Märkte & Vertrieb

Opas Rente reicht nicht für die Pflege

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Kosten für die stationäre Altenpflege sind in Deutschland regional sehr unterschiedlich. In fast der Hälfte der Kreise und kreisfreien Städte reicht das durchschnittliche Einkommen der Senioren über 80 Jahre nicht aus, um professionelle stationäre Versorgung in Anspruch nehmen zu können. Das zeigt die aktuelle Analyse der Pflegelandschaft in Deutschland, durchgeführt von der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.
Im Nordosten müssen sich Senioren weniger um die Finanzierung eines Pflegeheimplatzes sorgen als im Südwesten. In den Kreisen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg sowie in den Stadtstaaten übersteigen die Pflegekosten das durchschnittliche Jahreseinkommen der über 80-Jährigen zum Teil deutlich. Bundesweit reicht in 44 Prozent der Kreise das Durchschnittseinkommen der alten Menschen rechnerisch nur für maximal elf Monate stationärer Pflege, in einem Viertel der Kreise sogar nur für höchstens zehn Monate. 2013 mussten bundesweit 41 Prozent der Pflegebedürftigen zusätzlich Sozialhilfe beantragen. "Ob Pflegebedürftige durch Angehörige, einen ambulanten Dienst oder im Heim versorgt werden, hängt auch vom Einkommen der Pflegebedürftigen ab", sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. In den ostdeutschen Bundesländern, Schleswig-Holstein und weiten Teilen Niedersachsens ist die durchschnittliche Kaufkraft der Senioren mehr als ausreichend, um die stationären Pflegekosten zu tragen.
Als einen Grund für das Gefälle zwischen Nordost und Südwest macht die Studie die Unterschiede bei der Bezahlung der Altenpflegekräfte aus. Die Bruttoentgelte in der Pflege lagen 2013 zwischen 1.714 Euro und 3.192 Euro im Monat. Neben den Tarifpartnern, die für eine angemessene und verbindliche Bezahlung sorgen müssen, sei auch die Politik gefragt. "Noch fehlt eine Lösung, wie sich die Leistungen der Pflegeversicherung so weiterentwickeln lassen, dass Altenpflegekräfte leistungsgerecht bezahlt werden, ohne die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen finanziell zu überfordern", sagt Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. (vwh/wo)
Bild: 41 Prozent der Pflegebedürftigen mussten 2013 Sozialhilfe beantragen. (Quelle: PeeF / pixelio.de)
Pflegeversicherung
Auch interessant
Zurück
26.10.2018VWheute
Gawarecki: "Viel Geld und viel Kapa­zität an Soft­ware­ent­wick­lern allein reicht nicht aus" Amerikanische und chinesische Internetriesen wie auch …
Gawarecki: "Viel Geld und viel Kapa­zität an Soft­ware­ent­wick­lern allein reicht nicht aus"
Amerikanische und chinesische Internetriesen wie auch Insurtechs erhöhen den Digitalisierungsdruck auf die Branche. Was die Versicherer tun sollten, glaubt Stephan Gawarecki, Vorstand …
24.09.2018VWheute
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste" Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht …
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste"
Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht exklusiv über Kostenbelastungen, Risikoselektion und Profitabilität im Industriegeschäft. 
06.09.2018VWheute
Strenge Kontrolle bei Run-Offs reicht Bafin noch Run-off-Lebensversicherer und Abwicklungsplattformen stehen bei der Bundesanstalt für …
Strenge Kontrolle bei Run-Offs reicht Bafin noch
Run-off-Lebensversicherer und Abwicklungsplattformen stehen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zunehmend im Fokus einer strenger werdenden Prüfung. Auch bei der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes…
21.12.2017VWheute
US-Zugun­glück: Wenn die Haftungs­ober­grenze nicht reicht Mindestens drei Menschen sind bei dem Zugunglück nahe der US-Hauptstadt Washington Anfang …
US-Zugun­glück: Wenn die Haftungs­ober­grenze nicht reicht
Mindestens drei Menschen sind bei dem Zugunglück nahe der US-Hauptstadt Washington Anfang der Woche ums Leben gekommen. Etwa 100 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt, viele davon schwer. Die Unglücksursache ist …
Weiter