Schlaglicht

„Riester-Rente für breite Teile der Bevölkerung eine sehr lohnenswerte Altersvorsorge“

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kaum eine Form der Altersvorsorge wird so kritisch gesehen wie die Riester-Rente. Der Riester-Rente wird die Legitimation als fachgerechte Altersabsicherung abgesprochen. Insbesondere die schlechte Rendite wird oft kritisiert. Dr. Winfried Gaßner, Leiter Produktmanagement bei der WWK Versicherungen verteidigt die Riester-Rente und erklärt, warum die WWK das Geschäft anfacht und damit gegen den Strom schwimmt.
VWheute: Die Riester-Rente wird in jüngster Zeit besonders wegen zu geringer Renditeaussichten kritisiert – zu Recht, Herr Dr. Gaßner?
Winfried Gaßner: Die Renditeaussichten sind natürlich nicht mehr ganz so gut wie in früheren Zeiten deutlich höherer Kapitalmarktzinsen. Renditeberechnungen, bei denen die staatlichen Förderungen nicht berücksichtigt werden, greifen aber zu kurz. Berücksichtigt man diese “Förderrendite“ ist die Riester-Rente für breite Teile der Bevölkerung eine sehr lohnenswerte Altersvorsorge. Gerade in der aktuellen Zeit niedriger Zinsen gewinnt der Aspekt der staatlichen Förderung an Gewicht.
VWheute: Warum wollen sie, entgegen mancher Mitbewerber, das Riester-Geschäft noch forcieren?
Winfried Gaßner: Die staatliche Förderung bedeutet für den Kunden zwar eine sehr attraktive „Förderrendite“. Für den Versicherer bringt sie aber auch komplizierte - und oft kostenintensive - Verwaltungsprozesse mit sich. Hört man sich im Markt um, macht die kostspielige Verwaltung die Riesterrente für viele Mitbewerber unattraktiv. Der WWK ist es gelungen, die Verwaltungsprozesse im Rahmen unseres neuen IT-Kernsystems weitestgehend zu automatisieren und damit sehr effizient zu gestalteten. Des Weiteren verfügt unser Haus inzwischen über einen sehr großen Bestand an Riester-Verträgen, sodass Teile der anfallenden Verwaltungsaufwände für den einzelnen Kunden immer weniger ins Gewicht fallen.
VWheute: Wie hat sich das Riester-Geschäft bei der WWK in den zurückliegenden Jahren entwickelt?
Winfried Gaßner: Entgegen den Marktentwicklungen hat die WWK ihr Neugeschäft an Riester-Verträgen seit 2013 mehr als verdreifacht. Dieser Erfolg hängt sehr stark mit unserem attraktiven Tarif auf Basis des Garantiesystems „WWK IntelliProtect®“ zusammen.
VWheute: Was macht „WWK IntelliProtect®“ so attraktiv gerade auch für Riester-Sparer?
Winfried Gaßner: Mit diesem Konzept können Sparer die Chancen an den Aktienmärkten optimal ausnutzen, während sie gleichzeitig die Garantie haben, dass die investierten und eingezahlten Beiträge und Förderungen uneingeschränkt erhalten bleiben. Das gilt neben der Riester-Rente übrigens auch für die betriebliche und private Altersvorsorge, sofern der Kunde dies wünscht. Hinzu kommt, dass wir einen Rentengarantiefaktor von hundert Prozent ohne Wenn und Aber bieten. Damit erhält der Kunde die heute gültigen Rechnungsgrundlagen wie Garantiezins und Sterbetafeln auch für die Lebensphase, in der er die Rente bezieht, fest zugesagt. Die sogenannte Besserstellungsoption garantiert dem Kunden darüber hinaus sogar die zukünftigen Rechnungsgrundlagen für den Fall, dass sich diese bis zu seinem Renteneintritt zu seinem Vorteil entwickeln sollten.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.
Bild: Dr. Winfried Gaßner, Leiter Produktmanagement WWK Versicherungen. (Quelle: WWK Versicherungen)
Altersvorsorge · Riester-Rente · Interview
Auch interessant
Zurück
01.02.2019VWheute
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen" Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd …
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen"
Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd teuer zu stehen. Doch wie können diese sich auf die klimatischen Veränderungen einstellen? "Risiken verändern sich nicht in großen…
21.01.2019VWheute
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance" Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für …
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance"
Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen der jüngeren deutschen Rentenpolitik drastisch zu erhöhen. Das …
28.08.2018VWheute
Run-off-Debatte: Märchen oder wirt­schaft­liche Notwen­dig­keit? Die Debatte um den Verkauf von Altbeständen in der Lebensversicherung erhitzt die …
Run-off-Debatte: Märchen oder wirt­schaft­liche Notwen­dig­keit?
Die Debatte um den Verkauf von Altbeständen in der Lebensversicherung erhitzt die Gemüter. Aktuelles Beispiel: Eine Klartext-Debatte von BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein und Peter Schwark, Mitglied der …
17.07.2018VWheute
"Stän­dige Nörge­leien über Run-Off verun­si­chern die Bevöl­ke­rung" Der Run-off bei der Generali hat für erheblichen Wirbel in der Branche geführt. …
"Stän­dige Nörge­leien über Run-Off verun­si­chern die Bevöl­ke­rung"
Der Run-off bei der Generali hat für erheblichen Wirbel in der Branche geführt. Die generelle Kritik an einem Run-off kann der Versicherungsmathematiker Kurt Wolfsdorf gegenüber VWheute jedoch nicht …
Weiter