Köpfe & Positionen

"Versicherer verabschieden sich gerade vom Kerngeschäft"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die Versicherungswirtschaft verabschiedet sich gerade von ihrem Kerngeschäft. Sie gibt auf. Die Kunden werden als reine Manövriermasse angesehen", schreibt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein der Branche ins Stammbuch. Hintergrund ist der Vorwurf an die Lebensversicherer, ihre Kunden verstärkt aus lukrativen Altverträgen drängen zu wollen.
"Was wir hier erleben, ist der Niedergang einer Branche. Fair wurden die Kunden von den Versicherungen noch nie behandelt. Aber das Vorgehen jetzt zeigt die Fratze des legalen Betrugs!", wirft Kleinlein den Versicherern in einem Interview mit der Schweriner Zeitung vor. Dabei spiele Vertragstreue keine Rolle mehr, ergänzt der BdV-Vorstand.
Der konkrete Vorwurf Kleinleins: "Den Kunden wird in Anschreiben entweder ans Herz gelegt, in einen anderen Tarif mit niedrigeren Zinsen zu wechseln, und jetzt verstärkt sogar, den Vertrag ganz zu kündigen. Man lockt die Kunden mit Hinweisen, sie könnten sich durch die Auszahlung Wünsche erfüllen, die sie angeblich hätten", erläutert Kleinlein gegenüber der Zeitung. Ziel der Versicherer sei es, "diese Verträge loszuwerden, um von ihren Zinsverpflichtungen runter zu kommen".
Naturgemäß anders sieht Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben, den geäußerten Vorwurf: "Wir wollen Kunden überzeugen, nicht loswerden!" Vielmehr wolle man die Kunden "mit unseren Angeboten überzeugen. Das ist unser Anspruch, das ist unser Ziel. Vertrauen in die eigenen Angebote gewinnt man sicherlich nicht, indem man die Kunden loswerden möchte", erläutert Faulhaber.
Dennoch habe die aktuelle Berichterstattung "sogar etwas Gutes", ergänzt der Allianz-Manager. "Noch vor ein, zwei Jahren sind Empfehlungen durch die Medien gegeistert, wie Kunden am besten aus ihren traditionellen Verträgen rauskommen. Jetzt scheint sich bei den Kritikern der Lebensversicherung die Erkenntnis durchgesetzt zu haben: Diese Verträge sind nicht so schlecht, im Gegenteil!", betont Faulhaber. (vwh/td)
Bild: Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV. (Quelle: BdV)
Lebensversicherer · Markus Faulhaber · Axel Kleinlein
Auch interessant
Zurück
12.03.2019VWheute
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe …
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten
Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe "maßlos hohe Kosten", erklärte der Chef des Bundes Axel Kleinlein für Versicherten (BDV) kürzlich. Die Gothaer konterte, die vom BDV …
11.02.2019VWheute
Ist das Kopf­kissen der bessere Riester-Plan? Schwark liefert sich Wort­ge­fecht mit Klein­lein Streitthema Riester! Auf seiner Jahrespressekonferenz …
Ist das Kopf­kissen der bessere Riester-Plan? Schwark liefert sich Wort­ge­fecht mit Klein­lein
Streitthema Riester! Auf seiner Jahrespressekonferenz nahm sich GDV-Präsident Wolfgang Weiler dem Thema an und brachte es zurück auf die Agenda. Der Bund der Versicherten (BdV) nahm …
18.01.2019VWheute
Klein­lein wirft Lebens­ver­si­che­rern Schein­hei­lig­keit vor Die Garantiezusagen der Lebensversicherer scheinen Axel Kleinlein offensichtlich …
Klein­lein wirft Lebens­ver­si­che­rern Schein­hei­lig­keit vor
Die Garantiezusagen der Lebensversicherer scheinen Axel Kleinlein offensichtlich ein Dorn im Auge zu sein. "Die Versicherungsbranche benutzt den Begriff "Garantie" als Euphemismus für ihre eigene Unfähigkeit, …
25.10.2018VWheute
Markus Faul­haber: "Digi­ta­li­sie­rung mit Vertrieb gleich­zu­setzen ist das größte Miss­ver­ständnis" Auf der größten deutschen Finanzmesse sorgen …
Markus Faul­haber: "Digi­ta­li­sie­rung mit Vertrieb gleich­zu­setzen ist das größte Miss­ver­ständnis"
Auf der größten deutschen Finanzmesse sorgen sich alle um die digitale Konkurrenz und mangelnden Nachwuchs. Allerdings, der Vermittler steht nicht zur Debatte, er wird …
Weiter