Politik & Regulierung

Eiopa will mit dem PEPP seine Kompetenzen ausweiten

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die europäische Versicherungsaufsicht will das Pan European Pension Product (PEPP) weiter forcieren. „Mit dem Pepp können europäische Bürger die Vorteile eines einheitlichen Kapitalmarkts unmittelbar sehen“, sagte Eiopa-Chef Gabriel Bernardino gestern in Frankfurt. Bislang haben sich jedoch nur die Verbraucherschützer positiv geäußert.
Angesichts des Erstarkens des Nationalismus sucht man in Brüssel nach sichtbaren Erfolgen. Als besonders dafür geeignet hält man das Pan European Pension Product, das Eiopa im letzten Jahr entwickelt hat. „Zusammen müssen wir alles unternehmen, um das Vertrauen der Bürger in die Europäische Union und seine Finanzbranche zurückzugewinnen“, sagte Gabriel Bernardino gestern auf der sechsten Eiopa-Konferenz in Frankfurt/Main.
300 Zuhörer aus ganz Europa, den USA und Japan waren angereist, um sich über Probleme bei der Implementierung von Solvency II auszutauschen. Man sprach auch über die Folgen der Digitalisierung und einen einheitlichen Markt für Altersvorsorge. „Eiopa steht bereit, an Pepp weiter zu arbeiten“, sagte Bernardino. In weiteren Produktpiloten will er auch Modelle für Altersvorsorge-Produkte ohne Garantie (defined contribution) und Betriebsrenten entwickeln.
Gegenüber Journalisten stritt Bernardino ab, dass Eiopa die Versicherungsmärkte jetzt in die Produktregulierung zurücktreibt. Doch genau das macht die Behörde mit dem Pepp, zumindest theoretisch. Eiopa macht Vorgaben zu den biometrischen und finanziellen Garantien und zu den Informationsblättern. "Wir wollen nicht zu einer Produkterlaubnis zurück", sagte Bernardino vor Journalisten.
GDV-Präsident Alexander Erdland hatte sich im vergangenen Jahr positiv über den Eiopa-Vorstoß geäußert. Politiker der CDU und der Grünen sparten jedoch nicht mit Kritik. Vorwurf: Einmischung in nationale Angelegenheiten.
Bernardino lockt Lebensversicherer mit Erleichterungen bei der Solvenzbetrachtung für das PEPP. Gleichzeitig kündigt der Eiopa-Chef an, dass die Kompetenzen von Eiopa ausgeweitet werden müssen. "Die Implementierung des PEPP muss mit einer Evolution der Kräfte und der Tools von Eiopa einhergehen." Letzte Woche hatte bereits das Econ beschlossen, dass Finanzprodukte vereinfacht werden müssen. (ba)
Bild: Eiopa-Chef Gabriel Bernardino (Quelle: Eiopa)
Eiopa
Auch interessant
Zurück
04.03.2019VWheute
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land" Die Generali Deutschland hat in den letzten …
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land"
Die Generali Deutschland hat in den letzten Jahren für erheblichen medialen Wirbel gesorgt: Angefangen vom groß angelegten Konzernumbau über den Verkauf der Lebensparte an …
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
12.02.2019VWheute
Bundes­re­gie­rung hält Kompro­miss beim euro­päi­schen Vorsor­ge­pro­dukt für akzep­tabel Die Bundesregierung hält den zwischen dem Europäischen …
Bundes­re­gie­rung hält Kompro­miss beim euro­päi­schen Vorsor­ge­pro­dukt für akzep­tabel
Die Bundesregierung hält den zwischen dem Europäischen Parlament, Europäischen Rat und der EU-Kommission gefundenen Kompromiss über die Verordnung zur Einführung eines freiwilligen …
19.10.2018VWheute
Dextra gewinnt jähr­lich fünf­stellig Kunden und will Angebot ausweiten Erfolgsgeschichte made in Switzerland: Seit dem Jahr 2012 bietet Dextra …
Dextra gewinnt jähr­lich fünf­stellig Kunden und will Angebot ausweiten
Erfolgsgeschichte made in Switzerland: Seit dem Jahr 2012 bietet Dextra Rechtschutzversicherungen (RS) und an, als eines der wenigen Insurtechs trägt das Unternehmen selbst Risiko und konnte jährlich 10.000 …
Weiter