Märkte & Vertrieb

Waren auf Hanjin-Schiffen nicht versichert

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Dank einer Finanzspritze von Hauptaktionär Korean Airlines ist gestern in der Frühe die Hanjin Harmony in den Hamburger Hafen eingelaufen. Zahlreiche Containerriesen der insolventen Koreanischen Reederei liegen auf See und können ihre Ladung nicht löschen. Ob dies durch die Cargo-Policen gedeckt ist, hängt vom Einzelfall ab.
Gestern hat die Hanjin Harmony am Hamburger Eurogate festgemacht. Das Schiff hat eine Tonnage von knapp 142.000 und ist beladen mit Gütern, die für das deutsche Weihnachtsgeschäft bestimmt sind. Ob die Ware unter den Versicherungsschutz fällt, hängt vom Einzelfall ab, berichtet der Versicherungsmakler Marsh.
Nach den Institute Cargo Clauses ist die Insolvenz des Reeders vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Allerdings sind die Käufer von Waren von diesem Ausschluss ausgenommen, wenn die Ware schon geladen war, als man sie gekauft hat. In weiteren Klauseln wird das Vorgehen erklärt, wenn ein Reeder insolvent wird. „Wir müssen betonen, dass die Standard Institute Klauseln oft nur die anfängliche Basis für den Versicherungsschutz sind. In jedem einzelnen Fall gibt es zahlreiche Zusätze, Hinzufügungen und Abänderungen der Bedingungen.“
Fast drei Wochen nach der Hanjin-Pleite ist die Situation auf Dutzenden Schiffen ungeklärt. Nach Berichten des Hamburger Abendblatts liegt die Hanjin Africa derzeit im Suezkanal. Die Ladung der Hanjin Europa konnte im Hamburger Hafen noch gelöscht werden, jetzt liegt sie leer vor Helgoland. Wegen der Insolvenz von Hanjin lassen die Häfen die Schiffe nicht einlaufen. Dass die Hafengebühren bezahlt werden, ist unwahrscheinlich.
Hanjin-Hauptaktionär Korean Airlines hat 60 Mrd. Won (49 Mio. Euro) zur Verfügung gestellt, damit die Hanjin Harmony in Hamburg festmachen konnte. Nach Berechnungen des Insolvenzverwalters sind aber 170 Mrd. Won nötig, um die anstehenden Hafengebühren zu bezahlen. (ba)
Bildquelle: td
Pleite · Reederei · Seekargo
Auch interessant
Zurück
07.02.2019VWheute
Nach Germania-Pleite: "Insol­venz­ab­si­che­rung für Flug­rei­sende ist wünschens­wert" Die Luftfahrtgesellschaft Germania ist insolvent, wie zuvor …
Nach Germania-Pleite: "Insol­venz­ab­si­che­rung für Flug­rei­sende ist wünschens­wert"
Die Luftfahrtgesellschaft Germania ist insolvent, wie zuvor Air Berlin. Benachteiligt sind die Kunden, die auf ihren bezahlten Tickets teilweise sitzenbleiben. Thomas Jarzombek, Koordinator …
16.01.2019VWheute
Nach den verhee­renden Wald­bränden: Kali­for­ni­scher Ener­gier­ver­sorger PG&E steht vor der Pleite Die USA sind mittleweile bekannt für ihre …
Nach den verhee­renden Wald­bränden: Kali­for­ni­scher Ener­gier­ver­sorger PG&E steht vor der Pleite
Die USA sind mittleweile bekannt für ihre gigantischen Haftpflichtfälle. Der Asbesthersteller Johns Manville ging 1982 insolvent, die Hotel-und Filmgruppe MGM hätte 1982 fast …
17.10.2018VWheute
P&R-Pleite: Was bleibt den Gläu­bi­gern noch übrig? Heute und morgen dürfte es in der Münchener Olympiahalle wohl ziemlich heiß gehen. Nach der …
P&R-Pleite: Was bleibt den Gläu­bi­gern noch übrig?
Heute und morgen dürfte es in der Münchener Olympiahalle wohl ziemlich heiß gehen. Nach der Insolvenz der Containerfirma P&R treffen sich nun die Gläubiger des Unternehmens zu einer der wohl größten Gläubigerversammlungen in…
30.04.2018VWheute
Necker­mann-Pleite könnte ein D&O-Fall werden Bei diesen Beträgen bekommen D&O-Versicherer möglicherweise Schnappatmung. Die Insolvenzverwalter …
Necker­mann-Pleite könnte ein D&O-Fall werden
Bei diesen Beträgen bekommen D&O-Versicherer möglicherweise Schnappatmung. Die Insolvenzverwalter des Versandhändlers Neckermann, Michael Frege und Joachim Kühne, wollen von den damaligen Managern die Erstattung von 19 Mio. Euro …
Weiter