Politik & Regulierung

Wer haftet für Hanjin-Ausfälle?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Insolvenz der Reederei Hanjin sorgt für Probleme: Aufgrund von Transportunterbrechungen und der Einbehaltung von Frachtgütern der koreanischen Reederei entstehen Millionenschäden. Wie weit die Versicherer die Schäden von Ex- und Importeuren im Zuge der Warentransportversicherung erstatten, ist noch offen. Denn auch die Rechtslage scheint nicht klar.
Auf dem Jahreskongress der Transportversicherungsverbände, der International Union of Marine Insurance (IUMI), wurde klar, dass die gesamte Transportwirtschaft die tatsächlichen Folgen noch nicht absehen kann. Einige Versicherer und Assekuradeure sowie Lloyd’s of London haben der Hansa bestätigt, dass bereits viele Kunden Verlustschäden meldeten. Viele Lieferungen werden die Kunden wahrscheinlich mit großer Verspätung erreichen. Möglicherweise müssen Händler ihre Waren gegen eine Zahlung von Extragebühren an den Hafenterminals ablösen.
Eher schlecht ist die Situation für verladende Kunden, deren Waren sich auf festgesetzten Hanjin-Schiffen befinden. Die deutschen Standardbedingungen geben vor, dass Schäden oder Kosten durch einen ordnungsgemäßen Schiffsarrest wegen des Eingriffs "von hoher Hand" ausgeschlossen sind. Auch die Umladung oder die Weiterbeförderung der Ladung mit einem Ersatzschiff dürften Kunden nicht zurückerstattet bekommen. Die deutschen Versicherungsbedingungen decken solche Kosten nur im Versicherungsfall, beispielsweise bei einer Havarie. Viele Unternehmen stellen sich auf lange gerichtliche Prozesse ein.
Auch die Versicherungsunternehmen können die Rechtslage nicht richtig einschätzen: "Im Grunde wissen wir alle noch nicht, was da auf uns zukommt", sagte ein Underwriter einer großen US-Versicherung. (vwh/mv)
Bild: Containerschiff (Quelle: Bernd Sterzl / pixelio.de)
Gesamtschaden · Schadenersatz · Schiffsversicherung · Schiffsversicherer
Auch interessant
Zurück
20.08.2018VWheute
Erneutes Busun­glück ist systemin­hä­rent Jeden Monat ein schweres Busunglück: Dieses Mal ist ein Bus des Unternehmens "Flixbus" in …
Erneutes Busun­glück ist systemin­hä­rent
Jeden Monat ein schweres Busunglück: Dieses Mal ist ein Bus des Unternehmens "Flixbus" in Mecklenburg-Vorpommern verunglückt, es gab keine Toten, allerdings viele Schwerverletzte. Die Busunfälle sind ein Ergebnis stetig steigenden …
07.08.2018VWheute
Euler Hermes: Schiff­fahrts­branche droht das Aus Ist die Schifffahrtsbranche am Ende? Eine Studie des Versicherers Euler Hermes zeigt, dass die …
Euler Hermes: Schiff­fahrts­branche droht das Aus
Ist die Schifffahrtsbranche am Ende? Eine Studie des Versicherers Euler Hermes zeigt, dass die Verschuldung der großen Branchen-Unternehmen zuletzt wieder massive gestiegen ist. Gleichzeitig müssten die Schiffe modernisiert und …
18.04.2018VWheute
"Das muss das Boot abkönnen" – das Yacht-Einmal­eins Wer kennt das Problem nicht, ständig muss an der eigenen 80 Meter Yacht etwas ausgebessert werden…
"Das muss das Boot abkönnen" – das Yacht-Einmal­eins
Wer kennt das Problem nicht, ständig muss an der eigenen 80 Meter Yacht etwas ausgebessert werden, damit man sich im sardischen Hafen nicht blamiert. Doch wann zahlt eigentlich die Versicherung, selbst unter passionierten …
25.01.2018VWheute
Aon: Milli­arden-Schäden durch Natur­ka­ta­stro­phen 2017 war wettertechnisch ein turbulentes und tragisches Jahr. Satte 344 Mrd. US-Dollar an Schäden…
Aon: Milli­arden-Schäden durch Natur­ka­ta­stro­phen
2017 war wettertechnisch ein turbulentes und tragisches Jahr. Satte 344 Mrd. US-Dollar an Schäden wurden durch das Wetter verursacht – ein (negatives) Rekordjahr. Die 2017er-Version des Weather, Climate & Catastrophe …
Weiter