Köpfe & Positionen

Viactiv-Chef: Scharfe Kritik am Gesundheitsfonds

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds wird von Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der Viactiv Krankenkasse, scharf kritisiert. Er fordert die Politik auf, endlich regionale Faktoren zu berücksichtigen. Einzig und allein auf die Fehlverteilung der 230 Mrd. Euro aus dem Gesundheitsfonds seien die großen Unterschiede bei den Kassenbeiträgen zurückzuführen.
In Metropolregionen würde aufgrund einer größeren Anzahl von Krankenhäusern, Betten und Ärzten deutlich mehr Nachfrage entstehen als in ländlichen Gebieten. Der Gesundheitsfonds entschädige aber nur über Durchschnittswerte. Das jetzige System begünstige lokal tätige Krankenkassen in Flächenstaaten. Heute bekomme eine Kasse mit den geringsten Leistungen und dem schlechtesten Service die höchsten Zuweisungen und könnte dadurch noch Rücklagen aufbauen. Brücker bezeichnet das gegenüber der Lübecker Nachrichten "als Irrsinn". Die Höhe des Zusatzbeitrags der Krankenkassen habe sehr wenig mit der Management-Leistung einer Kasse zu tun. Es liege vielmehr weit überwiegend am Gesundheitsfonds, der die Gelder der Versicherten völlig intransparent und unverhältnismäßig verteile.
"Wir kämpfen schon länger für ein besseres System." Als "höchst ungerech" bewertet es der Kassenchef, dass die Arbeitgeber nicht an den steigenden Zusatzbeiträgen beteiligt werden. Die geplante elektronische Gesundheitskarte, mit Milliardenaufwand angekündigt, ist für Brückner "der Berliner Flughafen der gesetzlichen Krankenversicherung". Deren Blockade sei das Werk von Lobbyisten in der Hauptstadt. Die Menschen in Deutschland müssten sich künftig darauf einstellen, dass die Krankenversorgung teurer werde. Das sei dem medizinischen Fortschritt sowie der demografischen Entwicklung geschuldet. Allerdings würden europaweit nirgendwo anders als in Deutschland so schnell und so viele Herzkatheder gelegt sowie Rücken- und Knieoperationen vorgenommen. (wo)
Bild: Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der Viactiv Krankenkasse (Viactiv)
Gesundheitsfonds
Auch interessant
Zurück
23.02.2018VWheute
Kran­ken­kassen schwimmen im Geld Die deutschen Krankenkassen scheinen derzeit im Geld zu schwimmen. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen …
Kran­ken­kassen schwimmen im Geld
Die deutschen Krankenkassen scheinen derzeit im Geld zu schwimmen. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) beliefen sich die Rücklagen und Reserven von Kassen und Gesundheitsfonds Ende Dezember 2017 auf 28 Mrd. Euro. …
29.06.2017VWheute
Hono­rar­verbot gekippt: Makler atmen auf Die Umsetzung der Vertriebsrichtlinie IDD ist so gut wie unter Dach und Fach, nachdem sich die …
Hono­rar­verbot gekippt: Makler atmen auf
Die Umsetzung der Vertriebsrichtlinie IDD ist so gut wie unter Dach und Fach, nachdem sich die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD kürzlich auf die geänderte Fassung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung endgültig verständigt habe…
08.03.2017VWheute
Ruhe­stands­planer üben scharfe Kritik an MiFID II Die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGfRP) ist nicht der größte Fan der Richtlinie …
Ruhe­stands­planer üben scharfe Kritik an MiFID II
Die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGfRP) ist nicht der größte Fan der Richtlinie MiFID II. Diese verunsichere Makler und Vermittler stark und belaste den Geschäftsverlauf. "Die Inhalte der MiFID II sind bis jetzt …
22.12.2016VWheute
Umstrit­tenes bAV-Gesetz passiert Bundes­ka­bi­nett Das Bundeskabinett hat gestern das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz auf den parlamentarischen Weg …
Umstrit­tenes bAV-Gesetz passiert Bundes­ka­bi­nett
Das Bundeskabinett hat gestern das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Von 2018 an soll die betriebliche Altersversorgung bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMUs) sowie unter …
Weiter