 (47,7) Prozent und in 2017 auf 48,2 Prozent zunehmen dürfte. Reimann schätze auf dem traditionellen Presseseminar, dass das derzeit kontrovers diskutierte Thema zur Entwicklung des Rentenniveaus (Nettorentenniveau vor Steuern) bis zum Jahr 2021 nur leicht auf 47,8 Prozent sinken dürfte. Auch Reimann befürwortet die von Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) geforderte Haltelinie beim Rentenniveau und Beitragssatz. Wie denn die Leitplanken konkret aussehen könnten, ließ er sich allerdings nicht entlocken.
Nahles hat sich ebenfalls bislang nicht geäußert. Auch der Beitragssatz zur Rentenversicherung von heute 18,7 Prozent könne bis zum Jahr 2021 stabil gehalten werden, sagte Reimann. Für das laufende Jahr rechnet die Rentenversicherung gegenüber dem Vorjahr mit höheren Beitragseinnahmen von 280,4 Mrd. Euro (plus 3,7 Prozent) (siehe DOSSIER).
Die Ausgaben dürften um vier Prozent auf 282,7 Mrd. Euro anwachsen, sodass erneut ein Fehlbetrag jetzt von 2,3 Mrd. Euro (2015: minus 1,6 Mrd.) entsteht. Auch die Rentenversicherung leidet unter dem Niedrigzinsniveau und Negativzinsen, wie Reimann weiter ausführte.
Man können eben nur in kurzfristigen Papieren Geld parken, da eine hohe Liquidität benötigt werde. Seinen Angaben zufolge erzielt die Rentenversicherung auf ein Kapital von etwa 30 Mrd. Euro gerade noch einen Zinsüberschuss von 30 Mio. Euro, was einer Rendite von 0,1 Prozent entspricht. (brs)
Bild: DRV-Präsident Axel Reimann (Quelle: DRV)
Rente · Deutsche Rentenversicherung Bund
Auch interessant
Zurück
15.11.2018VWheute
MLP legt bei Erlösen deut­lich zu - Baloise nimmt weniger Prämien ein Der Finanzdienstleister MLP hat in den ersten neun Monaten des laufenden …
MLP legt bei Erlösen deut­lich zu - Baloise nimmt weniger Prämien ein
Der Finanzdienstleister MLP hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres sowohl bei den Gesamterlösern als auch Ergebnis deutlich zugelegt. So stiegen die Gesamterlöse um fünf Prozent auf einen …
14.09.2018VWheute
GDV: Land­kreis Deggen­dorf leidet am schlimmsten unter Wetter­ex­tremen Exterme Unwetter machen den Deutschen in den vergangenen Jahren zunehmend zu …
GDV: Land­kreis Deggen­dorf leidet am schlimmsten unter Wetter­ex­tremen
Exterme Unwetter machen den Deutschen in den vergangenen Jahren zunehmend zu schaffen. Nun hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstmals eine Langfristbilanz für den Zeitraum von…
24.08.2018VWheute
Allianz Deutsch­land leidet unter Natur­ka­ta­stro­phen Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der Allianz Deutschland besonders schwer zu schaffen…
Allianz Deutsch­land leidet unter Natur­ka­ta­stro­phen
Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der Allianz Deutschland besonders schwer zu schaffen gemacht. So haben deren Kunden 2017 insgesamt rund 300.000 Schäden an den Versicherungskonzern gemeldet. Dabei stiegen …
08.08.2018VWheute
Arag: Was bewirken digi­tale Influ­encer? In den letzten jahrenhat der Einfluss von Influencer-Marketing immer mehr zugenommen. Gerade junge Leute …
Arag: Was bewirken digi­tale Influ­encer?
In den letzten jahrenhat der Einfluss von Influencer-Marketing immer mehr zugenommen. Gerade junge Leute lassen sich von Online-Meinungsmachern besonders deutlich beeinflussen. Laut einer aktuellen Umfrage de Arag folgen demnach 59,4 …
Weiter