Köpfe & Positionen

Bofinger: Dreisäulen-Modell ist gescheitert

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Dreisäulen-Modell der Altersversorgung ist gescheitert, zumindest nach Einschätzung des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger. Die Sparquote von Haushalten mit niedrigem Einkommen ist gesunken und im Niedrigzins-Umfeld brächte die gesetzliche Rente eine höhere Rendite als die private Altersvorsorge. Politikberatung ohne Datenbasis bescheinigt der Wirtschaftsprofessor seinen Kollegen im aktuellen Gutachten des Sachverständigenrates.
"Eine Ausweitung der Förderung der bAV scheint völlig kontraproduktiv", schreibt das Mitglied des Sachverständigenrates. Die vier anderen Sachverständigen könnten ihre Position zur bAV nicht mit verlässlichen Daten unterfüttern. Bofinger selbst führt Berechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) ins Felde, nach denen die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Männern eine Rendite von drei bis 3,5 Prozent ermöglicht, Frauen sogar 3,5 bis vier Prozent. "In einem globalen Niedrigzins-Umfeld erscheint die Förderung der bAV durch eine Befreiung von Sozialabgaben besonders fragwürdig," folgert Bofinger.
Bezieher von Niedrigeinkommen zum Sparen zu bringen, das Ziel der Riester-Reform, sei nicht gelungen. "Die Sparquote ist vielmehr vor allem bei niedrigen Einkommen deutlich zurückgegangen", erklärt der Würzburger VWL-Professor. Außerdem haben nur fünf Prozent der Haushalte im untersten Einkommensquantil einen Riester- oder Rürup-Vertrag abgeschlossen. Das Dreisäulen-Modell helfe, entgegen der Meinung der anderen Ratsmitglieder, nicht dabei, die gesetzliche Rente finanziell abzusichern, macht Bofinger seine Position deutlich.
Bofinger ist seit 2004 Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Bundesregierung. Der Professor für Volkswirtschaftslehre vertritt dort eine nachfrageorientierte Sicht auf Arbeitsmärkte, Geldpolitik und internationalen Handel. (vwh/de)
Bild: Peter Bofinger (Quelle: Sachverständigenrat)
Sachverständigenrat · Peter Bofinger
Auch interessant
Zurück
26.07.2017VWheute
Versi­cherer als Fashion Victim Von Kim Schewe. Influencer-Marketing klingt einfach: Wir spannen die Reputation und die Fans einer bekannten und …
Versi­cherer als Fashion Victim
Von Kim Schewe. Influencer-Marketing klingt einfach: Wir spannen die Reputation und die Fans einer bekannten und reichweitenstarken Meinungsmacherin vor unseren Karren und vermarkten so mehr oder weniger unverhohlen eigene Produkte, Services und …
07.12.2016VWheute
"Rente ab 71 ist unver­meid­lich" "Eine Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters ab dem Jahr 2030 ist unvermeidlich, wenn man die Renten …
"Rente ab 71 ist unver­meid­lich"
"Eine Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters ab dem Jahr 2030 ist unvermeidlich, wenn man die Renten sichern will", konstatiert Isabel Schnabel, Professorin für Finanzmarktökonomie und Mitglied im Sachverständigenrat, gegenüber VWheute. …
03.11.2016VWheute
Der deut­sche Reform­motor stot­tert Es gibt Pflichttermine im Jahr, welche Politik und Wirtschaft immer wieder aufhorchen lassen. Dazu zählt auch das…
Der deut­sche Reform­motor stot­tert
Es gibt Pflichttermine im Jahr, welche Politik und Wirtschaft immer wieder aufhorchen lassen. Dazu zählt auch das Gutachten der Wirtschaftsweisen, welches heuer einer schallenden Ohrfeige für die Bundesregierung gleichkommt. Im Fokus der …
03.11.2016VWheute
Wirt­schafts­weise: Bundes­re­gie­rung lässt Zügel schleifen Die Wirtschaftsweisen haben der Bundesregierung für ihre Performance ein durchwachsenes …
Wirt­schafts­weise: Bundes­re­gie­rung lässt Zügel schleifen
Die Wirtschaftsweisen haben der Bundesregierung für ihre Performance ein durchwachsenes Arbeitszeugnis ausgestellt. Laut Jahresgutachten 2016/17 soll sich der Aufschwung in Deutschland - und im Euro-Raum - zwar …
Weiter