Politik & Regulierung

Ärzte nur für Behandlung bezahlen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mehrere Krankenkassen sollen Ärzte mittels Honorarverträgen dazu angestiftet haben, ihre Patienten per Diagnose kränker erscheinen zu lassen. Das müsste durch eine veränderte Mittelverteilung grundlegend korrigiert werden, fordert die Freie Ärzteschaft (FÄ).
"Mit dem sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) habe der Gesetzgeber einen eklatanten Systemfehler in das Gesundheitswesen eingebaut", sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich. Wenn Gelder aus dem Gesundheitsfonds anhand von Diagnosen an die gesetzlichen Krankenkassen verteilt werden, schaffe das Fehlanreize und baue Druck auf. Diesen würden die Kassen an Ärzte und Patienten weitergeben. Ärzte würden aufgefordert, gewinnbringende Diagnosen zu dokumentieren. "Wer das als Arzt nicht mitmacht", erläutert Dietrich, "setzt sich der Gefahr von Arzneimittelregressen aus, da sich nach dem Gesetz die Höhe der Verordnungskosten an den vom Arzt bestimmten Diagnosen orientiert. Die Ärzte werden mit den Umkodierungen von Diagnosen schlichtweg erpresst." Dietrich betont: "Die Probleme mit dem Gesundheitsfonds und dem Risikostrukturausgleich sind unseren Gesundheitspolitikern seit Jahren bekannt".
Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, trage für deren Ausgestaltung maßgeblich Mitverantwortung. Die Gesundheitspolitik sei jetzt in der Pflicht, ihre Konstruktionsfehler zu korrigieren. Die Freie Ärzteschaft fordert die Abschaffung des Morbi-RSA und eine Honorierung der tatsächlichen ärztlichen Tätigkeit und nicht für Diagnosecodes. Das funktioniere bei der transparenten Abrechnung mit selbst zahlenden Patienten und privat Versicherten reibungslos. (vwh/wo)
Bild: Die Freie Ärzteschaft kritisiert den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. (Quelle: Tim Reckmann / pixelio.de)
PKV · GKV · Gesundheitssystem · Ärzte
Auch interessant
Zurück
16.10.2018VWheute
Kran­ken­kassen und Ärzte erzielen Durch­bruch bei digi­taler Pati­en­ten­akte Die Einführung einer elektronischen Patientenakt gehört bekanntlich zu …
Kran­ken­kassen und Ärzte erzielen Durch­bruch bei digi­taler Pati­en­ten­akte
Die Einführung einer elektronischen Patientenakt gehört bekanntlich zu den aktuellen Prestigeprojekte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Laut einem Bericht des Handelsblatt sollen sich die…
05.10.2018VWheute
Zwischen­fi­nan­zie­rungs­kosten können bei Behand­lungs­fehler erstat­tungs­fähig sein Ärzte müssen aufgrund einer fehlerhaften …
Zwischen­fi­nan­zie­rungs­kosten können bei Behand­lungs­fehler erstat­tungs­fähig sein
Ärzte müssen aufgrund einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Das urteilte jetzt ein Gericht. Die …
26.09.2018VWheute
Deut­sche mögen das Gesund­heits­system Die Zufriedenheit der gesetzlich Versicherten mit dem Gesundheitswesen erreicht einen neuen Höhepunkt: 78 …
Deut­sche mögen das Gesund­heits­system
Die Zufriedenheit der gesetzlich Versicherten mit dem Gesundheitswesen erreicht einen neuen Höhepunkt: 78 Prozent sind mit der Leistung zufrieden, es ist der höchste Wert seit Beginn der Messung im Jahr 2001, meldet die Continentale mit …
30.08.2018VWheute
Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elek­tro­ni­sche Gesund­heits­netz Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich …
Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elek­tro­ni­sche Gesund­heits­netz
Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich derzeit nicht an die Telematik-Infrastruktur für Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte anschließen. Der Grund: diese Ärzte …
Weiter