Politik & Regulierung

Ärzte nur für Behandlung bezahlen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mehrere Krankenkassen sollen Ärzte mittels Honorarverträgen dazu angestiftet haben, ihre Patienten per Diagnose kränker erscheinen zu lassen. Das müsste durch eine veränderte Mittelverteilung grundlegend korrigiert werden, fordert die Freie Ärzteschaft (FÄ).
"Mit dem sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) habe der Gesetzgeber einen eklatanten Systemfehler in das Gesundheitswesen eingebaut", sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich. Wenn Gelder aus dem Gesundheitsfonds anhand von Diagnosen an die gesetzlichen Krankenkassen verteilt werden, schaffe das Fehlanreize und baue Druck auf. Diesen würden die Kassen an Ärzte und Patienten weitergeben. Ärzte würden aufgefordert, gewinnbringende Diagnosen zu dokumentieren. "Wer das als Arzt nicht mitmacht", erläutert Dietrich, "setzt sich der Gefahr von Arzneimittelregressen aus, da sich nach dem Gesetz die Höhe der Verordnungskosten an den vom Arzt bestimmten Diagnosen orientiert. Die Ärzte werden mit den Umkodierungen von Diagnosen schlichtweg erpresst." Dietrich betont: "Die Probleme mit dem Gesundheitsfonds und dem Risikostrukturausgleich sind unseren Gesundheitspolitikern seit Jahren bekannt".
Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, trage für deren Ausgestaltung maßgeblich Mitverantwortung. Die Gesundheitspolitik sei jetzt in der Pflicht, ihre Konstruktionsfehler zu korrigieren. Die Freie Ärzteschaft fordert die Abschaffung des Morbi-RSA und eine Honorierung der tatsächlichen ärztlichen Tätigkeit und nicht für Diagnosecodes. Das funktioniere bei der transparenten Abrechnung mit selbst zahlenden Patienten und privat Versicherten reibungslos. (vwh/wo)
Bild: Die Freie Ärzteschaft kritisiert den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. (Quelle: Tim Reckmann / pixelio.de)
PKV · GKV · Gesundheitssystem · Ärzte
Auch interessant
Zurück
19.08.2019VWheute
Stefan Reker kontert PKV-Kritik: "Die LINKE sollten ihre alten ideo­lo­gi­schen Vorbe­halte über­winden" Kürzlich forderte der Linken Politiker Harald…
Stefan Reker kontert PKV-Kritik: "Die LINKE sollten ihre alten ideo­lo­gi­schen Vorbe­halte über­winden"
Kürzlich forderte der Linken Politiker Harald Weinberg auf VWheute die Einstellung der PKV. Unter anderem kritisierte er, die Vollversicherung sei ein Grund für Ärztemangel in…
19.08.2019VWheute
US-Versi­cherer bezahlen Cops, um gegen eigene Kunden zu ermit­teln Wird ein Auto gestohlen, dann vermuten Kfz-Versicherer wie Erie, State Farm und …
US-Versi­cherer bezahlen Cops, um gegen eigene Kunden zu ermit­teln
Wird ein Auto gestohlen, dann vermuten Kfz-Versicherer wie Erie, State Farm und Farmers gleich einen Versicherungsbetrug, schreibt das Magazin Buzzfeed, das eine gängige Praxis aufdeckte. Polizeibehörden …
08.08.2019VWheute
Allianz glaubt an das mobile Payment und startet App – die Deut­schen frem­deln Mit dem Handy beim Einzelhändler bezahlen, ist hierzulande eher …
Allianz glaubt an das mobile Payment und startet App – die Deut­schen frem­deln
Mit dem Handy beim Einzelhändler bezahlen, ist hierzulande eher exotisch. In anderen Ländern wie Australien oder China ist das längst Gang und Gäbe. Die Allianz scheint zu glauben, dass es auch in …
29.07.2019VWheute
Für den Grab-Sturm­schaden bezahlen? "Lass das mal die Witwe machen" Es ist einer dieser Fälle, bei denen alles zusammenkommt – nur kaum Hilfe für …
Für den Grab-Sturm­schaden bezahlen? "Lass das mal die Witwe machen"
Es ist einer dieser Fälle, bei denen alles zusammenkommt – nur kaum Hilfe für eine älter Dame. Die Bestandteile dieser Geschichte sind ein Baum, ein Grab, eine Witwe und die Stadt Bad Lippspringe …
Weiter