Schlaglicht

Verdacht auf Untreue: Maschmeyer verklagt Claassen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Machtkampf zwischen zwei Freunden und mächtigen Wirtschaftsbossen um die Medizintechnikfirma Syntellix. In einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Hannover bezichtigt AWD-Gründer Carsten Maschmeyer den früheren Sartorius- und EnBW-Chef Utz Claassen und dessen Frau Annette der Untreue, wie Der Spiegel berichtet. Claassen widerspricht den Vorwürfen und lässt seinerseits eine Strafanzeige gegen Maschmeyer vorbereiten.
Anlass für den Streit zwischen den beiden Unternehmern ist ein Sponsorenvertrag der hannoverschen Medizintechnikfirma Syntellix mit dem spanischen Fußballklub RCD Mallorca. Claassen ist Gründer und größter Aktionär der Gesellschaft. Maschmeyer, der gerade sein Image in einer TV-Show aufpoliert, ist Anfang 2013 bei Syntellix eingestiegen und soll an die 30 Prozent der Anteile halten.
Claassen war neben seinem Engagement bei Syntellix auch als Investor und Präsident bei RCD Mallorca aktiv. Zeitweise besaßen er und seine Frau mehr als 90 Prozent des Fußballklubs. Inzwischen hält eine Investorengruppe die Mehrheit und als Präsident ist Claassen zurückgetreten. Im Herbst 2015 hat die Medizintechnikfirma einen Sponsorenvertrag für 120.000 Euro mit dem spanischen Zweitligisten geschlossen, der Syntellix-Jahresumsatzes beträgt lediglich 700.000 Euro.
Maschmeyers Anwalt argumentiert, dass Claassen eigenmächtig das Sponsoring des Fußballvereins auf der Baleareninsel auf den Weg gebracht habe, ohne die anderen Aufsichtsräte oder Aktionäre von Syntellix zu informieren. Somit hätten die Claassens ihre Pflichten als Aufsichtsratsvorsitzende grob verletzt und angesichts ihrer Doppelfunktionen bei Firma und Verein einem klassischen Interessenskonflikt unterlegen.
"Wenn es diese Anzeige geben sollte, werde ich unverzüglich Strafanzeige wegen falscher Verdächtigung stellen", sagte Claassen der Hannoversche Allgemeine. Sowohl das Kontrollgremium als auch die Hauptversammlung seien über den Vertrag mit dem Klub aus­führlich informiert worden. Vertreter Maschmeyers hätten an den Aktionärstreffen teilgenommen, so Claassen. (vwh/dg)
Bild: Carsten Maschmeyer tritt derzeit als Juror in der  Vox-Show “"Die Höhle der Löwen" auf.  (Quelle: www.carsten-maschmeyer.de)
AWD · Carsten Maschmeyer
Auch interessant
Zurück
16.05.2019VWheute
Marcel Maschmeyer: "Bauch­ge­fühl als Einfluss­faktor haben wir längst gefeuert" Er hat einen berühmten Namen und Vater: Marcel Maschmeyer, Sohn des …
Marcel Maschmeyer: "Bauch­ge­fühl als Einfluss­faktor haben wir längst gefeuert"
Er hat einen berühmten Namen und Vater: Marcel Maschmeyer, Sohn des Finanzunternehmens Carsten Maschmeyer. Nun ist der 29-Jährige als Gründer und Vorstand des Vermögensverwalters Paladin selbst in …
14.03.2019VWheute
Zurich Deutsch­land sieht Finanz­ziele für 2018 erreicht Die Zurich Deutschland sieht sich finanziell auf Kurs. So hat die Deutschlandtochter des …
Zurich Deutsch­land sieht Finanz­ziele für 2018 erreicht
Die Zurich Deutschland sieht sich finanziell auf Kurs. So hat die Deutschlandtochter des Schweizer Versicherungskonzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein Betriebsergebnis von 401 Mio. Euro erzielt - einem deutlichen …
25.02.2019VWheute
Doc Morris verklagt Apothe­ker­kammer Nord­rhein auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe Der Dauerstreit zwischen den etablierten Apotheken und Doc …
Doc Morris verklagt Apothe­ker­kammer Nord­rhein auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe
Der Dauerstreit zwischen den etablierten Apotheken und Doc Morris geht in eine neue juristische Runde: Der niederländische Versandanbieter Doc Morris verklagt die Apothekerkammer Nordrhein …
05.02.2019VWheute
Zurich-Chef Schild­knecht kriti­siert Arbeit der Vorgänger Klare und offene Worte des neuen Zurich-Chefs Carsten Schildknecht. Auf die Frage nach den …
Zurich-Chef Schild­knecht kriti­siert Arbeit der Vorgänger
Klare und offene Worte des neuen Zurich-Chefs Carsten Schildknecht. Auf die Frage nach den Fehlern der Zurich in der Vergangenheit erklärte er in einem Interview: "Zu wenig Kontinuität, zu starke Fokussierung auf …
Weiter