Märkte & Vertrieb

Telematiktarife: UK fährt Deutschland davon

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutschen stehen Telematiktarifen reserviert gegenüber. Während der Markt im Vereinigten Königreich (UK) schnell wachsen wird, ist in Deutschland ein langsames Wachstum zu erwarten. Hierzulande sind sowohl die Verbraucher als auch die Nutzer nur begrenzt an Telematiktarifen interessiert. Das sagt die Ratingagentur Fitch und führt ein Bündel von Gründen an.
Die Deutschen legen großen Wert auf Datensicherheit, die Aufzeichnung der selbigen mindert das Interesse der Kunden. Laut Fitch sind aber auch die Versicherer nur mäßig an einem Ausbau interessiert: Ursächlich sind hohe Anfangskosten und die Struktur des deutschen Marktes, der nur wenig Spielraum bei der Kalkulation biete. Als Ergebnis sind nur wenige der neuen Tarife günstiger als Standardtarife.
Die Anfangskosten bei Telematiktarifen liegen bei über 50 Euro und werden in den nächsten Jahren nicht fallen. Aber nur wenn die Kosten sinken werden, können die Telematiktarife günstiger werden. Laut Fitch profitieren in Deutschland nur wenige Kunden von den neuen Tarifen. Das Interesse sei daher mäßig: Selbst bei einer Steigerung von 20 Prozent in den nächsten drei Jahren würden lediglich fünf Prozent des Gesamtmarktes mit den neuen Tarifen besetzt sein.
Eine Eigenart des deutschen Kfz-Marktes erschwert die Akzeptanz der Telematiktarife zusätzlich: In Deutschland ist es im Gegensatz zu Großbritannien nicht nötig, dass der Fahrer der Policenhalter ist. Das ermöglicht die Nutzung von höheren Schadensrabatten; eine Nutzung der Aufzeichnungstarife ist also oft unzweckmäßig.
Ein weiterer Grund für die größere Akzeptanz im Vereinigten Königreich ist die "crash-for-cash"-Gaunerei. Die Telematikdaten könnten bei der Aufklärung von vorsätzlich herbeigeführten Unfällen helfen und Versicherern wie auch Kunden somit Kosten ersparen. (vwh/mv)
Bild: Telematik-Aufzeichnung mittels Generali-App (Quelle: ak)
Fitch · Kfz-Versicherer · Kfz-Versicherung · Telematik · UK
Auch interessant
Zurück
26.08.2019VWheute
Aufseher rügen RBS und Santander wegen Rest­schuld­ver­si­che­rungen Die britische Finanzaufsicht CMA hat die Royal Bank of Scotland und …
Aufseher rügen RBS und Santander wegen Rest­schuld­ver­si­che­rungen
Die britische Finanzaufsicht CMA hat die Royal Bank of Scotland und Santander UK gerügt, weil diese gerügt haben, Kunden entweder korrekt oder überhaupt über ihre Versicherungen zu informieren. Die …
22.03.2019VWheute
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis …
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus
Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis ausgestellt. Demnach sei es den Lebensversicherern der Eidgenossenschaft gelungen, den Prämienabrieb durch die niedrigen Zinsen mit …
18.12.2018VWheute
Kfz-Statistik: Mit Partner fährt es sich offenbar besser PKW, die von einem festgelegten Nutzer plus Partner gefahren werden, sind statisch s…
Kfz-Statistik: Mit Partner fährt es sich offenbar besser
PKW, die von einem festgelegten Nutzer plus Partner gefahren werden, sind statisch signifikant bessere Risiken. Von je 1.000 Pkw hatten 2017 statistisch 64 (65) einen Haftpflichtschaden. In der Gruppe der PKW mit f…
31.10.2018VWheute
Neuer Chairman beim UK P&I Club Nicholas Inglessis wird neuer Chairman beim UK P&I Club.  Der nach eigener Aussage führenden Anbieter von …
Neuer Chairman beim UK P&I Club
Nicholas Inglessis wird neuer Chairman beim UK P&I Club.  Der nach eigener Aussage führenden Anbieter von P&I Insurance und "services to the international shipping community", hat Inglessis als Nachfolger von Alan Olivier bestimmt.
Weiter