Schlaglicht

Inga Beale laufen die Syndikate davon

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach 100 Tagen im Amt ist die britische Premierministerin Theresa May erstmals bei einem EU-Gipfel. Wie der Brexit vollzogen wird, verrät sie nicht. Noch hat sie das Austrittsschreiben nicht im Gepäck. Das erzürnt besonders die Versicherer auf der Insel. Die EU könnte als eine Art Schikane Großbritannien die Solvency-II-Äquivalenz absprechen. Lloyd's-CEO Inga Beale will deshalb direkte Brexit-Gespräche mit der EU-Kommission führen, denn große Syndikatsgruppen wollen eigene EU-Vorschaltgesellschaften gründen.
Britische Finanzdienstleister müssen sich auf eine ganze Reihe von Szenarien einstellen. Diese reichen von einem Soft-Brexit (de facto fortgesetzte EU-Mitgliedschaft, wenn auch stimmrechstlos, somit weiterhin Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit) über den Hard-Brexit (Großbritannien wird Drittland, möglicherweise unter Abspaltung von Schottland und Nordirland) bis zu einem Ultra-Hard-Brexit. Im zweiten Fall könnten Unternehmen aus der Londoner City ihre drohende Markt-Ausgrenzung durch Schaffen von frontenden EU-Tochtergesellschaften vermeiden. Letzteres ginge aber dann nicht, wenn unter dem dritten Szenario auch noch die regulatorische Äquivalenz verweigert würde, dann könnten die neuen EU-Töchter nicht mehr mit der Anerkennung der Zessionen nach Großbritannien unter z.B. Solvency II rechnen (siehe UNTERNEHMEN).
In einer gereizten politischen Atmosphäre meint Lloyd's, mit der EU eine separate Abmachung erzielen zu können. Aber Lloyd's ist anders als etwa der Vatikan kein Völkerrechtssubjekt und dürfte kaum als eigenständiger Verhandler ernstgenommen werden. Lloyd's-Chairman John Nelson erklärt im Gespräch mit VWheute, dass man nach einem alternativem Standbein in der EU suche, aber vorerst auf Passporting Rights setze, jene Rechte, die es Finanzinstituten erlauben, von London aus Geschäfte mit der EU zu machen (siehe DOSSIER).
Für Lloyd's hängen nicht nur die etwa 20 Prozent auf die Rest-EU entfallenden Prämienvolumina von der künftigen Positionierung ab. Noch gefährlicher würde es für den Markt, sollten die großen Syndikatsgruppen eigenständige EU-Vorschaltgesellschaften gründen und das kontinentale Geschäft künftig an Lloyd’s vorbei zeichnen. Dies könnte der Anfang vom Ende von Lloyd's werden, d.h. anschließend würden derartige separatistische Organisationen auch anderweit eingeführt werden, etwa in den USA: Sollte Lloyd's ein drittes Mal ins existentielle Schleudern kommen (wie 1993 und 2001), so wäre die Motivation der großen Syndikatsgruppen, sich für eine Rettung der Gesamtorganisation zu engagieren, eher gering. (cpt)
Bild: Inga Beale, Vorstandsvorsitzende von Lloyd’s (Quelle: Lloyd's)
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Der Konflikt zwischen den Generationen schwellt weiter. Laut einer aktuellen Umfrage der Swiss Life wünschen sich 89 Prozent der Befragten in Deutschland, Frankreich und der Schweiz mehr Solidarität zwischen den Generationen. 63 Prozent vermissen zudem die gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber älteren Menschen. Immerhin zwei Drittel gehen davon aus, dass die Umverteilung von Jung zu Alt Konflikte verursachen werde.
Die Digitalisierung steht auch bei den privaten Krankenversicherern derzeit ganz oben auf der Tagesordnung. "Schon jetzt ist klar, dass der Wandel nie wieder so langsam sein wird wie heute", betont Harald Benzing, Vorstand der Versicherungskammer Bayern (VKB) im Exklusivinterview mit VWheute. Auch eine Kooperation mit Fintechs und Insurtechs ist für den Versicherer denkbar.
Das deutsche Gesundheitssystem ist das Beste der Welt: Hochkomplex, effizient, transparent und solidarisch soll es sein, so die Selbstwahrnehmung aus Politik und den anverwandten Vereinigungen. Doch das Bessere ist des Guten Feind. So vereint das Motto des Europäischen Gesundheitskongress in München Kritik, Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen für mehr Effizienz: "Neue Chancen für Wettbewerbsfähigkeit und Patientennutzen!"
Lloyd's of London · Inga Beale · Brexit · John Nelson · Theresa May
Auch interessant
Zurück
10.09.2018VWheute
Ehema­liger QBE-CEO John Neal soll Beale bei Lloyd's nach­folgen Die seit 2014 währende Amtszeit von Lloyd’s CEO Inga Beale geht 2019 zu Ende. Nach …
Ehema­liger QBE-CEO John Neal soll Beale bei Lloyd's nach­folgen
Die seit 2014 währende Amtszeit von Lloyd’s CEO Inga Beale geht 2019 zu Ende. Nach Medienberichten ist der Ende 2017 beim australischen Versicherer QBE als CEO ausgeschiedene John Neal als Nachfolger im Gespräch, es…
12.07.2018VWheute
Lloyd’s startet Online-Part­ner­börse Lloyd's of London startet eine Vermittlungswebsite für Broker – not romatic, all business. Die "matching site" …
Lloyd’s startet Online-Part­ner­börse
Lloyd's of London startet eine Vermittlungswebsite für Broker – not romatic, all business. Die "matching site" soll es Brokern einfacher machen, geschäftlich zueinander zu finden. Es ist nicht der erste Schritt der englischen …
02.07.2018VWheute
Inga Beale verlässt Lloyds im kommenden Jahr Inga Beale, Vorstandschefin des Londoner Versicherungsmarktes, verlässt nach fünf Jahren das Lloyds-Schif…
Inga Beale verlässt Lloyds im kommenden Jahr
Inga Beale, Vorstandschefin des Londoner Versicherungsmarktes, verlässt nach fünf Jahren das Lloyds-Schiff. Im kommenden Jahr ist für die Managerin Schluss bei der Versicherungs- und Rückversicherungsbörse in England. Beale ist seit …
25.06.2018VWheute
Lloyd's zwischen Umbruch und Revo­lu­tion Für die Mitarbeiter bei Lloyd's ist es zur Routine geworden, in Katastrophen zu denken. In der Vergangenheit…
Lloyd's zwischen Umbruch und Revo­lu­tion
Für die Mitarbeiter bei Lloyd's ist es zur Routine geworden, in Katastrophen zu denken. In der Vergangenheit waren es Schäden und ein nicht immer durchdachter Umgang mit diesen, die an der Überlebensfähigkeit von Lloyd’s haben Zweifel …
Weiter