Märkte & Vertrieb

"Wie versichere ich Dinge, die ich mir selbst ausdrucke?"

Von David GorrTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Moderation durch Azubis, Bildungspreise per App abgestimmt. Konservative Herren müssen ihre Krawatten auf dem Bildungskongress der Deutschen Versicherungswirtschaft 2016 (BIKO) ablegen. Digitalisierung soll gelebt werden – mittendrin das Branchenblatt Versicherungswirtschaft. Warum die Deutschen bei der Digitalisierung hinterherhinken? "Weil wir nichts bauen, was nach neun Monaten obsolet ist, da blutet den deutschen Ingenieuren das Herz. Deshalb entstehen Handys im Ausland."
Diese Meinung vertritt Thomas Andrae, Direktor 3M New Ventures: "Deutschland ist zu langsam und zu perfektionistisch, um Schritt halten zu können. Wir hinken der Digitalisierung und neuen Innovationen hinterher, weil wir zu lange an Optimierungen feilen, statt neue Wege zu gehen." Das zeige sich besonders am Design Thinking.
Neue Technologien wie 3D-Drucker oder Google Glasses werden auch die Versicherungsbranche verändern. Davon ist Sascha Armutat, Professor für BWL, Personalmanagement und Organisation an der Fachhochschule Bielefeld, überzeugt: "Vielleicht muss der Außendienstmitarbeiter dann gar nicht mehr ausgebildet werden, wenn er alle Informationen vor der Nase durch die Google Glass hat. Bei Precobs weiß ich, wann und wie wahrscheinlich jemand bei mir einbricht, brauch ich dann noch eine Versicherung und wie versichere ich Dinge, die ich mir selbst ausdrucke?"
Neben diesen Fragen versuche der Kongress Antworten darauf zu finden, "welche ganzheitliche Vision Unternehmen von digitaler Transformation im HR-Bereich haben", erklärt Stefan Horenburg, Geschäftsführer der Deutschen Versicherungsakademie (DVA), gegenüber VWheute (siehe KÖPFE). "Insbesondere im Personalmanagement müssen agile Kompetenzen und Strukturen aufgebaut werden und von hier strategische Anpassungen der gesamten Personalarbeit antizipiert werden", so Horenburg. "Die Vortragenden auf dem Kongress haben deutlich gemacht, dass Digitalisierung für die Versicherungsbranche mehr ist, als nur optimierte Geschäftsprozesse und verstärktes E-Learning einzusetzen oder in sozialen Netzwerken präsent zu sein."
Die innovativsten Personallösungen und vorbildliche Bildnungsprojekte wurden mit dem InnoWard ausgezeichnet, dem Bildungspreis der Deutschen Versicherungswirtschaft 2016 (siehe VERTRIEB). (dg)
Bildquelle: fotolia / sdecoret
Digitalisierung
Auch interessant
Zurück
02.04.2019VWheute
"Hacker könnten den Sensor einer Skijacke nutzen, um ins Unter­nehmen einzu­dringen" Heute startet das Financial Lines Forum 2019 in Zürich. Das Event…
"Hacker könnten den Sensor einer Skijacke nutzen, um ins Unter­nehmen einzu­dringen"
Heute startet das Financial Lines Forum 2019 in Zürich. Das Event hat die Vermögensschaden-Risiken und deren Versicherung im Fokus. VWheute hat vorab mit zwei Referenten der Veranstaltung zum …
14.02.2019VWheute
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen" Smart-Home-Lösungen und …
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen"
Smart-Home-Lösungen und Tierversicherungen gehören nicht gerade zu den gefragtesten Versicherungspolicen. Dennoch Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring im …
06.12.2018VWheute
IoT: Emer­ging Risks bringen Versi­cherer in akute Hand­lungsnot Technologische Entwicklungen bergen neue Risiken. Warum das nicht nur für Versicherer…
IoT: Emer­ging Risks bringen Versi­cherer in akute Hand­lungsnot
Technologische Entwicklungen bergen neue Risiken. Warum das nicht nur für Versicherer ein Problem ist, weiß Hubert Bär, Rechtsanwalt und Leiter Haftpflichtversicherung und Schadenmanagement im Schweizerischen …
29.11.2018VWheute
"Den Cyber­an­griff kaufe ich mir im Internet" Für eine Cyberattacke sind keine IT-Kenntnisse nötig. Die nötige Ausstauung kann sich jeder …
"Den Cyber­an­griff kaufe ich mir im Internet"
Für eine Cyberattacke sind keine IT-Kenntnisse nötig. Die nötige Ausstauung kann sich jeder Interessierte in kurzer Zeit im Darknet besorgen, weiß Robert Hannigan, Cyber Security Berater bei Hiscox und ehemaliger Director of …
Weiter