Märkte & Vertrieb

Lieber ein Testament als eine Lebensversicherung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nur wenige junge Leute unter 30 machen sich Gedanken um die Absicherung ihrer Existenz. Zu diesem nicht ganz überraschenden Ergebnis kommt das Meinungsforschungsinstitut Forsa, das im Auftrag der Cosmos Direkt 2000 Personen befragte. Trotzdem sorgen sie vor - indem sie ihr Testament schreiben. Fehlt es der Generation Y an Lebenszuversicht?
Während nur neun Prozent der Zielgruppe eine Risikolebensversicherung abgeschlossen haben, haben 14 Prozent der unter Dreißigjährigen bereits ihr Testament unterzeichnet. Fehlt es der nächsten Generation etwa an Lebenszuversicht? Man könnte es vermuten. Denn eine weitere Zahl der Studie springt ins Auge: Haben sich Menschen dieser Generation doch für eine Vorsorge entschieden, wählten sie am häufigsten eine Versicherung mit Todesfallsumme, nämlich in 38 Prozent der Fälle. Und etwa jeder Vierte schließt eine Rentenversicherung mit Hinterbliebenenschutz ab. Immerhin denken 29 Prozent auch an die eigene Absicherung zu Lebzeiten und legen größere Summen Geld an oder zahlen in eine private Pflegeversicherung ein (21 Prozent).
Laut der Studie haben 26 Prozent der Menschen bis zum dreißigsten Lebensjahr keinerlei Versicherungen zur Vorsorge abgeschlossen. Nicole Canbaz, Vorsorgeexpertin von Cosmos Direkt rät dazu, sich frühzeitig über eine sinnvolle Existenzsicherung Gedanken zu machen, besonders über eine Berufsunfähigkeitsversicherung: "Sie sollten so früh wie möglich damit starten. Denn: Je jünger man ist, desto günstiger der Versicherungsbeitrag." Ob dieser Aufruf bei der Zielgruppe fruchtet, bleibt abzuwarten. Wer in jungen Jahren seinen Nachlass noch vor seiner Lebensversicherung überdenkt, macht sich um so etwas Diesseitiges wie Berufsunfähigkeit auch weniger Gedanken. (vwh/jh)
Bildquelle: Jerzy Sawluk / pixelio.de
Altersvorsorge · Vorsorge · Nicole Canbaz
Auch interessant
Zurück
11.02.2019VWheute
"Frauen gehen lieber zum Zahn­arzt als zur Alters­vor­sor­ge­be­ra­tung" Brauchen Frauen spezielle Altersvorsorgeberatung und -Produkte? In der …
"Frauen gehen lieber zum Zahn­arzt als zur Alters­vor­sor­ge­be­ra­tung"
Brauchen Frauen spezielle Altersvorsorgeberatung und -Produkte? In der Versicherungswelt gilt die Unisexvorgabe, doch der Bedarf an Beratungsangeboten für Frauen steigt, wie die zunehmende Zahl …
06.02.2019VWheute
Fußball­trai­nerin Carmen Roth: Lieber Allianz als Werder Bremen? Die Trainerin der Frauen-Mannschaft von Werder Bremen Carmen Roth gibt ihre Position…
Fußball­trai­nerin Carmen Roth: Lieber Allianz als Werder Bremen?
Die Trainerin der Frauen-Mannschaft von Werder Bremen Carmen Roth gibt ihre Position im Norden auf. Sie verlässt den Bundesligisten auf eigenen Wunsch, um wieder bei einer Münchener Versicherung zu arbeiten.
14.12.2018VWheute
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband …
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken
Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband hat gestern vor der Presse in Berlin seinen Armutsbericht 2018 vorgelegt. Danach müssten mindestens 13,7 Millionen Menschen in …
09.11.2018VWheute
Umfrage: Lieber Betriebs­rente als Handy Welche Vergünstigungen stehen beim Arbeitnehmer derzeit besonders hoch im Kurs? Glaubt man einer aktuellen …
Umfrage: Lieber Betriebs­rente als Handy
Welche Vergünstigungen stehen beim Arbeitnehmer derzeit besonders hoch im Kurs? Glaubt man einer aktuellen Yougov-Umfrage im Auftrag der Signal Iduna, ist die betriebliche Altersvorsorge die mit Abstand wichtigste geldverte Vergünstigung …
Weiter