Schlaglicht

HSH Nordbank: BGH hebt Freisprüche auf

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Prozess um die Geschäfte der HSH Nordbank inklusive Millionenschaden wird neu aufgerollt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer Revisionsverhandlung einige Freisprüche aufgehoben, berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR). Sechs Vorstandsmitglieder um Dirk Jens Nonnenmacher waren 2014 vom Verdacht der Untreue und Bilanzfälschung freigesprochen worden. Zu Unrecht - wie der BGH nun entschieden hat.
Zuvor hatte die Bundesanwaltschaft bei der Verhandlung in Leipzig beantragt, das Urteil aufzuheben, wie der NDR berichtet. Die früheren Vorstände hätten bei ihrer Zustimmung zu dem Geschäft eine unvertretbare Entscheidung getroffen, hieß es zur Begründung. Nun muss das Hamburger Landgericht den Fall zumindest in Teilen neu verhandeln. Im Kern des Verfahrens steht der komplexe Omega-55-Deal aus dem Jahr 2007, durch den der HSH Nordbank ein Schaden in Millionenhöhe entstanden war. Mit diesem Geschäft wollte die HSH Nordbank Probleme mit ihrer Eigenkapitalquote beseitigen. Dazu wurden Kreditforderungen in Höhe von zwei Milliarden Euro in den Bereich der französischen Bank BNP Paribas verschoben.
Das war ein Täuschungsmanöver, das die Bilanz zum Jahreswechsel 2007/2008 kurzfristig verbesserte. Das Geschäft wurde kurz darauf wieder rückgängig gemacht.Dieses Vorgehen hatte das Landgericht Hamburg zuvor in seinem Urteil durchaus kritisiert und das Geschäft als sinnlos bezeichnet. Dennoch sprach die Kammer die sechs Ex-Vorstände überraschend frei. Die Richter erkannten zwar eine Pflichtverletzung, die aber für eine Verurteilung nicht gravierend genug gewesen sei. Genau diesen Punkt hatte der Generalbundesanwalt in Karlsruhe zuvor kritisiert. Das Urteil der Hamburger Richter leide an "erheblichen Rechtsfehlern". Den Fragen einer Pflichtverletzung sei nicht ausreichend nachgegangen worden. (vwh/wo)
Bild: Gefängniszelle. (Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de)
Gesetz · Justizia · Recht · Nordbank
Auch interessant
Zurück
15.11.2018VWheute
PSVaG hebt Beitrags­satz auf 2,1 Promille an Der (PSVaG) hat den Beitragssatz für das laufende Jahr 2018 auf 2,1 Promille festgesetzt. Im Vorjahr lag …
PSVaG hebt Beitrags­satz auf 2,1 Promille an
Der (PSVaG) hat den Beitragssatz für das laufende Jahr 2018 auf 2,1 Promille festgesetzt. Im Vorjahr lag dieser noch bei 2,0 Prozent. Dieser beziehe sich auf die Beitragsbemessungsgrundlage, die von den Arbeitgebern bis 30. …
17.09.2018VWheute
D&O-Versi­cherer zahlt 50 Mio. Euro an HSH Nord­bank Die HSH Nordbank soll von der Managerhaftpflicht ihrer früheren Vorstände und Ex-CEO Dirk Jens …
D&O-Versi­cherer zahlt 50 Mio. Euro an HSH Nord­bank
Die HSH Nordbank soll von der Managerhaftpflicht ihrer früheren Vorstände und Ex-CEO Dirk Jens Nonnenmacher 50 Mio. Euro erhalten haben. Im Gegenzug muss die Bank zusichern, nicht weiter zivilrechtlich gegen ihre …
02.05.2018VWheute
Talanx und Huk-Coburg verklagen die HSH Nord­bank Die HSH Nordbank will einen großen Teil ihrer faulen Kredite mit einem Milliardenabschlag verkaufen…
Talanx und Huk-Coburg verklagen die HSH Nord­bank
Die HSH Nordbank will einen großen Teil ihrer faulen Kredite mit einem Milliardenabschlag verkaufen. Das sorgt für Unmut bei Versicherern, die stille Einlagen bei der Bank haben und damit zu den Verlierern des Deals gehören würden…
10.04.2018VWheute
BGH hebt Urteil gegen "König von Deutsch­land" auf Peter Fitzek, der selbsternannte "König von Deutschland", ist vorerst wieder auf freiem Fuß. Der …
BGH hebt Urteil gegen "König von Deutsch­land" auf
Peter Fitzek, der selbsternannte "König von Deutschland", ist vorerst wieder auf freiem Fuß. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte ein Urteil des Landgerichts Halle wegen unerlaubter Bankgeschäfte und Untreue in besonders schwerem …
Weiter