Politik & Regulierung

Krank: Ab ins Ausland?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Deutsche Patienten sind teuer: 328 Mrd. Euro kosten deutsche Patienten pro Jahr, Tendenz steigend. Die Krankenkassen könnten allerdings 18 Mrd. - also gut fünf Prozent - sparen, wenn sie Patienten ins Ausland schicken würden, das zeigt eine Studie. Müssen Patienten also bald polnisch oder türkisch lernen?
Hohe Personal- und Krankenhauskosten sind Kostentreiber des deutschen Gesundheitssystems. Eine Studie des Gesundheitsportals Junomedical, in der 1.011 europäische Kliniken verglichen wurden, hat eine Preisersparnis von durchschnittlich 25 Prozent ermittelt. Experten fordern daher konsequentere Auslandsbehandlungen.
Medizinerin  ophie Chung von Junomedical: "Durch niedrigere Kosten bei Personal und Material sind viele Behandlungen im europäischen Ausland günstiger. Bei gleicher Qualität und Leistung kosten beispielsweise zahnärztliche Behandlungen in Polen oder der Türkei ein Drittel weniger."
Statistisch kostet jeder Bürger pro Jahr rund 3.700 Euro, Menschen ab 65 Jahren 6.085 Euro, Senioren ab 85 sogar 13.410 Euro. Die Gesundheitskosten unter Berücksichtigung der IGEL-Leistungen liegen bei 328 Mrd. Euro. Größte Kostenblöcke: Krankenhausbehandlungen (34 Prozent), Medikamente (18 Prozent), ärztliche Behandlungen (15 Prozent) und Zahnarztkosten (fünf Prozent).
Nach Abzug der Fixkosten - etwa für Verwaltung oder Notfälle - sind 43 Prozent der Gesundheitskosten positiv beeinflussbar. Die Experten fordern Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, konsequente Anreize zu schaffen, damit Patienten und Kassen gemeinsam auch im Ausland nach günstigen Alternativen suchen. (vwh/mv)
Bild: Röntgenbild eines Thorax (Quelle: Dieter Schütz / pixelio.de)
PKV · GKV · Kosten · Behandlungen
Auch interessant
Zurück
15.08.2017VWheute
Mehr statio­näre Behand­lungen im Jahr 2016 Im vergangenen Jahr ist die Zahl der stationären Behandlungen um 1,4 Prozent gestiegen. So verzeichnete …
Mehr statio­näre Behand­lungen im Jahr 2016
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der stationären Behandlungen um 1,4 Prozent gestiegen. So verzeichnete das Statistische Bundesamt auf de Basis vorläufiger Zahlen im Jahr 2016 insgesamt etwa 19,5 Millionen Patienten. Gegenüber dem …
06.07.2017VWheute
Machen Pfle­ge­be­rufe krank? Der BKK Gesundheitsatlas 2017 zeigt ein besorgniserregendes Erkrankungsgeschehen bei Pflegeberufen. Viele Pflegekräfte …
Machen Pfle­ge­be­rufe krank?
Der BKK Gesundheitsatlas 2017 zeigt ein besorgniserregendes Erkrankungsgeschehen bei Pflegeberufen. Viele Pflegekräfte hätten aufgrund der Arbeitsbedingungen einen kritischen Gesundheitszustand. Hinzu komme, dass jeder Dritte in der Altenpflege (32,…
30.11.2016VWheute
BKK-Studie: Welche Jobs krank machen Neben dem Alter hat auch der Beruf einen wesentlichen Einfluss auf die Häufigkeit von krankheitsbedingten …
BKK-Studie: Welche Jobs krank machen
Neben dem Alter hat auch der Beruf einen wesentlichen Einfluss auf die Häufigkeit von krankheitsbedingten Fehltagen. Demnach fielen Berufstätige im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt rund 16 Tage aus. Das entspricht einem …
28.04.2016VWheute
Bevor die Digi­ta­li­sie­rung krank macht Das Management kann vermeiden, dass Digitalisierung und Change-Prozesse krank machen. "Die demografische …
Bevor die Digi­ta­li­sie­rung krank macht
Das Management kann vermeiden, dass Digitalisierung und Change-Prozesse krank machen. "Die demografische Entwicklung, eine alternde Belegschaft sowie daraus resultierende Veränderungsprozesse erfordern einen bewussten Blick", stellt …
Weiter