Märkte & Vertrieb

Viel Bewegung in der Unfallversicherung – Leider nicht immer in die richtige Richtung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen – Die Makler sollten sich nicht so sehr von den meisten zusätzlichen Häkchen und Sonderschleifen locken lassen. Das Augenmerk des Vermittlers sollte neben Preis und Absicherungshöhe insbesondere auf dem Zusammenspiel zwischen verbesserten Gliedertaxen und Progressionsverläufen liegen.
Hier entscheidet sich, ob der Kunde im Versicherungsfall die optimale Leistung für sein Geld erhält. Viele Versicherer bieten verschiedene Tarife mit unterschiedlichem Leistungsumfang an. Tarifbezeichnungen wie Basis, Komfort oder Premium helfen in der Beratung nur bedingt. Das aktuelle Rating zu Unfallversicherung von Morgen & Morgen kann hier durchaus weiterhelfen. Mit den Ratingergebnissen kann der Vermittler einen hochkomplexen Sachverhalt in eine einfache Sternelogik übersetzen und so dem Endkunden verständlich vermitteln.
Aktuell beobachten wir viele Neuerungen im Bereich Unfallversicherungen. Neue Krebsklauseln oder Klauseln für definierte Infektionskrankheiten sind innovative Markttrends, die das Produkt attraktiver machen. Leider ist aber nicht jede Neuerung sinnvoll. Ein aus meiner Sicht besonders extremes Beispiel ist hierzu die Hole-in-one-Deckung eines Anbieters, die eine Entschädigung für ein geschlagenes Ass während des Golfspiels vorsieht. Nach einem Hole-in-one ist es Usus, dass der Golfer eine Lokalrunde ausspricht. Hierbei kann der Versicherte die Kosten der Bewirtung einreichen.
Ein weiterer interessanter Trend ist der Weg zum Angebot von Kurzzeitpolicen via Smartphone. Die Digitalisierung lässt grüßen!
Mein Fazit: Die Vergleichbarkeit wird zunehmend schwieriger. Bei der Auswahl des Produkts sollte unbedingt sehr genau auf die wesentlichen Kernaufgaben der Unfallversicherung geachtet werden.
Bild: Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen (Quelle: Morgen & Morgen)
Unfallversicherung · Rating · Digitalisierung
Auch interessant
Zurück
21.01.2019VWheute
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance" Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für …
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance"
Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen der jüngeren deutschen Rentenpolitik drastisch zu erhöhen. Das …
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
22.10.2018VWheute
Der Erfolgs­ga­rant hinter Wefox: Was treibt Julian Teicke an? Die Schlange der Investoren wird immer länger. Inzwischen hat Wefox soviel Geld …
Der Erfolgs­ga­rant hinter Wefox: Was treibt Julian Teicke an?
Die Schlange der Investoren wird immer länger. Inzwischen hat Wefox soviel Geld eingesammelt, dass das schweizerisch-deutsche Insurtech und dessen Sachversicherungstochter „One“ bereits eine Mrd. Euro wert ist…
11.09.2018VWheute
Allianz-Vorstand Hipp: Keine voll­au­to­ma­ti­sierten Autos in fünf bis zehn Jahren Wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Und welche …
Allianz-Vorstand Hipp: Keine voll­au­to­ma­ti­sierten Autos in fünf bis zehn Jahren
Wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Und welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt für die Risikobewertung der Versicherer. VWheute hat Jörg Hipp, Allianz-Vorstand für das …
Weiter