Schlaglicht

Autonome Uber-Taxis bauen zu viele Unfälle

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Pittsburgh sind seit einigen Wochen die selbstfahrenden Autos von Uber unterwegs. Diese sollen immer wieder in Zusammenstöße verwickelt sein und Verkehrsschilder missachten, meldet das Online-Magazin Quartz. Im Gegensatz zu anderen US-Städten hat Pittsburgh noch keine offizielle Richtlinien für die selbstfahrenden Fahrzeuge, was das Startup für sich nutzt.
Bisher ist Uber nicht verpflichtet, Unfälle der Polizei zu melden. Deshalb ging dort noch keine offizielle Meldung eines Zwischenfalls ein. Das Unternehmen hat offiziell bisher nur einen Zwischenfall gemeldet. Dabei hat ein anderes Auto den Kotflügel eines selbstfahrenden Uber-Taxis berührt, der Vorfall war laut Uber die niedrigste Gefahrenstufe.
Laut Quartz soll es zu einigen Zusammenstößen gekommen sein, außerdem sollen die UberAutos grundlos am Straßenrand angehalten haben. (vwh/dg)
Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
26.04.2019VWheute
Asse­ku­rata: Lebens­ver­si­cherer bauen Kapi­tal­aus­stat­tung weiter aus
Asse­ku­rata: Lebens­ver­si­cherer bauen Kapi­tal­aus­stat­tung weiter aus
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
15.01.2019VWheute
Chine­si­sches Uber verkauft Dread Disease Versi­che­rungen Mit dem Aufkommen von Fin- und Insurtechs wird Branchenfremden der Einstieg in Banken- und…
Chine­si­sches Uber verkauft Dread Disease Versi­che­rungen
Mit dem Aufkommen von Fin- und Insurtechs wird Branchenfremden der Einstieg in Banken- und Versicherungsgeschäft in der Tat erleichtert. Nach einem Bericht der Nachrichtenplattform Ifeng steigt jetzt auch Didi, ein quasi…
20.12.2018VWheute
Image­druck: Versi­cherer dürfen nichts verspre­chen, was sie nicht halten können Image ist für alle wichtig. Zur Imagearbeit von heute braucht ein …
Image­druck: Versi­cherer dürfen nichts verspre­chen, was sie nicht halten können
Image ist für alle wichtig. Zur Imagearbeit von heute braucht ein Unternehmen vor allem seine Kunden. Die Visionen muss es aber selbst haben, sagt Alexander Wipf, Co-Founder & Managing Partner …
Weiter