Köpfe & Positionen

Ist der Rechnungszins verfassungswidrig?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der steuerliche Rechnungszins für die Bewertung von Pensionsverpflichtungen ist aus Expertensicht verfassungswidrig. So tue der Gesetzgeber gut daran, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und selbst eine Neuregelung auf den Weg zu bringen, bevor ihn das Bundesverfassungsgericht dazu zwingt. Dies fordert Thomas Hagemann, Chefaktuar von Mercer Deutschland, gegenüber dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA).
Zwar habe der Gesetzgeber im Frühjahr 2016 als Reaktion auf die anhaltende Niedrigzinsphase eine Entlastung beim Rechnungszins für die Handelsbilanz nach HGB-Recht geschaffen. "Den konsequenten zweiten Schritt, den steuerlichen Rechnungszins an die Realität anzupassen, ist er (noch) nicht gegangen", kritisiert Hagemann unter Berufung auf eine auf neue Studie zur Verfassungsmäßigkeit des Rechnungszinssatzes in der betrieblichen Altersversorgung.
So werde der HGB-Rechnungszins nach Angaben des DIA Ende des Jahres voraussichtlich bei vier Prozent liegen. Für die Steuerbilanz müssten die Unternehmen nach wie vor sechs Prozent ansetzen. Die Differenz zwischen den beiden Zinssätzen betrage somit zwei Prozentpunkte. Damit würden durch die Vorschriften des Einkommensteuergesetzes die künftigen Pensionsverpflichtungen künstlich kleingerechnet, lautet die Kritik. Die Unternehmen müssten damit Gewinne versteuern, die es gar nicht gebe.
"Wenn die Bundesregierung es mit der beabsichtigten Reform der betrieblichen Altersversorgung ehrlich meint, muss sie den steuerlichen Rechnungszins endlich der Realität anpassen. Er stammt von 1981. Mit dem inzwischen unrealistisch hohen Zinssatz werden Unternehmen, die betriebliche Altersversorgung anbieten, bestraft", betont DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. (vwh/td)
Bildquelle: I-vista/ pixelio.de
Rechnungszins · DIA
Auch interessant
Zurück
24.05.2019VWheute
DIA will Riester-Zulage auf Gering­ver­diener beschränken Ein neuer Vorschlag für die Reform der Riester-Rente: Die Förderung in sollte auf …
DIA will Riester-Zulage auf Gering­ver­diener beschränken
Ein neuer Vorschlag für die Reform der Riester-Rente: Die Förderung in sollte auf Geringverdiener begrenzt werden. Diesen Vorschlag unterbreiten die Autoren der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge …
17.05.2019VWheute
DIA fordert Reform von Wohn-Riester Die Riester-Rente hat bekanntlich schon bessere Zeiten erlebt. Jüngsten Angaben des Bundesarbeitsministeriums …
DIA fordert Reform von Wohn-Riester
Die Riester-Rente hat bekanntlich schon bessere Zeiten erlebt. Jüngsten Angaben des Bundesarbeitsministeriums zufolge ist die Zahl der Riester-Verträge erstmals leicht rückläufig. Auch beim sogenannten "Wohn-Riester" hat die Zahl der …
10.05.2019VWheute
DIA sieht gute Chancen Riester zu neuem Schwung zu verhelfen Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat mit Hilfe des Forschungsinstituts …
DIA sieht gute Chancen Riester zu neuem Schwung zu verhelfen
Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat mit Hilfe des Forschungsinstituts Empirica einmal bei den Akteuren der Altersversorgung nachfragen lassen, wie man denn in die stagnierende Riester-Rente neuen Schwung …
13.02.2019VWheute
Votum und AfW: Geplanter Provi­si­ons­de­ckel ist verfas­sungs­widrig Erinnern Sie sich noch an den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung? Dieser…
Votum und AfW: Geplanter Provi­si­ons­de­ckel ist verfas­sungs­widrig
Erinnern Sie sich noch an den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung? Dieser ist sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig, sagen die Rechtsexperten Hans-Jürgen Papier und Hans-Peter …
Weiter