Unternehmen & Management

Pessimismus bei Finanzinstituten steigt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Führende Finanzinstitute in Deutschland und Österreich beurteilen ihre Geschäftsaussichten deutlich pessimistischer als noch vor zwei Jahren. Das geht aus einer Umfrage für den Branchenkompass Banking 2016 von Sopra Steria Consulting hervor. Schuld daran sind hauptsächlich das ruinöse Zinsniveau, der wachsende Compliance-Druck und der verschärfte Wettbewerb mit zunehmender Konkurrenz aus der digitalen Welt.
Das Gros der Branche setzt als Ausweg auf verstärkte Digitalisierung. Zwei Drittel aller deutschen und österreichischen Banken rechnen damit, dass sich die Kreditwirtschaft bis 2019 schlechter entwickeln wird als die jeweilige Gesamtwirtschaft in beiden Ländern. Viele Banker sehen durch die fortgesetzte Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank die Rentabilität mancher herkömmlicher Finanzprodukte grundsätzlich in Frage gestellt. Die Ertragslage werde aber auch durch branchenfremde Anbieter bedroht, die ihre digitalen Dienstleistungen direkt an die Wertschöpfungskette etablierter Banken andocken.84 Prozent der befragten Entscheider halten daher die Digitalisierung im eigenen Haus für besonders dringlich.
Fast alle glauben, dass der Regulierungsdruck die Prozess- und IT-Standardisierung weiter vorantreiben wird. Auch das Industrialisierungstempo dürfte in den kommenden zwei Jahren deutlich zulegen: 87 Prozent der befragten Entscheider planen bis 2019 entsprechende Investitionen im Bereich Gesamtbanksteuerung sowie 73 Prozent im Vertriebskanalmanagement. Im Juli 2016 befragte das Meinungsforschungsinstitut forsa insgesamt 120 Vorstandsmitglieder und Führungskräfte der bedeutendsten Banken Deutschlands und Österreichs – davon 100 Institute aus der Deutschland und 20 aus Österreich. (vwh/wo)
Bild: Commerzbank-Tower. (Quelle: Jörg Trampert / pixelio.de)
Zukunft · Banke · Stimmung · Pessimismus
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund" In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International …
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund"
In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) sein 100-jähriges Unternehmensjubiläum. Die Versicherungswirtschaft hat nun exklusiv mit Deutschland-Chef Alexander …
03.04.2019VWheute
"Seit dem Antritt von Herrn Rieß geht es hier zu wie bei einer Drehtür" Seit drei Jahren setzt Ergo-Konzernchef Markus Rieß auf ein konsequentes …
"Seit dem Antritt von Herrn Rieß geht es hier zu wie bei einer Drehtür"
Seit drei Jahren setzt Ergo-Konzernchef Markus Rieß auf ein konsequentes Sanierungsprogramm. Dabei sieht sich der Düsseldorfer Versicherungskonzern nach außen hin zwar klar auf Kurs. Doch wie sieht es hinter …
20.02.2019VWheute
IDD und Daten­schutz sorgen für schlechte Stim­mung bei den Vermitt­lern Die regulatorischen Vorgaben sorgen bei Maklern wie Vermittlern derzeit für …
IDD und Daten­schutz sorgen für schlechte Stim­mung bei den Vermitt­lern
Die regulatorischen Vorgaben sorgen bei Maklern wie Vermittlern derzeit für schlechte Stimmung. Laut aktuellem AfW-Vermittlungsbarometer beträgt der durchschnittliche Zeitaufwand pro registriertem …
21.12.2018VWheute
Nürn­berger-CEO Zitz­mann: "Die Branche muss trans­pa­renter und aufrich­tiger kommu­ni­zieren" Wie ist es im kommenden Jahr um die Zukunft der …
Nürn­berger-CEO Zitz­mann: "Die Branche muss trans­pa­renter und aufrich­tiger kommu­ni­zieren"
Wie ist es im kommenden Jahr um die Zukunft der Versicherungsbranche bestellt? Anscheinend gut, wenn es nach den Worten von Nürnberger-Chef Armin Zitzmann geht. Denn: "Der Staat ist …
Weiter