Politik & Regulierung

Bafin-Auslegung stört Verhandlungen in Baden-Baden

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Drittstaatenregelung der Bafin verursacht Christian Theysohn bei den Verhandlungen in Baden-Baden erhebliches Kopfzerbrechen. "Da weiß keiner, wie die Aufsicht vorgeht", sagt der Rückversicherungseinkäufer der SV in einem Gespräch mit VWheute. "In dieser Sache gibt es keine einfache Entscheidung." Im ungünstigsten Fall drohen empfindliche Strafen, wenn er sich mit Rückversicherern aus Drittstaaten in Baden-Baden trifft.
Wegen der rechtlichen Unsicherheit wird Christian Theysohn sein Programm in diesem Jahr in Baden-Baden noch nicht komplettieren können. Die SV kauft in der Summe Rückversicherungsschutz für 1,3 Mrd. Euro ein. Es ist damit das größte Programm am deutschen Markt. 65 Rückversicherer sind daran beteiligt. Wie gut es funktioniert, hat das Katastrophenjahr 2013 gezeigt, als die SV vom teuersten Hagelschaden in der Geschichte der deutschen Versicherer getroffen war.
Die im Sommer veröffentlichte Auslegungsentscheidung der Bafin über Rückversicherer ohne Solvency-II-Äquivalenz schränkt den Zugang von Unternehmen ohne EU-Sitz erheblich ein. Ausnahmen sind die Schweiz, die Bermudas und Japan. Nach der Bafin-Auslegung drohen Theysohn empfindliche Strafen, wenn er sich mit Rückversicherern aus Drittstaaten in Baden-Baden trifft. Vier Termine sind dadurch ungewollt frei geworden. "Der Impuls muss von mir ausgehen", sagt er. Über die Korrespondenzversicherung hat die Aufsicht ein Fenster offen gelassen, aber der Rückversicherer darf nicht aktiv um das Geschäft werben.
Das hat im Markt für erhebliche Unsicherheit gesorgt. Wie die Bafin im Detail die Rolle der Rückversicherungsmakler definiert, ist nicht ganz klar. Ausnahmen macht die Aufsicht, wenn Rückversicherer über ein Büro in Deutschland verfügen. Ein Office in einem anderen EU-Staat akzeptiert sie jedoch nicht, berichtet Theysohn. Wegen der reichlich vorhandenen Kapazität am Markt macht sich der SV-Mann um sein Programm aktuell keine Sorgen, es geht ihm um die Langfristperspektive. "Rückversicherer werden sich aus dem Markt zurückziehen“, befürchtet Theysohn. "Das Ganze hat nur Verlierer." (ba)
Bild: Theater Baden-Baden (Quelle: H.D.Volz / pixelio.de)
BaFin · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
29.08.2018VWheute
Kran­ken­ver­si­che­rung zwischen Bits und Bytes Bekannt charmant begrüßte Jürgen Wasem am gestrigen Morgen seine Gäste im Berliner Hotel …
Kran­ken­ver­si­che­rung zwischen Bits und Bytes
Bekannt charmant begrüßte Jürgen Wasem am gestrigen Morgen seine Gäste im Berliner Hotel Schweizer Hof. Der Essener Wissenschaftler und Politikberater ist Moderator des Euroforum-Events "PKV aktuell & digital" und …
15.01.2018VWheute
Die poli­ti­sche Woche: Neue Basis für Groko-Verhand­lungen Nach einer Marathonsitzung Ende vergangener Wochen haben sich die Unterhändler von CDU, …
Die poli­ti­sche Woche: Neue Basis für Groko-Verhand­lungen
Nach einer Marathonsitzung Ende vergangener Wochen haben sich die Unterhändler von CDU, CSU und SPD auf ein gemeinsames Papier verständigt, das den Weg zu Koalitionsverhandlungen eröffnen soll. Nach den …
31.08.2017VWheute
Neuer Tarif­ver­trag für die Versi­che­rungs­wirt­schaft Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen sowie die Gewerkschaften Verdi, DHV und …
Neuer Tarif­ver­trag für die Versi­che­rungs­wirt­schaft
Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen sowie die Gewerkschaften Verdi, DHV und DBV haben sich am Mittwoch auf einen Tarifabschluss für die knapp 170.000 Angestellten des Innendienstes sowie die Auszubildenden …
Weiter