Unternehmen & Management

Dialog: Generali Vitality auch im Maklermarkt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Als erster Maklerversicherer in Europa führt die Dialog Lebensversicherung AG ab Mitte Dezember das Generali Vitality-Programm in Verbindung mit einer Risikolebensversicherung im Markt ein. Im zweiten Quartal 2017 kann das Angebot auch mit einer Berufsunfähigkeitspolice kombiniert werden, berichtete Michael Stille, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens am Rande der DKM in Dortmund.
Mit dem Programm können Kunden darin unterstützt werden, durch Vorsorge, gesunde Ernährung, Fitness und Bewegung zu einer gesünderen Lebensweise zu kommen. Dafür erhalten sie Prämienpunkte, die den Versicherungsbeitrag ermäßigen. Zum vierten Mal in Folge wurde im Geschäftsjahr 2015 ein Rekordergebnis erzielt. Basis für Wachstum war erneut das erfolgreiche Neugeschäft.
Der laufende Jahresbeitrag der Dialog stieg um 8,8 Prozent auf 31,2 Mio. Euro. Die Zahl der eingelösten Versicherungsscheine nahm um 8,1 Prozent auf rd. 44.500 zu. Das starke Neugeschäft führte auch zu einem kräftigen Bestandswachstum. Der laufende Beitrag erhöhte sich um 5,9 Prozent auf 273,8 Mio. Euro, die Stückzahl um 5,2 Prozent auf rund 438.000. Die Beitragseinnahmen legten um 5,5 Prozent auf 269,6 Mio. Euro zu.
Damit gehört die Dialog nach eigenen Angaben zu den wenigen Lebensversicherern, die im letzten Jahr umsatzmäßig gewachsen sind. In der Risikolebensversicherung, dem Hauptgeschäftsfeld, wurde ein Marktanteilsanstieg von 7,41 Prozent auf 8,25 Prozent erreicht. In dem für die Dialog entscheidenden Maklermarkt beträgt der Anteil 22,9 Prozent, was der Marktführerschaft entsprechen soll.
Bisher boten mit den Generali Versicherungen in München und der Dialog in Augsburg zwei Gesellschaften der Gruppe Lebensversicherungsprodukte im Retailbereich des Maklermarkts an. Im Rahmen der strategischen Neuaufstellung des Konzerns in Deutschland erhielt die Dialog die alleinige Verantwortung für dieses Geschäft übertragen. Bei allen repräsentativen Befragungen belegt die Dialog mit ihrem Hauptgeschäftsfeld Risikoleben stets Platz eins als wichtigster Geschäftspartner des Maklers.
Die konzernweite eigene Maklerbefragung 2016 kommt ebenfalls zu ähnlichen Ergebnissen: 99 Prozent der Makler bewerten die Dialog mit "ausgezeichnet" bis "gut". 62 Prozent (plus neun Indexpunkte gegenüber Vorjahr) der Makler gehen davon aus, dass das Geschäft mit biometrischer Absicherung zunehmen wird. 94 Prozent (plus acht Indexpunkte gegenüber Vorjahr) der Makler prognostizieren ein konstantes oder zunehmendes Geschäft mit der Dialog. (wo)
Bild: Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog (Quelle: Dialog)
Generali · Dialog · Vitality
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
21.03.2019VWheute
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie …
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments
Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie Claus Schickler, Managing Director & Global Co-Lead bei der Allianz Investment Management SE (AIM), betont. …
04.03.2019VWheute
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land" Die Generali Deutschland hat in den letzten …
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land"
Die Generali Deutschland hat in den letzten Jahren für erheblichen medialen Wirbel gesorgt: Angefangen vom groß angelegten Konzernumbau über den Verkauf der Lebensparte an …
26.09.2018VWheute
Indi­vi­du­elle Tarife: Wenn das Kollektiv über­be­wertet wird Jeder Dritte interessiert sich für individuelle Versicherungstarife. Die digitalen …
Indi­vi­du­elle Tarife: Wenn das Kollektiv über­be­wertet wird
Jeder Dritte interessiert sich für individuelle Versicherungstarife. Die digitalen Technologien ermöglichen genauere Kalkulation des persönlichen Risikos und der Versicherungsnehmer kann mit seinem Verhalten …
Weiter