Politik & Regulierung

"Auswirkungen auf die Finanzmärkte ausschlaggebend"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Michael Heise. Die Wahl in den USA ist eine Richtungswahl, die über die Grenzen des Landes hinaus politische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflusst. Die Politik in den USA steht vor der großen Herausforderung, einen großen Teil der Bevölkerung, der sich enttäuscht von der Politik des Establishments abgewendet hat und der sich durch den wirtschaftlichen Wandel benachteiligt sieht, wieder für einen gesellschaftlichen Konsens zurückzugewinnen.
Inwieweit das gelingt, wird für den langfristigen Entwicklungstrend des Landes und damit auch für die global tätigen Versicherungsunternehmen von großer Bedeutung sein. Ein intern zersplittertes und politisch handlungsunfähiges Amerika würde nicht nur zu Hause reformunfähig werden. Es könnte auch seinem globalem Führungsanspruch nicht mehr gerecht werden. Welthandel und geopolitische Stabilität wären beeinträchtigt und somit die langfristigen globalen Wachstumsaussichten.
Für die Versicherungswirtschaft sind darüber hinaus die unmittelbaren Auswirkungen auf die Finanzmärkte ausschlaggebend. Diese werden je nach Wahlausgang wohl unterschiedlich reagieren. Bei einem Wahlsieg der Demokratin Hillary Clinton wird sich der wirtschaftspolitische Kurs nicht grundlegend ändern, insbesondere wenn die Republikaner in einer der beiden Kammern des Kongresses die Mehrheit behalten.
Daher dürfte die in den vergangenen Tagen erhöhte Nervosität an den Finanzmärkten rasch nachlassen. Die Märkte werden ihren Blick dann wieder verstärkt auf die bevorstehende Leitzinserhöhung der US-Notenbank und andere Fundamentaldaten richten. Die Renditen von Staatsanleihen werden dann voraussichtlich steigen.
Im Falle einer Wahl von Donald Trump wird zunächst ein hohes Maß an Unsicherheit über die zu erwartenden politischen Änderungen die Märkte bestimmen. Kurzfristige Verluste und starke Schwankungen dürften die Folge sein. Über einige Monate wird deutlich werden, was von den Wahlaussagen Donald Trumps politisch angegangen wird. Zu erwarten ist eine eher expansive Fiskalpolitik, die stimulierend wirken könnte, zu erwarten sind aber auch Ansätze einer protektionistischen Handelspolitik, die sehr gefährliche weltweite Rückwirkungen haben könnten.
Viele der eher extremen Ankündigungen aus dem Wahlkampf werden sich schon aufgrund von Widerständen in der republikanischen Partei kaum umsetzen lassen. Über einige Wochen und Monate hinweg dürfte es an den Finanzmärkte daher wieder zur Beruhigung kommen. Im Falle eines Trump-Sieges dürfte die Marktvolatilität aber auf absehbare Zeit höher sein.
Bild: Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz. (Quelle: Allianz)
Allianz · Michael Heise · US-Wahl
Auch interessant
Zurück
09.04.2019VWheute
EZB: Zu starre Regeln bei Fest­le­gung des Infla­ti­ons­ziels Seit der Finanzkrise von 2008/2009 bemühen sich die wichtigen Zentralbanken der Welt …
EZB: Zu starre Regeln bei Fest­le­gung des Infla­ti­ons­ziels
Seit der Finanzkrise von 2008/2009 bemühen sich die wichtigen Zentralbanken der Welt darum, ihre Volkswirtschaften wieder zu mehr Wachstum zu führen und ihre Inflationsziele erreichen. Von letzterem Ziel ist die …
04.04.2019VWheute
Ludovic Subran wird neuer Chef­volks­wirt der Allianz Ludovic Subran übernimmt zum 1. Oktober 2019 als Chefvolkwirt die Leitung von Allianz Group…
Ludovic Subran wird neuer Chef­volks­wirt der Allianz
Ludovic Subran übernimmt zum 1. Oktober 2019 als Chefvolkwirt die Leitung von Allianz Group Economic Research. Er folgt damit auch Michael Heise, der sich nach 17 Jahren in den Ruhestand verabschieden wird.
13.03.2019VWheute
Allianz-Chef­ökonom Heise will Steu­er­re­form à la Trump Wohl niemand zahlt gerne Steuern. Dass sie nötig sind, wird allerdings kein vernunftbegabter…
Allianz-Chef­ökonom Heise will Steu­er­re­form à la Trump
Wohl niemand zahlt gerne Steuern. Dass sie nötig sind, wird allerdings kein vernunftbegabter Mensch bestreiten. Für Allianz-Volkswirt Michael Heise ist die richtige Prioritätensetzung bei der Steuererhebung wichtig, als …
17.01.2019VWheute
Nach Mays Abstim­mungs­nie­der­lage: Versi­cherer fürchten den "harten" Brexit Es war eine Abstimmungsniederlage historischen Ausmaßes: Am Abend des …
Nach Mays Abstim­mungs­nie­der­lage: Versi­cherer fürchten den "harten" Brexit
Es war eine Abstimmungsniederlage historischen Ausmaßes: Am Abend des vergangenen Dienstag stimmte eine deutliche Mehrheit von 432 Abgeordneten im britischen Unterhaus gegen den ausgehandelten …
Weiter