Unternehmen & Management

Allianz-Kunden: 10.000 Fahrer lassen sich tracken

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Allianz hat seit Mai bereits 10.000 Kfz-Telematik-Policen verkauft, wöchentlich kommen rund 500 Verträge des Tarifs Bonus Drive hinzu. Damit ist die Allianz nach eigener Auskunft Marktführer im Kfz-Telematik-Segment.
Im ersten Jahr erhalten alle Kunden zehn Prozent Rabatt, sobald sie 100 Kilometer gefahren sind und diese per App übermittelt haben. Die App muss heruntergeladen und mit einer Bluetooth-Quelle im Auto, etwa dem mitgelieferten Stecker oder dem Autoradio, verbunden werden. Ein Einbau in der Werkstatt ist nicht notwendig.
Nach derzeitigem Stand werden rund 80 Prozent der nutzenden Kunden einen zusätzlichen Nachlass dank ihres sicherheitsbewussten Fahrstils erhalten. "Unser Ziel ist es auch, die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen“, sagt Frank Sommerfeld, Privatkundenvorstand der Allianz Versicherung-AG. "Für mich ist Bonus Drive die konsequente Fortführung des begleiteten Fahrens.“
Rund 50 Prozent der Bonus Drive Verträge entfallen auf Neukunden. Etwa ein Drittel der Bonus Drive-Kunden sind junge Einzelfahrer. Zwei Drittel der Verträge werden von Familien oder Paaren abgeschlossen. Die meisten Kunden entscheiden sich in Berlin, Brandenburg und Sachsen für den Telematik-Tarif. Außerdem wählen mehr Menschen auf dem Land den Tarif als Städter. (vwh/mv)
Bild: Bonus-Drive-App der Allianz (Quelle: Allianz)
Kfz · Kfz-Versicherung · Telematiktarife · Extrarabatt
Auch interessant
Zurück
02.07.2019VWheute
Münchener Kfz-Rech­nung: Drei Fahrer, kein Scha­den­er­satz. Der Verursacher haftet. Die Frage nach Schadenersatz ist in der Kfz-Versicherung …
Münchener Kfz-Rech­nung: Drei Fahrer, kein Scha­den­er­satz.
Der Verursacher haftet. Die Frage nach Schadenersatz ist in der Kfz-Versicherung eigentlich keine. Doch was, wenn der dreiköpfige, jugendliche Verursacher trotz Festnahme nicht ermittelt werden kann. Klingt kurios, ist …
31.05.2019VWheute
Uber plat­ziert Kollek­tiv­ver­si­che­rung für Fahrer in der Schweiz Der umstrittene Taxidienst Uber geht weiter in die Offensive und erobert nun …
Uber plat­ziert Kollek­tiv­ver­si­che­rung für Fahrer in der Schweiz
Der umstrittene Taxidienst Uber geht weiter in die Offensive und erobert nun augenscheinlich auch den Versicherungsmarkt. Seit Dienstag versichert das Unternehmen gemeinsam mit Axa XL seine geschätzt rund 2…
08.03.2019VWheute
Marke­ting­coup: 10.000 Dollar für das Lesen des Klein­ge­druckten Hand aufs Herz, wer liest bei Versicherungen immer alle Bedingungen inklusive des …
Marke­ting­coup: 10.000 Dollar für das Lesen des Klein­ge­druckten
Hand aufs Herz, wer liest bei Versicherungen immer alle Bedingungen inklusive des Kleingedruckten? Richtig, (fast) niemand, dabei ist es klug und kann einen um 10.000 Dollar reicher machen.
23.05.2018VWheute
Unklare Mess­me­thode schützt betrun­kenen Fahrer nicht Trunken bleibt trunken, auch bei unterschiedlichen Messmethoden. In der Schweiz hatte ein …
Unklare Mess­me­thode schützt betrun­kenen Fahrer nicht
Trunken bleibt trunken, auch bei unterschiedlichen Messmethoden. In der Schweiz hatte ein Autofahrer betrunken einen Unfall gebaut und wollte, dass seine Kaskoversicherung den Eigenschaden übernimmt. Das wollte die …
Weiter