Köpfe & Positionen

EZB treibt Anleger ins Risiko

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für heftige Kritik beim Branchenverband. Die "EZB treibt Anleger ins Risiko", konstatiert GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener in einem Gastbeitrag für die Börsenzeitung. So wäre es "wichtig, wenn die EZB die negativen Folgen ihrer Geldpolitik für die Liquiditätssituation auf den Anleihemärkten stärker berücksichtigt".
Demnach seien Nebenwirkungen "ein weiteres Argument, um die Anleihekäufe spätestens im März 2017 auslaufen zu lassen. Das bedingt zugleich, dass die Notenbanker von ihrer Entscheidung abrücken, die Mittel fälliger Anleihen zu reinvestieren", betont der Ökonom. "Andernfalls würde die EZB-Bilanz selbst bei Beendigung des Kaufprogramms aufgebläht bleiben", warnt Wiener.
Zudem treibe die Geldpolitik der EZB die "Investoren ins Risiko. Um überhaupt noch positive Renditen erzielen zu können, weichen Anleger zunehmend in höher verzinste, aber zugleich illiquidere Anleihemärkte aus. Dies kann sich dann sehr schnell als gefährliche Strategie erweisen, wenn die Märkte von überhöhten Niveaus aus korrigieren", warnt Wiener in seinem Beitrag.
Ebenfalls kritisch beleuchtet Wiener die Entwicklung auf dem Anleihemarkt, die in Teilen austrockneten. "Gerade für Versicherer ist die Entwicklung fatal. Ihr Anlagebestand von 1,5 Billionen Euro besteht zu rund 80 Prozent aus Rentenpapieren. Sie sind darauf angewiesen, diese jederzeit schnell, kostengünstig und preisschonend handeln zu können. Schließlich müssen sie regelmäßig Leistungen an Versicherte auszahlen", konstatiert Wiener.
Auch für die Versicherten sieht der GDV-Chefvolkswirt entsprechende Folgen durch die aktuelle Entwicklung. Denn umgekehrt legen die Versicherer "ständig Geld neu an - täglich rund eine Mrd. Euro. Hohe Volatilität und Liquiditätsschwankungen erschweren die Wiederanlage, sie führen zudem zu größeren Schwankungen in der Bilanz. Auch die Versicherungskunden sind betroffen: Niedrigere Renditen aufgrund höherer Transaktionskosten gehen letztlich zu ihren Lasten", betont Wiener. (vwh/td)
Bild: Klaus Wiener, Chefvolkswirt des GDV (Quelle: GDV)
GDV · EZB · Klaus Wiener
Auch interessant
Zurück
20.08.2019VWheute
Treibt Helvetia-Tochter Money­park ein übles Spiel mit ehema­ligen Vertriebs­part­nern? Es ist eines der wertvollsten Startup des Schweizer …
Treibt Helvetia-Tochter Money­park ein übles Spiel mit ehema­ligen Vertriebs­part­nern?
Es ist eines der wertvollsten Startup des Schweizer Finanzplatzes. Jetzt trennt sich Moneypark "über Nacht" von ehemaligen Vertriebspartnern, die das nicht mit sich machen lassen wollen. Es …
22.07.2019VWheute
Lage, Lage, Rand­lage – wieso Cash­flow-orien­tierte Anleger das Groß­stadt-Umland für sich entde­cken Es ist ein Dilemma. Die meisten Arbeitgeber …
Lage, Lage, Rand­lage – wieso Cash­flow-orien­tierte Anleger das Groß­stadt-Umland für sich entde­cken
Es ist ein Dilemma. Die meisten Arbeitgeber zieht es genauso wie Arbeitnehmer nach Berlin, Hamburg, München oder Frankfurt. Dort ist es für die eine Gruppe einfacher, …
03.07.2019VWheute
100 Millionen Euro Anle­ger­skandal um EN Storage trifft auch Zurich Deutsch­land "Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug". Das sagte einst der …
100 Millionen Euro Anle­ger­skandal um EN Storage trifft auch Zurich Deutsch­land
"Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug". Das sagte einst der Philosoph Epikur und lieferte damit die perfekte Einleitung für jeden Anlegerskandal. Ein solcher ereignete sich im Ländle, …
13.06.2019VWheute
DEVK: Kraft­fahrt­ge­schäft treibt Wachstum Die Kölner wollen stark wachsen. Nach einem unterdurchschnittlichen, aber ertragsstarkem Jahr 2018 will …
DEVK: Kraft­fahrt­ge­schäft treibt Wachstum
Die Kölner wollen stark wachsen. Nach einem unterdurchschnittlichen, aber ertragsstarkem Jahr 2018 will die DEVK mit aktiver Rück- und innerdeutscher Schaden- und Unfallversicherung wieder deutlich schneller als der Markt zulegen. "Eine…
Weiter