Märkte & Vertrieb

In Großstädten scheppert es häufiger

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Autofahrer aus Hamburg und Berlin verursachen im Vergleich zu anderen Bundesländern die meisten Unfälle. Am niedrigsten ist die Unfallquote hingegen in den Flächenländern Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Zu diesem Ergebnis kommt das Vergleichsportal Check24 im Rahmen einer Untersuchung unter seinen Kunden. Demnach nehme mit der Einwohnerzahl des Wohnortes auch die Häufigkeit der Kfz-Schäden zu.
In Orten bis 100.000 Einwohner melden Check-Kunden fünf Prozent seltener Unfälle als der Durchschnitt. Die deutschen Millionenstädten liegen nach Unternehmensangaben hingegen mit 13 Prozent über dem Bundesschnitt. Im Vergleich der 15 größten deutschen Städte liegt laut Check24 nur Frankfurt am Main knapp unter, Duisburg genau im Bundesdurchschnitt. Alle anderen betrachteten Städte haben eine überdurchschnittlich hohe Unfallquote. Spitzenreiter ist Dresden: Dessen Pkw-Halter meldeten 23 Prozent häufiger Schäden gemeldet als der deutsche Durchschnittsfahrer.
Im Länderranking ist der Anteil an Check24-Kunden mit den meisten regulierten Kfz-Haftpflichtschäden in Berlin und Hamburg am größten. Berliner haben demnach 15 Prozent, Hamburger sogar 21 Prozent häufiger Schäden gemeldet als der Bundesdurchschnitt. Bei den Hanseaten liege die Unfallquote sogar rund 44 Prozent höher als bei den Schlusslichtern aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Mit deutlichem Abstand hinter Hamburg und Berlin folgen Nordrhein-Westfalen und Hessen.
Autofahrer aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern geben beim Abschluss der Kfz-Versicherung die wenigsten regulierten Haftpflichtschäden an. Die Unfallquote liegt dort je 16 Prozent unter Durchschnitt. Knapp davor landen mit Thüringen und Brandenburg zwei weitere östliche Bundesländer. Nur Sachsen liegt etwa im Bundesdurchschnitt. (vwh/td)
Bildquelle: Erich Kasten / pixelio
Check24
Auch interessant
Zurück
19.09.2018VWheute
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab" Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolge…
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab"
Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolger. Dieses Problemtrio macht den Vermittlern derzeit ziemlich zu schaffen. Und dennoch: "Dass es heute schwerer ist, einen Bestand …
29.06.2017VWheute
Azubis fehlen häufiger als andere Arbeit­nehmer In Deutschland fehlen Auszubildende im Durchschnitt häufiger als sonstige Arbeitnehmer. Laut …
Azubis fehlen häufiger als andere Arbeit­nehmer
In Deutschland fehlen Auszubildende im Durchschnitt häufiger als sonstige Arbeitnehmer. Laut Gesundheitsreprt 2017 der Techniker Krankenkasse sind Azubis mit 11,5 Fehltagen im Jahr etwa 3,3 Tage weniger krank geschrieben als der …
13.06.2017VWheute
Fahr­rad­dieb­stahl wird für Versi­cherer so teuer wie nie Rund 200.000 versicherte Fahrräder wurden im Jahr 2016 gestohlen. Das entspricht nahezu dem…
Fahr­rad­dieb­stahl wird für Versi­cherer so teuer wie nie
Rund 200.000 versicherte Fahrräder wurden im Jahr 2016 gestohlen. Das entspricht nahezu dem Niveau des Vorjahres. Eine Rekordsumme von 120 Mio. Euro erreichten die Entschädigungen der Hausratversicherer. Dies entspricht …
28.02.2017VWheute
Versi­cherte beschweren sich häufiger Bei der Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) haben sich im vergangenen Jahr deutlich mehr Kunden über ihren …
Versi­cherte beschweren sich häufiger
Bei der Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) haben sich im vergangenen Jahr deutlich mehr Kunden über ihren Versicherer beschwert. Demnach hat die Bafin in 2016 nach eigenen Angaben insgesamt 7.985 Fälle bearbeitet. 2015 waren es noch 7.843 …
Weiter