Unternehmen & Management

Pensionssicherungsverein verzichtet auf Beiträge

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der PSVaG hat für das Jahr 2016 erstmals seit Beginn seines Geschäftsbetriebs einen Beitragssatz von 0,0 Promille (Vorjahr 2,4 Promille) festgesetzt. Hintergrund sei eine günstige Schadenentwicklung. Der Pensionssicherungsverein, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) zahlt bei einer Insolvenz des Arbeitgebers die Betriebsrenten weiter.
Aufgrund des neuen Beitragssatzes müssen die Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr keinen Beitrag zahlen (im Vorjahr rund 782 Mio. Euro). Der Beitragssatz wird bezogen auf die von den Arbeitgebern bis 30. September 2016 gemeldete Beitragsbemessungsgrundlage. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die abgesicherten Rückstellungen für Betriebsrenten in den Bilanzen der Mitgliedsunternehmen, die sich auf rund 333 Mrd. Euro addieren.
Nachdem der PSVaG bereits im Juli über eine günstige Schadenentwicklung informiert hatte, hat sich diese im Jahresablauf noch verstärkt. Hinzu kamen weitere entlastende Komponenten, wie die Überschussbeteiligung vom Konsortium der Lebensversicherer, das die Rentenzahlungen an die Versorgungsberechtigten vornimmt, Erträge aus Insolvenzforderungen und die vorjährige Rückstellung für Beitragsrückerstattung. Dies hat dazu geführt, dass kein Beitrag für das laufende Geschäftsjahr erforderlich ist. Der langjährige durchschnittliche Beitragssatz liegt bei 2,8 (Vorjahr 2,9) Promille.
Im Pensionssicherungsverein sind rund 94.400 Unternehmen Mitglied. Rechtsgrundlage ist das Betriebsrentengesetz. Hierin ist dem PSVaG ein Umlageverfahren zur Ausfinanzierung seiner Leistungen vorgeschrieben. Deshalb spiegelt sich die Schadenentwicklung eines Jahres im jeweiligen Beitragssatz wider. (vwh/mv)
Bild: Berechnung des Beitrags (Quelle: I-vista / pixelio.de)
bAV · PSVaG · Beitrag · Berechnung
Auch interessant
Zurück
13.05.2019VWheute
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit …
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung
Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit insgesamt 372 Insolvenzen den tiefsten Stand seit den 1990er-Jahren registriert. Die Zahl der insolventen Arbeitgeber mit …
16.04.2019VWheute
"Privat­ver­si­cherte zahlen relativ gesehen einen gerin­geren Beitrag für die Pflege als gesetz­lich Versi­cherte" Gibt es bald die Zusammenlegung …
"Privat­ver­si­cherte zahlen relativ gesehen einen gerin­geren Beitrag für die Pflege als gesetz­lich Versi­cherte"
Gibt es bald die Zusammenlegung von privater und staatlicher Pflege? Das jedenfalls fordert der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske. Trotz Anpassungen …
13.02.2019VWheute
Jeder fünfte Online-Versi­cherer verzichtet auf Bera­tung Persönliche Beratung scheint bei Online-Versicherern nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen …
Jeder fünfte Online-Versi­cherer verzichtet auf Bera­tung
Persönliche Beratung scheint bei Online-Versicherern nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen zu gehören. So bieten mittlerweile 90 Prozent der Versicherer inzwischen Online-Produkte an. Der Haken daran: 20 Prozent…
15.11.2018VWheute
PSVaG hebt Beitrags­satz auf 2,1 Promille an Der (PSVaG) hat den Beitragssatz für das laufende Jahr 2018 auf 2,1 Promille festgesetzt. Im Vorjahr lag …
PSVaG hebt Beitrags­satz auf 2,1 Promille an
Der (PSVaG) hat den Beitragssatz für das laufende Jahr 2018 auf 2,1 Promille festgesetzt. Im Vorjahr lag dieser noch bei 2,0 Prozent. Dieser beziehe sich auf die Beitragsbemessungsgrundlage, die von den Arbeitgebern bis 30. …
Weiter