Politik & Regulierung

AOK-Report: Medikamente teurer als jemals zuvor

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Medikamente kletterten 2015 auf ein neues Rekordniveau von fast 37 Mrd. Euro. Damit erhöhten sich die Kosten in nur zwei Jahren um knapp fünf Mrd. Euro. Das geht aus dem Arzneimittel-Verordnungsreport hervor. Aus Sicht des AOK-Bundesverbandes kann das Problem der hochpreisigen Arzneimittel nicht mit einer gedeckelten Apothekenmarge gelöst werden.
Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) stellte in Berlin gemeinsam mit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) den neuen Arzneiverordnungs-Report (AVR) vor. Der AOK-Bundesverband ist alarmiert, was die Entwicklung der Arzneimittelpreise betrifft. Insbesondere das Marktsegment "Patentarzneimittel" sei ein Kostentreiber, sagte WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber. 2015 habe es dort einen Kostensprung von fast zehn Prozent gegeben. Dass die hohen Arzneimittelpreise der Pharmaunternehmen für die Ausgabensteigerungen verantwortlich seien, sehe man auch daran, dass die Anzahl der Verordnungen im Patentmarkt rückläufig seien.
Derzeit kostet ein patentgeschütztes Medikament in der Apotheke im Mittel 2291 Euro. Die 126 Medikamente, die in den vergangenen drei Jahren neu  auf den Markt kamen, werden im Schnitt für 4230 Euro verkauft. Die zehn teuersten Arzneimittel bei den Markteinführungen sind in der Apotheke teurer als 16.000 Euro pro Packung.
Professor Ulriche Schwabe von der Uni Heidelberg, zeigte sich verärgert darüber, dass die "klaren Intentionen" des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) durch nachträgliche Eingriffe des Gesetzgebers eingeschränkt worden seien. Als Beispiel nannte er die Ausnahmeregelung für Orphan-Drugs, nach der Medikamente für seltene Krankheiten automatisch einen Zusatznutzen nach Zulassung erhalten. (vwh/dg)
Bildquelle: Tim Reckmann / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
12.08.2019VWheute
AON warnt vor den Folgen der Hitze­wellen in Deutsch­land Munich Re und Hannover Rück profitieren von geringen Schäden. Beide Unternehmen haben diese …
AON warnt vor den Folgen der Hitze­wellen in Deutsch­land
Munich Re und Hannover Rück profitieren von geringen Schäden. Beide Unternehmen haben diese Woche gute Zahlen präsentiert, nicht zuletzt wegen geringen Großschadenereignissen. Der aktuelle AON Risk Report warnt dennoch, …
01.08.2019VWheute
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum …
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten
Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum zwei-Bett-Zimmer) und Rabatte (etwa für Kochkurse) anbieten. So habe der Gesetzgeber nicht vorgesehen, dass Kassen mit …
29.07.2019VWheute
"Aussichten auf Neuge­schäft in der PKV sind schlecht" – das sieht die Branche anders Die private Krankenversicherung geht schwierigen Zeiten entgegen…
"Aussichten auf Neuge­schäft in der PKV sind schlecht" – das sieht die Branche anders
Die private Krankenversicherung geht schwierigen Zeiten entgegen. Das sagen Assekurata und Map-Report in unterschiedlichen Härtegraden. Debeka und PKV-Verband haben da eine andere Ansicht.
13.06.2019VWheute
Map-Report: Ein Dutzend Versi­cherer erreicht keine 100%-Solvency-Quote Alles gut in der deutschen Versicherungslandschaft gemäß Solvency II. Die …
Map-Report: Ein Dutzend Versi­cherer erreicht keine 100%-Solvency-Quote
Alles gut in der deutschen Versicherungslandschaft gemäß Solvency II. Die Lebensversicherer bauen ihre Kapitalausstattung im dritten Berichtsjahrgang weiter aus. Die private Krankenversicherer verzeichnen …
Weiter