Schlaglicht

Wirtschaftsweise: Bundesregierung lässt Zügel schleifen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Wirtschaftsweisen haben der Bundesregierung für ihre Performance ein durchwachsenes Arbeitszeugnis ausgestellt. Laut Jahresgutachten 2016/17 soll sich der Aufschwung in Deutschland - und im Euro-Raum - zwar fortsetzen, doch kritisiert der Sachverständigenrat vor allem den Mangel an marktorientierten Reformen. Diesen bekommen auch die Versicherer zu spüren.
Für Deutschland rechnet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung mit Zuwachsraten des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,9 Prozent im Jahr 2016 und 1,3 Prozent im Jahr 2017. Im Euro-Raum habe die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wesentlich zum Aufschwung beigetragen. Allerdings gefährde das zunehmend die Finanzmarktstabilität. Das Ausmaß der Lockerung sei angesichts der wirtschaftlichen Erholung nicht mehr angemessen.
"Die Mitgliedstaaten des Euro-Raums sollten den Rückenwind des Aufschwungs für Strukturreformen nutzen", fordert Christoph M. Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates. "Auch die Bundesregierung hat die gute ökonomische Entwicklung der vergangenen Jahre nicht ausreichend für marktorientierte Reformen genutzt."
Die Wirtschaftsweisen plädieren für mehr Flexibilität und weniger Regulierung. Haushaltsspielräume in Deutschland etwa sollten nicht für höhere Ausgaben, sondern zum Abbau der Schuldenquote und für effizienzsteigernde Steuerreformen genutzt werden. Darüber hinaus sei das gesetzliche Renteneintrittsalter bei der Gesetzlichen Rentenversicherung an die fernere Lebenserwartung zu koppeln. Zusätzlich sollten die betriebliche und private Altersvorsorge gestärkt werden.
Chancengerechtigkeit und Einkommens- sowie Vermögensmobilität indes könne durch eine zielgerichtete Bildungspolitik erhöht werden. (vwh/mst)
Bild: Christoph M. Schmidt (Vorsitzender) (Quelle: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung)
Versicherer · Wirtschaftsweise · Sachverständigenrat
Auch interessant
Zurück
07.04.2017VWheute
Kapi­tal­an­for­de­rungen: Eiopa zieht die Zügel an Ab dem Jahr 2018 müssen Erst- und Rückversicherer in Europa mit einem geringeren langfristigen …
Kapi­tal­an­for­de­rungen: Eiopa zieht die Zügel an
Ab dem Jahr 2018 müssen Erst- und Rückversicherer in Europa mit einem geringeren langfristigen Zinssatz kalkulieren. Das verlangt die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa. Das strengere Reglement betrifft die Berechnung der …
07.12.2016VWheute
"Rente ab 71 ist unver­meid­lich" "Eine Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters ab dem Jahr 2030 ist unvermeidlich, wenn man die Renten …
"Rente ab 71 ist unver­meid­lich"
"Eine Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters ab dem Jahr 2030 ist unvermeidlich, wenn man die Renten sichern will", konstatiert Isabel Schnabel, Professorin für Finanzmarktökonomie und Mitglied im Sachverständigenrat, gegenüber VWheute. …
03.11.2016VWheute
Bofinger: Drei­säulen-Modell ist geschei­tert Das Dreisäulen-Modell der Altersversorgung ist gescheitert, zumindest nach Einschätzung des …
Bofinger: Drei­säulen-Modell ist geschei­tert
Das Dreisäulen-Modell der Altersversorgung ist gescheitert, zumindest nach Einschätzung des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger. Die Sparquote von Haushalten mit niedrigem Einkommen ist gesunken und im Niedrigzins-Umfeld brächte die …
02.11.2016VWheute
Wirt­schafts­weise kriti­sieren EZB-Geld­po­litik Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) steht weiterhin im Fokus der Kritik. Nun geht …
Wirt­schafts­weise kriti­sieren EZB-Geld­po­litik
Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) steht weiterhin im Fokus der Kritik. Nun geht auch der Sachverständigenrat hart mit den Maßnahmen der Notenbanker ins Gericht. Demnach fordern die Wirtschaftsweisen eine Reform …
Weiter