Unternehmen & Management

Swiss Re hilft chinesischer Regierung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Swiss Re wird alleiniger Rückversicherer von sieben Präfekturen in Guangdong. Die Schweizer werden vor Ort mit lokalen Versicherern zusammenarbeiten, denen die People's Insurance Company of China (PICC) vorsteht.
Das Geschäft hilft dabei, eines der wichtigsten ökonomischen Drehkreuze in China gegen Naturkatastrophen abzusichern, das über eine Billion US-Dollar zum chinesischen GDP beiträgt. Das Engagement von Swiss RE wird gegen das Ende des Jahres auf zehn Präfekturen ausgeweitet und hat ein Volumen von 350 Mio. US-Dollar.
Das Geschäft ist eine Konsequenz aus der politischen Absicht der chinesischen Regierung, die ein umfassendes System zur Absicherung gegen Naturkatastrophen auflegen möchte. Das Projekt ist neben der Versicherung der Heilongjiang Provinz im August dieses Jahres das zweitgrößte dieser Art.
Neue Methoden im Bereich der Meteorologie sollen dabei schnellere Auszahlungen gewährleisten. Nach Unternehmensangaben wurde die erste Auszahlung nach dem Taifun Haima im Oktober 2016 bereits in einem Zeitraum von unter einer Woche geleistet.
Martyn Parker, Vorsitzender der Swiss Re Global Partnerships sagte: "Guangdong is an important industrial production center and highly exposed to natural disasters, particularly typhoon and flood. A major disaster is not just devastating for the lives and livelihoods of local people, but is also likely to affect the longer-term economy of the region. Guangdong's move to put measures in place before disasters strike has already proven its worth, when super-typhoon Haima triggered a claim. The city of Shanwei has received a payout from the insurance company less than a week after the typhoon struck." (vwh/mv)
Bild: Schweizer Flagge. Andrea Damm /pixelio.de
Swiss Re · China · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
03.04.2019VWheute
Regie­rung will Schwung in Betriebs­renten bringen Unterschiedlicher hätten die ersten Eindrücke, die die Staatsminister auf der diesjährigen …
Regie­rung will Schwung in Betriebs­renten bringen
Unterschiedlicher hätten die ersten Eindrücke, die die Staatsminister auf der diesjährigen bAV-Jahrestagung des Handelsblattes in Berlin hinterließen, kaum sein können. Während Rolf Schmachtenberg, seinerseits Staatssekretär im …
12.10.2018VWheute
Koali­tion ringt um Finan­zie­rung der halben Verbei­tra­gung Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben weiteren Beratungsbedarf zur …
Koali­tion ringt um Finan­zie­rung der halben Verbei­tra­gung
Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben weiteren Beratungsbedarf zur Beendigung der Doppelverbeitragung von Betriebsrentnern, die in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert sind. Strittig ist …
08.10.2018VWheute
Bundestag debat­tiert über Doppel­ver­bei­tra­gung Der Deutsche Bundestag befasst sich diese Wochen mit zentralen Reformvorhaben der Koalition von …
Bundestag debat­tiert über Doppel­ver­bei­tra­gung
Der Deutsche Bundestag befasst sich diese Wochen mit zentralen Reformvorhaben der Koalition von CDU/CSU und SPD in der Gesundheits- und Rentenpolitik. Spannend dürfte am Donnertag die Debatte über die Doppelverbeitragung von …
22.12.2017VWheute
Haas: "Neue Regie­rung muss mit Augenmaß regu­lieren" Es ist das Ende einer Ära. Nach zwölf Jahren als Vorstandsvorsitzender der Talanx AG wechselt …
Haas: "Neue Regie­rung muss mit Augenmaß regu­lieren"
Es ist das Ende einer Ära. Nach zwölf Jahren als Vorstandsvorsitzender der Talanx AG wechselt der 63-jährige Herbert K. Haas im Mai nächsten Jahres in den Aufsichtsrat. Sein Rat ist nach wie vor gefragt. Für VWheute wagt er …
Weiter