Märkte & Vertrieb

Die Börsenwoche wird amerikanisch geprägt sein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Facebook, Alibaba, Sony sowie Evonik, Lufthansa und die Commerzbank. Alle diese Unternehmen werden in der kommenden Woche ihre Quartalszahlen vorstellen. Dank der Zeitumstellung haben die Börsianer eine Stunde mehr Zeit, über ihre Entscheidungen nachzudenken.
In der 44. Kalenderwoche stehen den Anlegern Zahlen ins Haus, die die Börsen stark beeinflussen werden. In Deutschland wird am Montag eine Vorabschätzung der Verbraucherpreise veröffentlicht - zuletzt gab es ein Plus von 0,4 Prozent. Im Blick wird auch die Entwicklung des BIP im 3. Quartal stehen. Aber die wirklich wichtigen Entscheidungen werden diese Woche in Amerika getroffen.
Die amerikanischen Arbeitsmarktzahlen inklusive der Arbeitslosenquote wird veröffentlicht und die Fedex hält eine Sitzung ab, in der die Zinspoltik besprochen werden wird. Einige Experten rechnen, wie schon so oft, mit einer Zinserhöhung – diesmal angeblich im Dezember.
"Die FED dürfte bei ihrer Sitzung den Weg für den mittlerweile vom Markt klar erwarteten Leitzinsschritt im Dezember ebnen und dementsprechend kommunizieren", sagt Robert Greil, von Merck Finck.
Bestimmendes Thema ist aber nach wie vor der Wahlkampf. Wird Hillary Clinton, die in Amerika nicht unumstritten ist, ihren temporären Vorsprung ins Ziel retten können oder wird der bereits totgesagte Donald Trump zurückkommen? Welche Auswirkungen hätte welcher Kandidat auf die Wirtschaft Amerikas? Das fragen sich viele Börsianer.
Der Markt in Deutschland konsolidiert derzeit auf hohem Niveau: Der Dax bewegte sich zwischen 10.200 und 10.800 Punkten. Ob sich das ändert, wird auch von den Quartalszahlen abhängen, die Adidas, Beiersdorf und BMW nächste vorlegen werden.
In der nächsten Woche ist in und um die Börse in Frankfurt also einiges geboten, von einem geruhsamen Jahresausklang ist momentan wenig zu spüren. (vwh/mv)
Bild: Wall-Street. Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de
Börse · Lateinamerika · Wochenvorschau · Amerika
Auch interessant
Zurück
06.08.2019VWheute
Latein­ame­rika: Versi­cherer leiden unter Wirt­schafts­flaute und Nied­rig­zinsen Das Prämienvolumen der Versicherer in der Region Lateinamerika ist …
Latein­ame­rika: Versi­cherer leiden unter Wirt­schafts­flaute und Nied­rig­zinsen
Das Prämienvolumen der Versicherer in der Region Lateinamerika ist im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 150,2 Milliarden US-Dollar eingebrochen. Das zeigt die aktuelle Studie der Mapfre zur …
22.07.2019VWheute
Weitere Mons­anto-Straf­zah­lung wird dras­tisch redu­ziert – Bayer-Aktio­näre strahlen Ist das jetzt ein Erfolg oder nur weniger schlimm als erwartet…
Weitere Mons­anto-Straf­zah­lung wird dras­tisch redu­ziert – Bayer-Aktio­näre strahlen
Ist das jetzt ein Erfolg oder nur weniger schlimm als erwartet? Erneut hat ein US-Gericht die Strafzahlung gegen Bayer in einem Prozess drastisch gesenkt, die ihr aufgekauftes …
12.06.2019VWheute
Warum US-Insur­tech Lemonade den deut­schen Versi­che­rungs­markt unsi­cher macht Amazon und Google sind die amerikanischen Schreckgespenster des …
Warum US-Insur­tech Lemonade den deut­schen Versi­che­rungs­markt unsi­cher macht
Amazon und Google sind die amerikanischen Schreckgespenster des hiesigen Versicherungsmarktes. Gerne wird dabei ein Unternehmen vergessen, das klängst nicht die Größe und Wucht der Schwergewichte ha…
14.05.2019VWheute
Bunde­staat Washington narrt Haupt­stadt: Eigene KV-Option ist gleich­zeitig staat­lich und privat Amerika hat für ein hochentwickeltes Land keine …
Bunde­staat Washington narrt Haupt­stadt: Eigene KV-Option ist gleich­zeitig staat­lich und privat
Amerika hat für ein hochentwickeltes Land keine gute Krankenversicherung. Die Beiträge sind für viele Menschen nicht zu stemmen, weswegen Ex-Präsident Barack Obama einen Schutz für …
Weiter