Politik & Regulierung

Gesetzliche Vorgaben für die PKV ändern

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Statt ständig die Systemfrage zu stellen, sollten die gesetzlichen Vorgaben für die Private Krankenversicherung an die politisch gewollte Niedrigzinsphase angepasst werden", fordert Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender der Süddeutsche Krankenversicherung. So könne die PKV "ihre Beiträge nur in zeitlichen Abständen anpassen. Voraussetzung ist das Überschreiten bestimmter Schwellenwerte".
Ein bedeutender Faktor für Beitragserhöhungen seien demnach jährlich steigende Behandlungskosten in Deutschland sowie der medizinische Fortschritt, der immer bessere, aber oft auch teurere neue Verfahren bringt, ergänzt Kantak. Die Politik könne zudem jederzeit für Abhilfe sorgen, indem sie die gesetzlichen Vorgaben für die PKV ändere und Beitragsanpassungen nicht nur bei Anspringen der auslösenden Faktoren ermögliche.
Die Politik könne außerdem für Abhilfe sorgen, indem sie die gesetzlichen Vorgaben für die PKV ändere und Beitragsanpassungen nicht nur bei Anspringen der auslösenden Faktoren ermögliche. Denkbar sei auch, die Mechanismen für das Befüllen der RfB-Quote zu ändern. Ohne die Auswirkungen der Niedrigzinsen wäre zudem die PKV-Beitragsentwicklung weiter unauffällig, erklärt Kantak.
"Die Unterstützung der Politik ist hier gefragt", betont der SDK-Vorstandschef. Die PKV habe sich die Niedrigzinsphase weder gewünscht noch ausgesucht. Aber sie sei in der Lage, damit umzugehen, ohne dass die Qualität der medizinischen Versorgung darunter leide. "In der Diskussion wird auch immer wieder vergessen, dass ein großer Teil der Beitragserhöhung in die Alterungsrückstellungen fließt und damit nicht 'verloren' geht", so betont Kantak. "Denn so zahlen die Versicherten für ihre eigene Zukunft ein: Das Geld wird nicht sofort ausgegeben wie in der GKV, sondern kommt den Privatversicherten später wieder zugute. Die SDK hat beispielsweise im vergangenen Jahr 46,9 Prozent ihrer Beiträge für die Zukunft ihrer Kunden zurückgelegt", erläutert der SDK-Chef. (vwh/td)
Bild: Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender der SDK. (Quelle: SDK)
PKV · GKV · SDK
Auch interessant
Zurück
12.10.2018VWheute
Zurich-Vertriebs­chef Barna: „Provi­si­ons­de­ckel greift in die Preis­fin­dung des Marktes ein“ Innovation haben sich aber viele Versicherer auf die …
Zurich-Vertriebs­chef Barna: „Provi­si­ons­de­ckel greift in die Preis­fin­dung des Marktes ein“
Innovation haben sich aber viele Versicherer auf die Fahne geschrieben. "Aber meines Erachtens macht nur ein Prozent die Idee aus und 99 Prozent die Umsetzung", sagt Jawed Barna. Der …
08.01.2018VWheute
Versi­cherer sehen MIFID II-Vorgaben gelassen entgegen Die Bafin warnt! Die Finanz-Aufseher haben die Finanzunternehmen noch einmal eindringlich …
Versi­cherer sehen MIFID II-Vorgaben gelassen entgegen
Die Bafin warnt! Die Finanz-Aufseher haben die Finanzunternehmen noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, dass im Jahr 2018 mit der Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID II zahlreiche neue Vorgaben in Kraft treten. …
27.06.2017VWheute
"Führung und Auftritt werden sich ändern" Seit einigen Jahren erleben die deutschen Versicherer einen rasanten Wechsel in den Führungsetagen. …
"Führung und Auftritt werden sich ändern"
Seit einigen Jahren erleben die deutschen Versicherer einen rasanten Wechsel in den Führungsetagen. Patriarchen vom Typus eines Nikolaus von Bomhard folgen junge und agile Konzernlenker à la Oliver Bäte und Thomas Buberl. Althergebrachte …
15.08.2016VWheute
Versi­cherer dürfen Altver­träge nicht einseitig ändern Rechtsschutzversicherer dürfen bestehende Altverträge nicht durch einfache Übersendung eines …
Versi­cherer dürfen Altver­träge nicht einseitig ändern
Rechtsschutzversicherer dürfen bestehende Altverträge nicht durch einfache Übersendung eines Nachtrags zu ihren Gunsten abändern. Damit gab das Landgericht Berlin der Klage einer Frau aus Berlin statt, die seit 2003 über den…
Weiter