Köpfe & Positionen

Helvetia: Mit Nischenprodukten gutes Geld verdienen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Wenn ich eine Sparte anbiete, will ich damit eine Verdienst- und Ertragschance haben", erklärt Volker Steck, CEO der Deutschland-Zentrale des schweizerischen Versicherers Helvetia. Das Unternehmen stellt seine Nischensparten wie Tier- und Kunstversicherungen besonders im Internet heraus.
In Deutschland werde das Angebot sehr stark online abgerufen. Über diesen Weg gelänge es der Helvetia, auch diesen Kundenkreis zu erreichen. Auf keinen Fall will Volker Steck das als reinen Marketinggag verstanden wissen. Auch Kunstversicherungen seien inzwischen zu einem wichtigen Geschäftsfeld geworden, in dem "auch gutes Geld verdient" werden könnte. Zu den zu versichernden Risiken zählten Ausstellungen sowie sehr viele private Kunstsammlungen. Das reiche von sakraler bis zu moderner Kunst. "Hier kommt unsere schweizerische Verlässlichkeit zum Tragen, die an die Qualität des berühmten Schweizer Messers erinnert". Steck erwähnt auch, dass vermögende Kunden mit Hausratversicherungssummen ab einer halben Mio. Euro aufwärts gern gesehene Kunden seien.
Zum Thema Telematiktarife hat Steck eine klare Auffassung. "Wir beobachten die Entwicklung sehr genau, stehen dem aber noch distanziert gegenüber". Letztlich sei der Einsatz von Telematik eine Frage der Investition und zumutbaren Organisation. In Italien sei man da zwar schon seit einigen Jahren sehr viel weiter. Allerdings, gibt er zu bedenken, sei das Prämienniveau auch doppelt so hoch wie in Deutschland. Sicher gebe es interessante Trends. "Im Vordergrund muss der Kundennutzen gesehen werden, der sicher kaum gegeben ist, wenn lediglich fünf Euro an Prämie gespart werden."
Spannender findet Steck das Thema Smarthome. Es sei schon interessant, wenn der Kunde über sein Mobiltelefon Störungen im Haus gemeldet bekomme. Das sei für Versicherer und Kunde eine "Win-win"-Situation. Der Kunde habe den Vorteil, den Schaden schnell melden zu können. Der Versicherer könnte bei der Regulierung schneller handeln. Steck geht an das Thema Telematik ganz pragmatisch heran und erinnert sich einer alten Radfahrer-Weisheit: "Wenn Du beim Rennen von Beginn an immer ganz vorne fährst, kommst Du ausgelaugt im Ziel an". (wo)
Bild: Volker Steck. (Quelle: Helvetia)
Helvetia · Sachversicherung · Kunstversicherung · Telematik · Steck
Auch interessant
Zurück
22.03.2019VWheute
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis …
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus
Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis ausgestellt. Demnach sei es den Lebensversicherern der Eidgenossenschaft gelungen, den Prämienabrieb durch die niedrigen Zinsen mit …
15.03.2019VWheute
Stand­bild von Erzherzog Leopold V. sorgt für Versi­che­rungs­ge­zanke Es ist kompliziert: Ein Standbild des Habsburgers thront über einem Brunnen in …
Stand­bild von Erzherzog Leopold V. sorgt für Versi­che­rungs­ge­zanke
Es ist kompliziert: Ein Standbild des Habsburgers thront über einem Brunnen in Innsbruck, es gehört dem Bund, die Wasserstelle allerdings der Stadt. Als Leo zur Restaurierung geschickt wurde, kam es zum …
11.03.2019VWheute
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet" Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdiene…
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet"
Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdienen? Geht es nach Konrad Bartsch von Axa Assistance Deutschland heißt die Antwort eindeutig: "Ja". VWheute hat exklusiv mit dem…
04.03.2019VWheute
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land" Die Generali Deutschland hat in den letzten …
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land"
Die Generali Deutschland hat in den letzten Jahren für erheblichen medialen Wirbel gesorgt: Angefangen vom groß angelegten Konzernumbau über den Verkauf der Lebensparte an …
Weiter