Köpfe & Positionen

Bäte: "Amerikaner enttäuscht vom Establishment"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wie ist die Wahl von Donald Trump einzuschätzen? Der Vorstandschef der Allianz, Oliver Bäte, hat sich in einer Stellungnahme zur Wahl und den Gründen geäußert. So rechner er einerseits mit Protektionismus und gleichzeitig mit fiskalpolitischen Anreizen. Entscheidend ist für den Allianz-Chef jedoch der Begriff der Unsicherheit, "bis sich das Regierungsprogramm Trumps kristallisiert" habe.
"Dieser Wahlausgang bestätigt, wie groß der Anteil der Amerikaner ist, der sich enttäuscht vom Establishment abgewendet hat. Die Riesenherausforderung für Trump besteht nun darin, die auseinanderstrebenden gesellschaftlichen Strömungen wieder zusammenzuführen", kommentiert der Allianz-Chef.
Dabei rechnet Bäte mit einer längeren "Phase der Unsicherheit, bis sich das Regierungsprogramm Trumps kristallisiert". Allerdings rechnet der Allianz-Vorstandsvorsitzende mit einer eher expansiven, stimulierenden Fiskalpolitik, aber auch mit der Neigung zu einer protektionistischen Handelspolitik mit weitreichend negativen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. "Der Präsident wird wohl TTIP einstellen."
Dennoch hofft Bäte, dass irgendwann ein neuer Anlauf zur stärkeren Marktintegration zwischen der EU und den USA erfolgt. Trumps dringendste Aufgabe ist es, den amerikanischen Traum vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten wieder zu beleben. Helfen würden dabei die Modernisierung der Infrastruktur, Verringerung des klaffenden Wohlstandsgefälles plus Maßnahmen des sozialen Ausgleichs und deutlich gerechtere Bildungschancen für alle Amerikaner. Dann könnte es ihm auch gelingen, die Gräben, die dieser beispiellos laute und rohe Wahlkampf aufgeworfen hat, wieder zuzuschütten.
Bäte betont, die Enttäuschten und Zurückgelassenen müssten in die gesellschaftliche Mitte zurückgeholt werden und mit ihrem Land und seinen tragenden Ideen versöhnt werden. "Außenpolitisch ist Trump noch ein unbeschriebenes Blatt. Das schafft zusätzliche Unsicherheit." (vwh/mv)
Bild: Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz (Quelle: Allianz)
Allianz · Wahl · Oliver Bäte · Amerika
Auch interessant
Zurück
29.11.2018VWheute
"Hilfe, die Ameri­kaner kommen" – Lemonade will Europa nehmen Das Insurtech Lemonade wird nach Europa expandieren. Viel konkreter wird deren Boss …
"Hilfe, die Ameri­kaner kommen" – Lemonade will Europa nehmen
Das Insurtech Lemonade wird nach Europa expandieren. Viel konkreter wird deren Boss Daniel Schreiber momentan zwar noch nicht, aber allein, dass das Vorbild vieler hiesiger Insurtechs den Schritt plant, wird den …
08.11.2018VWheute
Pimco-Mana­gerin sorgt sich um Europas Wirt­schaft Die Midterm-Wahlen in Amerika werden keinen großen Einfluss auf die Grundbedingungen der …
Pimco-Mana­gerin sorgt sich um Europas Wirt­schaft
Die Midterm-Wahlen in Amerika werden keinen großen Einfluss auf die Grundbedingungen der Anlagemärke haben, glaubt Geraldine Sundstrom, Head of Asset Allocation EMEA beim Vermögensverwalter Pimco, der zur Allianz gehört. Doch sie…
06.11.2018VWheute
Berk­shire Hathaway mit doppeltem Gewinn dank Versi­che­rungen "Denn wer viel hat, der bekommt noch mehr dazu", heißt es im Evangelium Matthäus. Der …
Berk­shire Hathaway mit doppeltem Gewinn dank Versi­che­rungen
"Denn wer viel hat, der bekommt noch mehr dazu", heißt es im Evangelium Matthäus. Der Autor scheint bereits Berkshire Hathaway und seinen Starinvestor Warren Buffett gekannt zu haben, das dritte Quartal war dank …
06.08.2018VWheute
Swiss Re enttäuscht und bringt Lebens­parte an die Börse Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer hat im ersten Halbjahr nicht nur bei den verdienten …
Swiss Re enttäuscht und bringt Lebens­parte an die Börse
Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer hat im ersten Halbjahr nicht nur bei den verdienten Prämien, sondern auch beim Reingewinn selbst die pessimistischsten Schätzungen verfehlt. Swiss Re macht dafür neue …
Weiter