Politik & Regulierung

Zu viele Tote auf Karlsruhes Schienen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Karlsruhe ist es am wahrscheinlichsten, in einen Unfall mit einer Straßenbahn verwickelt und dabei schwer verletzt oder getötet zu werden. Das hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in einer Studie festgestellt. Im Untersuchungszeitraum gab es in Karlsruhe 62 Unfälle mit Schwerverletzten und Getöteten. Die UDV analysierte etwa 4.100 Straßenbahnunfälle aus 58 deutschen Städten im Zeitraum 2009 bis 2011.
Ziel des Forschungsvorhabens war es herauszufinden, wie, wo und wann die verschiedenen Verkehrsteilnehmer in Unfälle mit Straßenbahnen verwickelt sind, welche Folgen diese Unfälle haben und welche Maßnahmen dagegen helfen können. Etwa drei Viertel der getöteten Verkehrsteilnehmer bei Unfällen mit Straßenbahnen sind demnach Fußgänger, rund 16 Prozent Radfahrer. Fußgänger stellen mit 37 Prozent den weitaus größten Anteil der Schwerverletzten dar, gefolgt von Insassen in Pkw (28 Prozent) sowie Radfahrern (15 Prozent). Die meisten Straßenbahnunfälle, bei denen Menschen verletzt werden, ereignen sich an Kreuzungen oder in deren direktem Umfeld (86 Prozent). Bei der durchgeführten Analyse der Straßenbahnnetze zeigten sich mehrspurige Straßen mit separatem Gleis in Mittellage deutlich unsicherer als Straßen mit den Gleisen an der Seite.
Aus der Studie leitet die UDV die Empfehlungen ab, Kreuzungen und Einmündungen hinsichtlich der Verkehrssicherheit sehr sorgfältig zu planen. An Kreuzungen müsse es für Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger klare und sichere Abbiege- und Überquerungsmöglichkeiten geben. Hilfreich seien auch gesonderte Ampelphasen für Straßenbahnen. Welche Sicherheitsmaßnahmen erfolgversprechend sind, wird derzeit in einem Forschungsprojekt der Bundesanstalt für Straßenwesen untersucht.
Hinter Karlsruhe rangieren Freiburg und Köln auf den traurigen Plätzen zwei und drei der "gefährlichsten" Städte Deutschlands. Chemnitz, Magdeburg und Nürnberg folgen. (vwh/jh)
Bildquelle: Marcel Ivan Behrends / pixelio.de
Verkehrsunfälle Verhalten · Unfallstatistik
Auch interessant
Zurück
14.11.2018VWheute
Gene­rali: Berlin ist deut­sche Karam­bo­lage-Haupt­stadt 2018 Ob Dieselskandal, Fahrverbote in deutschen Innenstäden oder teure Spritpreise: Das Auto…
Gene­rali: Berlin ist deut­sche Karam­bo­lage-Haupt­stadt 2018
Ob Dieselskandal, Fahrverbote in deutschen Innenstäden oder teure Spritpreise: Das Auto ist und bleibt weiterhin des Deutschen liebstes Kind. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes wurden in den ersten zehn Monaten …
07.08.2018VWheute
Über 100 Tote nach schwerem Erdbeben in Indo­ne­sien Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat am Sonntag Abend deutscher Zeit die indonesischen Urlaubsinseln …
Über 100 Tote nach schwerem Erdbeben in Indo­ne­sien
Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat am Sonntag Abend deutscher Zeit die indonesischen Urlaubsinseln Lombok, Bali und Java erschüttert. Dabei sind nach Behördenangaben mindestens 142 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten davon …
13.07.2018VWheute
Weniger Verkehrs­tote auf Deutsch­lands Straßen Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen insgesamt 3.180 Menschen bei einem Verkehrsunfall …
Weniger Verkehrs­tote auf Deutsch­lands Straßen
Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen insgesamt 3.180 Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entspricht dies einem Rückgang von 0,8 Prozent gegenüber dem …
07.02.2018VWheute
Munich Re hakt 2017 ab, Ergo performt besser als gedacht Die Naturkatastrophen des vergangenen Jahres haben sich wie erwartet auf die Geschäftsbilanz …
Munich Re hakt 2017 ab, Ergo performt besser als gedacht
Die Naturkatastrophen des vergangenen Jahres haben sich wie erwartet auf die Geschäftsbilanz der Munich Re ausgewirkt. Demnach erzielte der Rückversicherer im Jahr 2017 erwartungsgemäß lediglich einen "kleinen Gewinn" von …
Weiter