Märkte & Vertrieb

Policen gegen Zombies

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Grusel-Clowns sind derzeit in der öffentlichen Wahrnehmung besonders stark vertreten. Dabei stellen ganz andere "untote Wesen" - auch Zombies genannt - die deutlich harmlosere Variante dar. Auch wenn diese Scheintoten vergleichbar mit Vampiren eher ins Reich der Fantasie oder drittklassiger Filmmovies gehören - gibt es dennoch bereits einen ganz realen Versicherungsschutz gegen diese Schattenwesen, berichtet der GDV.
Hintergrund ist ein sogenannter Zombie Run: Abenteuerläufe mit der Geschwindigkeit eines Untotenvirus in Endzeit-Filmen. Gut vier Millionen US-Amerikaner haben zuletzt pro Jahr an den Zombie-Veranstaltungen teilgenommen, heißt es beim GDV. Dabei scheint das Konzept äußerst einfach.
So werden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt – nämlich Zombies und Menschen. Letztere bekommen einen Gürtel, an dem Stoffbänder befestigt sind. Das Ziel: einen Hindernisparcours von fünf Kilometern zu überwinden, ohne dass einem die Zombies die Bänder entreißen.
Wer es mit mindestens einem Band ins Ziel schafft, bekommt eine "Survivor"-Medaille. Pech hat hingegen derjenige, welcher ohne Bänder ankommt. Dieser mutiert zum Zombie und erhält eine "Infected"-Plakette.
Allerdings geht es bei diesen Veranstaltungen noch so unblutig zu, dass die Versicherungssumme für dieses Event mit einem US-Dollar pro Läufer äußerst gering bemessen ist. Dennoch haben sich laut GDV bereits mehrere Versicherer wie K & K beteiligt: Denn je mehr Teilnehmer desto größer das Risiko. So haben einige Veranstalter ihre Events bereits mit bis zu zwei Mio. US-Dollar abgesichert. (vwh/td)
Bildquelle: Peter Ochsenkühn / pixelio.de
GDV